Die Seite für Azubis

Sicher im Job

Arbeitsschutz zum Berufseinstieg

Neben der Routine ist die Unwissenheit die größte Gefahr, die zu Arbeitsunfällen führt. Gerade beim Einstieg ins Berufsleben kann jedoch das Wissen um Gefahren und die Sensibilisierung für brenzlige Situationen noch nicht vollständig ausgeprägt sein. Auszubildende sind daher besonders gefährdet. Dabei stürzt gerade in der Ausbildung viel Neues auf die Berufseinsteiger ein: der Umgang mit Werkzeugen und Gefahrstoffen, die Theorie in der Berufsschule und die Kollegen haben auch noch Tricks und Kniffe parat. Alles auf Anhieb zu verstehen, zu behalten und richtig zu bewerten, ist dabei nicht immer einfach.

Sicher ins Berufsleben zu starten, ist nicht einfach. Denn viel Neues muss erlernt werden: der Umgang mit Werkzeugen, Gefahrstoffen und Arbeitsabläufen. Damit dabei die Auszubildenden nicht verletzt werden, sollten sie frühzeitig auf Gefahren aufmerksam gemacht werden: Denn die Unwissenheit ist neben der Routine die größte Gefahr.
Welche persönliche Schutzausrüstung bei welchen Arbeiten getragen werden muss und dass man – auch wenn es mal schnell gehen soll – auf keinen Fall darauf verzichtet, ist für die Lehrlinge genauso wichtig zu wissen, wie die Bedeutung von Gefahrensymbolen und Warnzeichen. Junge Leute fühlen sich meist besonders stark und wollen dem Meister bzw. den Kollegen zeigen, wie viel Kraft sie haben, aber auch das richtige Heben und Tragen will gelernt sein – Haltungsschäden und Fehlbelastungen machen sich irgendwann bemerkbar und führen dann zu Ausfallzeiten.
Daher liegt es auch im Sinne des Firmeninhabers, dafür zu sorgen, dass seine Belegschaft gesund bleibt – eine Pflicht ist Arbeitsschutz ohnehin.
Um Azubis optimal auf den Arbeitseinstieg vorzubereiten und ihnen die wichtigsten Informationen an die Hand zu geben, bietet z.B. ecomed Sicherheit (www.ecomed-sicherheit.de) eine spezielle „Unfallverhütungsfibel für Auszubildende“. Über die Vermeidung von Arbeitsunfällen gibt es zahlloses Informationsmaterial. Wer jedoch möchte, dass sich junge Menschen tatsächlich mit dem Thema beschäftigen, sollte ihnen etwas an die Hand geben, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Junge Menschen wollen keine langatmigen und langweiligen Abhandlungen lesen, sondern kurze, prägnante und interessant illustrierte Texte. Diesen Anforderungen möchte die „Unfallverhütungsfibel für Auszubildende“ gerecht werden. Die auf die Situation von Einsteigern in das Berufsleben zugeschnittene Einführung in die Arbeitssicherheit präsentiert sich in leicht verständlicher Sprache, witzig illustriert und auf das Wesentliche konzentriert. Die Broschüre weist auf die wichtigsten Gefahrenquellen hin und liefert dabei zahlreiche praxiserprobte Tipps für das richtige Verhalten am Arbeitsplatz.

Unfallverhütungsfibel für Auszubildende,
Jörg Stojke,ecomed Sicherheit3,90 €ISBN 978-3-609-66413-2
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 08/2010

Arbeitsschutz für Azubis

Auszubildenden einen sicheren Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen, ist neben dem eigentlichen Ausbildungsauftrag einer der wichtigsten Aspekte der beruflichen Qualifizierung. Dementsprechend...

mehr
Ausgabe 05/2011

Arbeitsschutz als Comic

Ob Bildschirmarbeit, Leitern, Gerüste, Explosionsgefahr, Umgang mit Gasflaschen, Gefahrstoffe, Hautschutz, Brandgefahr, Absturzgefährdungen, Metallarbeit oder Heben und Tragen – um nur einige zu...

mehr
Ausgabe 04/2010

Azubis „on tour“

Vertriebsarbeit hautnah!

Was macht eigentlich der Vertrieb? Dieser Frage gingen vom 26. April bis zum 7. Mai 2010 rund 20 Auszubildende der Grohe AG (www.grohe.de) nach. Unter dem Motto „Grohe Azubis on tour – Wir brausen...

mehr
Ausgabe 07/2012

Paten für Anfänger

Am 3. September 2012 war es wieder soweit – 19 Auszubildende aus einem Feld von mehreren Hundert Mitbewerbern setzten bei Kermi (www.kermi.de) die ersten Schritte in ihr Berufsleben. Im Rahmen einer...

mehr
Ausgabe 06/2023

Nachholbedarf beim Arbeitsschutz

Drei Sofortmaßnahmen für mehr Sicherheit

„Wenn es zum Unfall kommt, haften Unternehmer gleich persönlich. Sie sollten sich also dringend mit bestehenden Risiken befassen“, warnt Sicherheitsingenieur Donato Muro M. Mult. „Wenn es um...

mehr