10 Schritte zum Private Spa

Die Königsdisziplin ganzheitlicher Badplanung

Immer mehr Bauherren und Renovierer träumen von einem Badezimmer, das mehr kann – ein Ort zum Abschalten, zum Entspannen und zum Aktivsein. Planung und Realisierung eines sogenannten Private Spa gehören zu den stabilsten Geschäftsfeldern im Haustechnik- und Ausstattungsgeschäft. Doch was ist eigentlich unter einem Private Spa zu verstehen und welche Komponenten gehören dazu?

Mit der Entwicklung der Bad-Architektur zum Lifestyle-Raum und der Erweiterung der Funktionen des Badezimmers zum Private Spa erfährt das klassische Badezimmer ein gründliches Update. Die heutige Vorstellung von einem modernen Bad hat sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt: Wohnliche Ausstattungsmerkmale, Komfort-Produkte und ein vergrößertes Platzangebot erhöhen Aufenthaltsdauer und -qualität. Mit der Corona-Pandemie scheint das Bedürfnis nach einem komfortablen Bad als Rückzugsort sogar noch stärker zu werden: „Die Nachfrage nach ganzheitlicher Badplanung und nach Sanierungen von älteren Bädern ist während der Pandemie seit März 2020 signifikant gestiegen. Das Private Spa als Rückzugsort mit hoher Aufenthaltsqualität und Komfort-Produkten wie etwa einem Dusch-WC oder einer freistehenden Badewanne steht bei vielen Wohnungs- und Hausbesitzern ganz oben auf der Wunschliste“, so Jens J. Wischmann, Geschäftsführer der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V..

modell für exklusive Bäder

Private Spa ist ein Badkonzept, das die Routine zum Ritual und das Wasser zum Erlebnis macht. In keinem anderen Raum vereinen sich der Wunsch nach Wohnlichkeit und die Freude am Stylen, das Bedürfnis nach Wellness und die Leidenschaft für Fitness. Letztere ist ein zunehmend wichtiger Faktor für Private-Spa-Fans. Für den Wellness-Effekt sorgen sowohl Ausstattungselemente wie Regendusche, Sauna oder eine hochwertige Möblierung als auch weiche Faktoren wie das Raum-Ambiente, Wärme und eine sinnliche Inszenierung – denn wo ehemals „Wellness“ im Vordergrund stand, legen Badnutzer heute Wert auf eine Ästhetik, die förderlich für die so genannte „Achtsamkeit“ ist. Ganz rund wird die Sache aber erst, wenn das Interior Design-Konzept eine Geschichte erzählt: ein natürliches Ambiente, ein eleganter Salon, ein cooles Loft-Feeling, eine exotische Welt, ein ländliches Idyll – hier ist Fantasie gefragt.

Erstmals 2009 anlässlich der ISH von Pop up my Bathroom eingeführt, steht der Begriff Private Spa seit über 10 Jahren für individuelle Badkonzepte, die eine ganzheitliche Gestaltung des Bades zu einem Erlebnisraum verfolgen. Die folgenden Faktoren machen die ganzheitliche Badplanung eines Private Spa zum Erfolg.

1. Farb- und Materialkonzept

Auch wenn sich Geschmacksfragen nicht endgültig entscheiden lassen, halten sich Top-Badplaner und Architekten doch an einen grundsätzlichen Gestaltungscode: Für eine hohe Gestaltungsqualität sollte ein Private Spa ein konsistentes Farb- und Materialkonzept durchhalten, das auf Wand, Boden und die verwendeten Sanitärprodukte abgestimmt ist. Das klingt einfacher, als es ist, denn Weiß ist nicht gleich Weiß, und es gilt wirklich alle verwendeten Farben und Materialien zu harmonisieren – und das bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen. Das Farbkonzept eines Private Spa soll überraschen, die Nutzer am frühen Morgen in seiner Morgenroutine unterstützen und am Abend zum Wohlfühlort werden. Farb- und Materialcollagen helfen dabei, das Konzept zu visualisieren und dem Bauherrn ein Bild von seinem neuen Bad zu vermitteln.

