Handwerksarbeiten in Corona-Zeiten

Wie wichtig funktionierende Technik im alltäglichen Leben ist, wird durch die aktuelle Pandemie besonders deutlich. Das gilt besonders für die Energie und -Wasserversorgung. Um Ausfälle zu vermeiden, sollten Heizungs- und Belüftungsanlagen regelmäßig gewartet und veraltete Anlagen ausgetauscht werden. Beides ist auch in Corona-Zeiten möglich. „Da Handwerker in der Corona-Krise von ihren Berufsgenossenschaften klare Vorgaben zur Infektionsvermeidung haben, ist eine Verschiebung der Maßnahmen nicht notwendig“, so Frank Ebisch, Sprecher des ZVSHK.

Bei Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 empfiehlt Frank Ebisch, das Gespräch zu suchen: „Einen Kündigungsgrund ‚Angst vor Ansteckung‘ gibt es nicht. Besorgte Eigenheimbesitzer können mit dem Fachbetrieb allerdings über eine mögliche Verschiebung der Arbeiten sprechen. Hierbei wird dann auch geklärt, ob dadurch zusätzliche Kosten entstehen, z. B. weil der Fachhandwerker bereits in Vorleistung gegangen ist und teure Bauteile bestellt hat.“ Ein Vorteil bei Arbeiten an der Heizung besteht darin, dass sich ein direkter Kontakt oftmals ­vermeiden lässt, denn zentrale Heizungsgeräte befinden sich in der Regel im Keller oder in einem anderen separaten Raum. Beim Betreten der Wohnung bzw. in direktem Kontakt gelten für Handwerker dieselben Regeln zum Schutz vor Infektionen wie im Alltag:

1. Abstand halten (mind. 1,5 m)

2. Begrüßung ohne Handschlag

3. Husten/Niesen in die Armbeuge

4. Mund-Nasen-Schutz wird empfohlen

5. regelmäßige Händereinigung

6. Arbeits- und Pausenbereiche regelmäßig lüften

„Die Fachbetriebe halten sich schon im eigenen Interesse an die Schutzmaßnahmen zur Verhinderung von Ansteckungen. Das Risiko ist deswegen gering“, sagt Frank Ebisch. Im Quarantänefall gelten besondere Regeln: „Wer sich in Quarantäne befindet und bei der Haustechnik eine Notfallsituation hat, sollte den SHK-Fachbetrieb vor Ort anrufen, muss aber auf die Quarantänesituation hinweisen“, erläutert Frank Ebisch. „In der Regel wird der Fachmann dann in Abstimmung mit den örtlichen Gesundheitsbehörden die notwendigen Maßnahmen besprechen. Wichtig zu wissen: Der Fachbetrieb ist nicht verpflichtet, den Auftrag anzunehmen, denn er muss freiwillige Mitarbeiter finden, die den Einsatz zu übernehmen.“

x

Thematisch passende Artikel:

Corona-Pandemie: neue Rechtsfragen

1. Darf eine öffentliche Ausschreibung wegen Corona wieder aufgehoben werden? Öffentliche Bauaufträge werden nach den strengen Grundsätzen der VOB/A vergeben. Diese Vergaberegeln sehen u.a. vor,...

mehr

75 Jahre ZVSHK

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) feiert dieses Jahr sein 75-jähriges Bestehen. Diesen besonderen Anlass würdigt der Verband mit einer Jubiläumsveranstaltung am 6. Juni 2024 im...

mehr

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf eine Firma wie Daikin?

Interview mit Bernhard Schöner, Daikin Airconditioning Germany

SHK Profi: Geben Sie uns einen Einblick: Wie ging und geht Daikin mit der Corona-Krise um? Bernhard Schöner: Unsere Kernwerte – absolute Glaubwürdigkeit, unternehmerisches Handeln sowie...

mehr
Ausgabe ISH-Messenews/2009

Handwerkermarke auf der ISH

Die Handwerkermarke zieht eine positive Bilanz ihres Messeauftritts auf der ISH in Frankfurt. Das Leistungs- und Qualitätsbündnis des ZVSHK präsentierte sich den Fachbesuchern mit zwei Ständen in...

mehr
Ausgabe 03/2020

Covid-19-Pandemie: Betrieb von Lüftungs- und Klimaanlagen

Betreiber von Lüftungs- bzw. Klimaanlagen werden in diesen Tagen oft mit der Frage konfrontiert, ob das Coronavirus SARS-CoV-2 durch Raumlufttech­nische Anlagen (­RLT-Anlagen) übertragen wird....

mehr