Aus der Sicht des Schornsteinfegers

„Ölheizungsverbot?“ – neue Forderungen des GEG

Das neue Gebäudeenergiegesetz ist am 1. November 2020 in Kraft getreten und die bisherige Energieeinsparverordnung wurde damit abgelöst. Seit der Veröffentlichung des GEG ist die Verunsicherung in Bezug auf die Ölheizungen, nicht nur beim Kunden, sehr häufig anzutreffen. Klar ist: Ein oft gehörtes „Ölheizungsverbot“ gibt es nicht. Nachfolgend werden die wichtigsten Fragen dazu kurz und klar beantwortet.

Dürfen bestehende Ölheizungen weiter betrieben werden?

Ja, Brennwert- und Niedertemperaturheizungen können ohne Einschränkungen weiter betrieben werden, auch über das Jahr 2026 hinaus. Nur Standartkessel (Konstanttemperaturkessel) dürfen nicht mehr betrieben werden, wenn diese 30 Jahre alt sind oder es werden.

Gilt dieses Betriebsverbot für alle Geräte?

Nein, wenn der Eigentümer in seinem eigenen Ein- bis Zweifamilienhaus schon vor dem 1. Februar 2002 wohnt, dann entfällt die Pflicht. Jedoch bei einem Eigentümerwechsel nach diesem Stichtag, muss die Heizung dann innerhalb von 2 Jahren erneuert werden.

Die Austauschpflicht gilt auch nicht für Geräte mit einer Heizleistung von weniger als 4 und mehr als 400 kW und für Wärmeerzeuger zur ausschließlichen Warmwasserbereitung oder Beheizung des Aufstellraumes (z.B. Ölofen).

Dürfen weiterhin Ölheizungen eingebaut werden?

Ja, bis Ende 2025 können ohne Einschränkungen neue Ölheizkessel eingebaut werden. Ab 1. Januar 2026 muss dann nur zusätzlich regenerative Energien mit eingebunden werden, wie z.B. Solarthermie, Photovoltaik, Umweltwärme oder Geothermie.

Aber Achtung: unabhängig vom GEG sind in bestimmten Hochwasserschutzgebieten Heizölheizungen nicht mehr gestattet.

Gibt es Ausnahmen?

Ja, wenn kein Gas- oder Fernwärmenetz vorhanden ist und auch die Einbindung von regenerativen Energien nicht möglich ist, eine unbillige Härte oder gar ein unangemessener Aufwand vorliegt, ist der Einbau einer Ölheizung allein weiterhin erlaubt.

Gibt es Fördermittel für die Erneuerung?

Ja, die BAFA fördert den Austausch einer Ölheizung mit zusätzlichen 10 % „Ölaustauschbonus“ zu den üblichen Förderprodukten für erneuerbare Energien. Zuschüsse bis zu 45 % sind so möglich! Öl-Brennwertkessel werden jedoch nicht mehr gefördert.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2023

Das GEG in Industriebauten

Verschiedene Möglichkeiten zur Erfüllung der Anforderungen

Es gilt grundsätzlich, dass 65 % der Heizenergie ab dem Jahr 2024 regenerativ eingebracht werden muss. Als regenerative Energien zählen Strom, Wasserstoff und Bio-Flüssiggas. Für Nichtwohngebäude...

mehr

Solarthermie wird oft mit Ölheizung kombiniert

IWO-Umfrage

Hausbesitzer, die ihre Ölheizung modernisieren, bauen dabei überdurchschnittlich oft auch eine Solarwärmeanlage ein. Im Jahr 2015 wurden 30 % der mit Brennwerttechnik erneuerten Ölheizungen...

mehr
Ausgabe 08/2023

Flüssiggas im GEG als Heizoption

Im kürzlich beschlossenen Heizungsgesetz wurden als Heizoption mit 65 % erneuerbaren Energien, Flüssiggas-Heizungen mit anteilig biogenem Flüssiggas und Flüssiggas-Hybridheizungen, erlaubt. Sie...

mehr
Ausgabe 07/2020

Ölheizung gegen Luft-Wärmepumpe getauscht

Extrem gute Effizienz: Jahresarbeitszahl von 4,8

Hausherr Otto Ruf hat 2014 die Ölheizung in seinem 1985 errichteten Einfamilienhaus im badischen Elgersweier, einem Ortsteil von Offenburg, durch eine Luft-Wärmepumpe „WPL 25 A“ von Stiebel Eltron...

mehr
Ausgabe 07/2023

Das neue GEG – Was erwartet uns?

Aufgrund seiner ordnungsrechtlichen Vorgaben beeinflusst das GEG maßgeblich die Ausstattung zukünftiger Heizzentralen und die Vorgaben zur Dämmung. Schon häufiger konnte man in der Praxis...

mehr