2. Weg von der Wand

Die Physik des Wassertransports lässt sich nicht außer Kraft setzen und spricht daher für die Wand als vertikale Versorgungsstruktur. Doch bietet die Sanitärindustrie auch immer mehr Lösungen an, um das Wasser mitten in den Raum zu transportieren. Mit der freistehenden Badewanne kommt Bewegung in das Stelldichein an der Wand. Wasserführende Produkte können zunehmend von der Wand entkoppelt und in ein offenes Raumkonzept integriert werden. Vor allem im Neubau: mit Rundum-Nutzung, kommunikativeren Produkten, offenen Grundrissen, alternativen Sichtachsen und hellen, weil mit großen Fenstern planbaren Räumen. Großzügige Grundrisse helfen eine professionelle Zonierung vorzunehmen: Verkehrsflächen, Nutzungszonen und Funktionszonen können sich daran orientieren, wie die Bewohner (zusammen-)leben und welche Erwartungen sie an ein Private Spa haben.

3. Raum zur Interaktion und Bewegung

Heute wird die in Wohnzimmer, Garten und Küche gelebte Wohnkultur auf das Badezimmer übertragen. Die Steigerung der Aufenthaltsqualität geht einher mit einer gestiegenen Nutzungsdauer. Das Private Spa ist nicht mehr nur der Raum zum Abschließen für die Toilettennutzung, sondern auch der Raum für Partnerschaft und Familie. Freiräume schaffen Platz für mehr Interaktion und gemeinsame Aktivitäten. Die Erweiterung zum Fitness-Raum stellt das Badezimmer auf eine neue Nutzungsebene, und eine Sitzfläche oder ein Sitzmöbel lädt zum Lesen ein. Voraussetzung hierzu ist eine Erweiterung der Grundfläche.

4. Badarchitektur aufräumen, Stauraum schaffen

Ein vielgenutztes Badezimmer ähnelt kaum den Idealbildern aus den Hochglanzmagazinen. Zweifellos trägt ein aufgeräumtes Badezimmer aber zum wohltuenden Gesamteindruck eines Private Spa bei. Ein Stauraumkonzept, Einbauregale und Badmöbel mit großen, gut organisierten Schubladen und ­Hochschränken helfen, den Krimskrams vor den Augen zu verbergen. Im Gegenzug können Konsolen, Vitrinen oder Nischen bewusst als Deko-Plattform für ausgesuchte persönliche Badutensilien oder Dekorationen inszeniert werden. So entsteht ein authentisches und cleanes Interior Design, das nicht kühl wirkt.

5. Wasser wird zum Thema

Der einhüllende Wasserdampf eines heißen Bades, das fließende Geräusch einer Waschtisch-Armatur oder das Plätschern einer Kopfbrause: das Element Wasser transportiert Emotionen und ist eine entscheidende Komponente bei der Profilierung eines Private Spa. Sanitärhersteller helfen mit zahlreichen Armaturen, Duschpanels, Kopfbrausen, Massagedüsen, Kneipp-Anwendungen, freistehenden Badewannen oder bodenebenen, an natürliche Wasseraufkommen erinnernde Duschflächen, das Element Wasser emotional zu inszenieren.

6. Individuelles Raumerlebnis Badezimmer

Ein Badplaner und Architekt ist auch ein moderner Geschichtenerzähler. Ein neu zu planendes Badezimmer mit Private Spa-Anspruch unterliegt nicht nur einem formal-ästhetischen Gestaltungskonzept, sondern auch einer inhaltlichen Idee. Das kann unter Rückgriff auf ein Thema mit persönlichem Bezug zum Bauherrn sein, die Einbeziehung der Architektur des Hauses oder eine besondere Lage des Badezimmers (z. B. direkt zum Garten). Ein Familien-Badezimmer sieht anders aus als ein Single-Bad. Ist der Bauherr naturverliebt und bewusst nachhaltig? Spielt Farbe bei der Badplanung eine wichtige Rolle, oder ist der Badnutzer sehr technikaffin? In einem persönlichen Gespräch ermittelt der Badplaner die persönlichen Interessen und Badezimmer-Rituale, um mit dem Raum eine ganz private Spa-Geschichte zu erzählen.

7. Wohnlichkeit und Wärme

Ein Private Spa ist wohnlich bis gemütlich eingerichtet. Kaum ein Gestaltungstrend hat das Badezimmer in den letzten zehn Jahren so geprägt wie der Trend zur Wohnlichkeit: Warme Materialien wie Holz oder Textilien, Möbel, Teppiche oder auch eine dekorative Wand- und Bodengestaltung sind die Gestaltungskomponenten für ein wohnliches Private Spa. Da im Badezimmer die Luftfeuchtigkeitsverhältnisse extrem wechseln können, greift der Gestalter auch auf Imitate und wasserresistente Materialien zurück. Designorientierte Heizkörper unterstützen den Gesamteindruck. Doch auch der beste Plan kann dem Bauherrn nicht vermitteln, welche Wirkung eine dampfende Badewanne und eine angenehme Wärme auf das Raumempfinden haben – das kann erst das fertige Bad.

