Neue Abgasleitung im Gebäudebestand

Korrekte Schachtabdeckung und was noch zu beachten ist

Die zukünftigen gesetzlichen Einschränkungen bzw. zusätzlichen Auflagen bei Austausch der bestehenden Heizung, verschafft der Heizungsbranche derzeit volle Auftragsbücher. Da auch weiterhin Gas-Hybridheizungen gefördert werden, ist der Einbau einer Brennwertheizung häufig noch der technische Standard im Gebäudebestand. Die Nutzung vorhandener Schornsteine ist möglich – aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Bild 1: Erläuterung der Mindesthöhe der Schornsteinverlängerung gemäß TRGI.
Quelle: Ronny Gedamke

Bild 1: Erläuterung der Mindesthöhe der Schornsteinverlängerung gemäß TRGI.
Quelle: Ronny Gedamke
Die Nutzung vorhandener Schornsteine für den Einbau der Abgasleitung und für die raumluft­unabhängige Betriebsweise der Feuerungsanlage entspricht der Geräteklassifizierung „C93X“ gemäß TRGI. In der aktuellen Fassung 2018 sind schematische Darstellungen abgebildet, die zeigen, was speziell an der Schornsteinmündung für eine sichere und störungsfreie Betriebsweise zu beachten ist.

Neben den Mindestquerschnitten, den zulässigen Längen und der Beschaffenheit des zu nutzenden Schachtes, sind auch die benachbarten Schornsteine zu berücksichtigen. Gemäß „C93X“-Installation wird die Verbrennungsluft von der Mündung aus angesaugt. Diese Verbrennungsluft darf nicht durch Schadstoffe und/oder Abgase verunreinigt werden. Daher müssen benachbarte mit Feuerstätten oder Abluftanlagen belegte Schornsteine ggf. fachgerecht erhöht werden.

Bild 2: In diesem Beispiel kann der Mindestabstand zwischen Verbrennungsluft-Einlass und Abgasaustritt nicht eingehalten werden. Hier ist Handlung gefragt.
Quelle: Ronny Gedamke

Bild 2: In diesem Beispiel kann der Mindestabstand zwischen Verbrennungsluft-Einlass und Abgasaustritt nicht eingehalten werden. Hier ist Handlung gefragt.
Quelle: Ronny Gedamke
Die Erhöhung muss mindestens den zweifachen hydraulischen Durchmesser (2xDh) des zu erhöhenden Schornsteins einhalten. Gemessen wird hier von der Ansaugkante der Verbrennungsluftansaugung bis zur Oberkante Schornsteinmündung (siehe Abbildung 1). Besondere Beachtung muss erfolgen, wenn der benachbarte Schornstein von einem Wärmeerzeuger für feste Brennstoffe mit hohen Abgastemperaturen benutzt wird. Bei einer solchen Konstellation ist auch der Brandschutz einzuhalten. Eine optisch gute und meist auch praktikable Lösung ist es, wenn die Schachtabdeckung der Abgasleitung als nichtbrennbar eingestuft wurde. So sind meistens ungedämmte ohne zusätzliche Revisionsöffnungen versehene Schornsteinverlängerungen ausreichend. Generell ist allerdings zu prüfen, ob die Standsicherheit durch eine Erhöhung noch gegeben ist.

Bild 3: Regelkonform geändert – mit der Erhöhung ist die Anlage wieder betriebsbereit.
Quelle: Ronny Gedamke

Bild 3: Regelkonform geändert – mit der Erhöhung ist die Anlage wieder betriebsbereit.
Quelle: Ronny Gedamke
Da der Austausch von Feuerungsanlagen Veränderungen der Abgasanlage mit sich bringt, ist eine vorherige Absprache bzw. die Einholung einer Tauglichkeitsbescheinigung vom zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger erforderlich. Dabei können die notwendigen und praktikablen Maßnahmen, auch in Abhängigkeit der einzuhaltenden Unfallverhütungsvorschriften für die zukünftigen Ausführungen der Schornsteinfegerarbeiten besprochen und gemeinsam mit dem Eigentümer bzw. mit dem SHK-Installateur beschlossen werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-05

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Notwendige Schornsteinverlängerungen

Der Austausch der Heiztechnik hat auch zur Folge, dass die Abgasanlage mit umgebaut werden muss. Abgasleitungen aus Kunststoff sind dabei die alltägliche Materialverwendung. Für die Installation der...

mehr
Ausgabe 2018-08

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Nicht UV-beständige Abgasleitungen

Überprüfung der Abgasleitungen Spätestens, wenn die Dichtigkeitsprüfung, die sogenannte Ringspaltmessung, negativ ausfällt, dann ist die Abgasleitung intensiver zu überprüfen. Mit einer...

mehr
Ausgabe 2019-05

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Mündungen von Abgasleitungen – die Schachtabdeckung

Bei der Abnahme durch den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger wird die Tauglichkeit und sichere Benutzbarkeit der Abgasanlage bescheinigt. Dazu gehört der Nachweis über die ausreichende...

mehr
Ausgabe 2021-04

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Meidinger Scheibe über Abgasleitung

Der Einzug einer zugelassenen, meist systemzertifizierten, Abgasleitung ist erforderlich. Die „kalten“ Abgase, die einen sehr hohen Wasserdampfanteil haben, müssen mit Überdruck ins Freie...

mehr
Ausgabe 2021-08

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Mündungsabschlüsse der Abgasleitung fachgerecht installieren

Die sogenannte Schachtabdeckung kann aus Kunststoff oder Metall sein. Die Funktion ist vielfältig. Neben der zentrierenden Stabilisierung der Abgasleitung wird vorrangig der Ringspalt vor...

mehr