Wasserstoff: Eine wertvolle Alternative

Remeha, als Teil der BDR Thermea Gruppe, setzt weiter auf den alternativen Brennstoff Wasserstoff. Durch seine Eigenschaften lässt er sich gut in die bestehende Infrastruktur einbinden. Erste Feldtests laufen sehr vielversprechend und lassen das Unternehmen positiv in die Zukunft blicken. Weitere Versuche sind geplant – auch in Deutschland.

Über zwei Jahrzehnte investierte die herstellende Industrie bereits in die Erfor­schung und Produktion von Brennstoff­zellengeräten. In den letzten zwei Jahren fanden so immer mehr dieser Wärme- und Stromerzeuger den Weg in den Markt. Ein Beispiel dafür ist das System „eLecta 300“ von Remeha mit einer Leistung von 1,2 bis 20 kW. Eine solche Anlage wandelt Erdgas, welches eine wasserstoffreiche Verbindung ist, in reinen Wasserstoff um. Das geschieht mit Hilfe eines Reformers. Der gewonnene Wasserstoff reagiert dann mit zugeführtem Sauerstoff

aus der Luft in einer umgekehrten Elektrolyse zu Wasser. Bei diesem Prozess entsteht Wärme und Strom. Hierbei handelt es sich allerdings nur um den ersten Schritt. Zukünftig sollen die Geräte mit reinem Wasserstoff betrieben werden können. Ob sich das generell umsetzen lässt und welche Anpassungen noch vorgenommen werden müssen, wird aktuell in einem Feldtest in den Niederlanden untersucht. Seit Mitte 2019 testet die BDR Thermea Gruppe im niederländischen Rozenburg nahe Rotterdam die weltweit ersten wasserstoffbetriebenen Wandkessel unter realen Bedingungen. Der Wärme­erzeuger wurde im konzerneigenen Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung in Italien entwickelt. Ziel des Projektes ist es, eine breite Basis für Heizungs- und Warmwasserlösungen zu finden, die praktisch ohne Kohlendioxid-Emissionen auskommt. Den benötigten Wasserstoff, welcher über Elektrolyse hergestellt wird, liefert ein Netzbetreiber über eine ehemalige Erdgasleitung. So lässt sich auch bestätigen, dass sich das vorhandene Gasnetz technisch zum Transport von Wasserstoff eignet.

Weitere Feldversuche stehen derzeit in den Startlöchern. Beispielsweise soll in Großbritannien in den nächsten zwei Jahren über 400 Wasserstoffkessel installiert werden. Auch in Bazano (Italien) und in Hamburg wird es weitere Versuchskessel geben, die mit eigen produziertem PV–Wasserstoff laufen werden. Die Hamburger Anlage wird bereits installiert.


x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-5-6

Wasserstoff als zukunftsfähiger Brennstoff

Chancen und Rahmenbedingungen der Alternative

Das Heizen und Kühlen von Gebäuden verursacht in Europa rund 36 % der CO2-Emissionen. An dieser Stelle wird deutlich, welches Reduzierungs-Potenzial in diesem Bereich liegt. Besonders Haushalte und...

mehr

BDR Thermea geht Digital

In diesem Jahr findet die ISH in einem neuen Rahmen statt. Das Schlagwort heißt Digitalisierung. Auch die Marken der BDR Thermea Gruppe, Brötje und Remeha, haben sich für die digitale Welt etwas...

mehr
Ausgabe 2019-05

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Die elektrische Luft/Wasser-Wärmepumpe „Neptuna Mono“ von Remeha ist als Monoblock-Variante sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen geeignet und bis -20 °C Außentemperatur einsetzbar. Die Anlage...

mehr
Ausgabe 2014-03

Umwandlung zur Hybridanlage

Das mit Inverter-Technologie ausgestattete Luft-/Wasser-Wärmepumpensystem „HybridPlus HP 390-5“ der Remeha GmbH wandelt eine bestehende Öl- oder Gasheizung in eine Hybrid-Heizanlage um. Es passt...

mehr
Ausgabe 2021-08

Standkessel

Die bodenstehenden Gas-Brennwertkessel „Gas Ace 320“ (im Bild) und „Gas Ace 620“ sind zum Beheizen geräumiger Wohnhäuser, Bürogebäude oder gewerblich genutzter Objekte konzipiert. Die gesamte...

mehr