50 Jahre „Weser“-Ventil

In diesem Jahr begeht das „Weser“-Ventil von Kemper sein 50-jähriges Jubiläum. Seinen Ursprung hatte das Produkt eigentlich im Schiffbau. „Seit 1930 machte sich unsere Metallgießerei einen Namen als Hersteller von Gussteilen für den Schiffbau“, weiß Marketingleiter Stefan Pohl aus der Firmenchronik zu berichten. Aus Bronze stellte man unter anderem Schiffsschrauben her, die selbst bei aggressivem Meerwasser korrosionsbeständig waren. Mit der hier gewonnenen Expertise entstand dann in den 1960er Jahren ein Sortiment von korrosionsbeständigen Schiffsarmaturen, das in Hamburg anlässlich einer Messe der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Die hohe Betriebssicherheit des Weser-Ventils erlaubt eine 10-jährige Gewährleistung
Quelle: Kemper

Die hohe Betriebssicherheit des Weser-Ventils erlaubt eine 10-jährige Gewährleistung
Quelle: Kemper
Diese Spezialventile und -schieber aus Bronze erregten die Aufmerksamkeit des Hochbauamtes in Bremen. Dort kämpfte man seit geraumer Zeit mit immensen Schäden durch Entzinkungskorrosion an Bauteilen der Trinkwasserinstallation. „Die verbauten herkömmlichen Absperrventile müssen im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetauscht werden“, hieß es damals. Ursache für die Probleme in Bremen war die Qualität des Wassers, das vornehmlich aus der Weser gewonnen wurde. Diese war damals noch stark mit Industrieabwässern belastet. Um ihr Wasser trinkbar zu machen, waren umfangreiche Aufbereitungsmaßnahmen notwendig. Diese wiederum ließen das Trinkwasser korrosiv gegenüber Metallen wirken – das Wasser wurde aggressiv. „Damals stellte man uns die Frage, ob Kemper aus seiner korrosionsbeständigen Legierung nicht auch ein Absperrventil für die Trinkwasserinstallation produzieren könne“, so Stefan Pohl. Das war die Geburtsstunde der ersten „Weser“-Absperrventile, die komplett aus Rotguss gefertigt wurden und erstmals in Bremen erfolgreich zum Einsatz kamen. Gleichzeitig wurde der Problemverursacher „Weser“ zum Namensgeber für die nun seit 50 Jahren erfolgreiche Armaturenbaureihe.

Um die Trinkwasserqualität sicherzustellen, müssen alle Wasserversorger ihr „Rohwassers“ mit unterschiedlichen Maßnahmen – je nach Herkunft und Beschaffenheit – aufbereiten. Dabei verändern sich sowohl die chemischen, biologischen als auch die physikalischen Parameter des Wassers. In der Folge kann das Trinkwasser für Metalle aggressiv werden und Korrosion verursachen. Jede Anpassung der Aufbereitungsmaßnahmen verändert auch die Parameter des Trinkwassers – eine sichere Vorhersage zum Korrosionspotenzial ihres Trinkwassers über Jahre hinweg ist daher für die Versorger kaum möglich. Daraus entstehen Gewährleistungsrisiken für Planer und Ausführende, denen man mit dem Einsatz von korrosionsbeständigen Installationsmaterialien entgegenwirkt. Die Einsatzgebiete für „Weser“-Ventile sind so in den vergangenen 50 Jahren kontinuierlich gewachsen.


Thematisch passende Artikel:

2016-03

Variantenvielfalt angepasst

Kemper vereinfacht die Disposition und Lagerhaltung seiner Rotguss-Freistromventile: Die Variantenvielfalt der „Weser“-Baureihe u. a. wurde angepasst. Die bisher unterschiedlichen Varianten ohne...

mehr
2011-03

Absperren und Wasser zählen

Anschrauben, ausrichten, anschließen. Schnell, exakt, sauber: So einfach und zeitsparend kann die Montage von Unterputzventilen und Wasserzählergehäusen mit Kombinationen, Montageblöcken und dem...

mehr
2014-06

Spezialist für Trinkwasserhygiene

150 Jahre Kemper in Olpe Experten fürs Gießen und Walzen

Das heute unter dem Namen Gebr. Kemper GmbH & Co. KG firmierende Unternehmen wurde 1864 in Olpe von Johann-Anton Kemper gegründet und befindet sich nach wie vor in Fami- lienbesitz. Was sich...

mehr
2019-02

Elektronisches Absperrventil

ISH: Halle 4.1, Stand D04 Hansa bietet das fernbedienbare „Hansa Remote“-Absperrventil. Wie bei den in die Armatur integrierten Ventilen – so z.B. bei der „HansaDesigno Style“ – reicht auch bei...

mehr
2010-05

Freie Zählerwahl

Beim komplett neu entwickelten Rotguss-Montageblock und -strang von Kemper Guss in Olpe besteht der Strang aus UP-Ventil und UP-Gehäuse. Aufgrund der effektiven Isolierung ist im Block keine...

mehr