Lösung für Schallproblem durch Wärmeerzeuger

Leiser als die Umgebungsgeräusche

Nach Inbetriebnahme eines neuen Wärmeerzeugers waren in der Nachbarschaft, ein Wohngebiet in Olching, unangenehme Brummtöne zu hören. Mit einer Schallmessung und dem Einbau des passenden Schalldämpfers konnte ATEC den Lärmpegel um 16,8 dB(A) senken. Nun ist die Anlage leiser als die allgemeinen Umgebungsgeräusche.

Beim altersbedingten Austausch des Wärmeerzeugers entschied sich Bauingenieur Gwiasda für einen Öl-Brennwertkessel mit 60 kW Leistung. Für die Installation der passenden Abgasanlage bot sich der vorhandene 13,5 m hohe Schornstein an. Die Sanierung erfolgte mit dem ATEC Kunststoffabgassystem „PolyTop“ in der Nennweite 100 mm. „Nach der Installation gab es eine deutliche Geräuschentwicklung über die Abgasmündung in der Nachbarschaft“, erinnert sich Christian Huber, Verkaufsberater der Heizung & Sanitärhandels Hermann Gittfried GmbH & Co. KG. „Herr Gwiasda informierte uns und ich bat ATEC um Unterstützung.“

Zur Bestandsaufnahme erfolgte vor Ort eine Schallmessung, die einen Summenpegel von 89,7 dB(A) an der Abgasmündung ergab. Basierend auf diesen Daten wurde der Absorptions-Schalldämpfer „ASD 25“ von ATEC nachgerüstet. Das Bauteil mit einer Dämpflänge von 500 mm wurde in die Abgasstrecke integriert. Die Kontrollmessung belegte die Minimierung des Summenpegels auf 72,9 dB(A). Demnach ergab sich eine Gesamtreduzierung von 16,8 dB(A).

„Bereits eine Reduzierung des Summenpegels um 10 dB(A) wird als eine Halbierung des empfundenen Lärms wahrgenommen“, erklärt Dipl.-Ing. (FH) Stefan Libor, Key Account Manager der ATEC GmbH & Co. KG. Er führte im Mehrfamilienhaus des Bauingenieurs Gwiasda die Schallmessungen durch und ermittelte den passenden Schalldämpfer.

x