8. Professionelle Lichtplanung

Das Thema Licht ist bei der Inszenierung eines Private Spa die wohl wichtigste Komponente. Eine professionelle Lichtplanung schafft erst die Voraussetzung für viele schöne persönliche Momente im Private Spa. Dabei spielt die Wechselwirkung zwischen natürlichem Licht im Tagesablauf und künstlichem Licht eine wichtige Rolle. Je nach Nutzung des Badezimmers kommt funktionales oder emotionales Licht zum Einsatz. Bis hin zum Nachtlicht werden in der Planung verschiedene Szenarien festgelegt und umgesetzt. Erst die harmonische Abstimmung mit der Badarchitektur, den Sanitär-Produkten und inszenierten Objekten, wie zum Beispiel eine beleuchtete Dusch-Rückwand oder eine indirekt beleuchtete Badewanne, macht das Private Spa zum Rückzugsort.

9. innovative Sanitärprodukte

Das Badezimmer hat in den letzten zehn Jahren einen enormen technischen Fortschritt erfahren: Planung und Montage werden durch digitale Tools und innovative Montagesysteme erleichtert, womit sich ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen. Neue technische Lösungen, die in Kombination mit Vorwandinstallationen genutzt werden können, eröffnen auch neue architektonische Lösungen, wie etwa innovative Duschrinnen, Ablageflächen, Nischen oder Halterungen für Walk-in-Duschen. Vor der Wand setzen innovative Produkte neue Standards im Bereich Hygiene, Sicherheit, Komfort oder smarte Technologie. Die Elektrifizierung schreitet immer weiter voran, weshalb auch bei jeder Planung entsprechende Stromanschlüsse zum Nachrüsten vorgesehen werden sollten.

10. Das Bad personalisieren

Viele Badplaner übergeben bei Fertigstellung das neue Private Spa „besenrein“. Verschiedene Fernsehformate machen vor, wie man es besser macht – nämlich mit einem „Tusch“. Mit farblich passenden Deko-Objekten, wohnlichen Accessoires oder Ausstattungselementen mit Bezug zum Bauherrn wird die Übergabe zum feierlichen Event. Jens J. Wischmann sieht zur ISH digital 2021 einen weiteren Wachstumsschub für die ganzheitliche Philosophie des Private Spa: „Natürlich liefert eine Krisenzeit wie diese einen besonderen Grund, sein Badezimmer als Rückzugsort zu begreifen. Doch das ist nicht das vordringlichste Motiv für ein Private Spa. Vielmehr handelt es sich um eine nachhaltige Entwicklung, dass die Bedeutung des Badezimmers im Kanon der Wohnung immer mehr zunimmt.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08

Wirlpool

Mit einem Whirlpoolsystem in der Badewanne kann man das eigene Badezimmer in seine persönliche Wellness-Oase verwandeln. Mit „AirPool“, „HydroPool“ und „CombiPool“ bietet Villeroy & Boch für...

mehr
Ausgabe 2015-07

Wellness-Wanne

Die überarbeitete und mit neuem Design versehene „Neorest“-Serie von Toto verbindet Hightech mit klarer Formensprache und Hygiene mit Wellness. Neues Mitglied der Produktfamilie: eine freistehende...

mehr
Ausgabe 2019-06

Lösungen für das Bad von morgen

Gewusst wie: Nachhaltige Badplanung

Hohe Baukosten sowie steigende Kauf- und Mietpreise tragen dazu bei, dass Wohnraum und somit auch private Badezimmer stets kleiner werden. Um auch bei geringer Quadratmeterzahl und ungünstigen...

mehr
Ausgabe 2013-04

Fusion von Wand und Möbel

Bei der neuen Generation von rc40 geht das Möbelprogramm eine Verbindung mit der Sanitärtechnik ein. Die Sanitärausstattung wird gut im Schrank verstaut. Bequem zu erreichende Revisionsöffnungen...

mehr
Ausgabe 2009-01

Mit dem Badplaner zum Fachhändler

Mit dem neuen Badplaner von Villeroy & Boch ist es dem Kunden möglich, sein neues Badezimmer ganz einfach vom PC aus zu entwerfen. Das Programm bietet neue Anwendungsmöglichkeiten im Bad- &...

mehr