Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Notwendige Schornsteinverlängerungen

Der Austausch von Heizungen ist in vollem Gange. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) fördert den Austausch aber nur dann, wenn Brennwerttechnik installiert wird. Die neue Ökodesign-Richtlinie fordert ab 26. September 2015 sogar den Einbau von Brennwerttechnik! Bis auf einige Ausnahmen ist dann Heizwerttechnik nicht mehr gestattet.

Der Austausch der Heiztechnik hat auch zur Folge, dass die Abgasanlage mit umgebaut werden muss. Abgasleitungen aus Kunststoff sind dabei die alltägliche Materialverwendung. Für die Installation der Abgasleitungen und für die favorisierende raumluftunabhängige Betriebsweise, gibt es jedoch, neben den Herstellerangaben, einige Vorschriften zu beachten.

Ein Problem, auf das ich mit dieser Kolumne hinweisen möchte, ist der ­benachbarte Schornstein für feste Brennstoffe. Der störungsfreie Betrieb der neuen Heizung und vor allem der Brandschutz sind dabei dringendst zu beachten. Die Feue­rungs­verordnung (FeuVO) fordert z.B., dass Schornsteinmündungen von festen Brennstoffen benachbarte brennbare Bauteile (< 1,5 m) um mind. 1 m überragen müssen. Dazu gehören auch die Abgasleitungen aus Kunststoff (siehe Grafik 1). In diesem Fall muss die Verlängerung ebenfalls gedämmt sein.

Ist das Mündungselement der Abgasleitung eine metallische Ausführung, dann muss wenigstens darauf geachtet werden, dass die Verbrennungsluft nicht durch die Rauchgase verunreinigt wird (siehe Grafik 2). Hier wird die Verlängerung in Abhängigkeit des hydraulischen Durchmessers vom Schornstein für feste Brennstoffe über der Ansaugöffnung der Abgasleitung gefordert. (2 x Dh) Die gedämmte Variante wird dabei nur empfohlen.

Ein nicht unwesentlicher Konflikt, der entstehen kann, ist die gleichzeitige Beachtung der DIN 18160 Teil 5 – Schornsteinfegerarbeiten über Dach. In dieser wird u.a. gefordert, dass der Abstand zwischen Trittfläche und Schornsteinmündung nicht größer sein darf als 1,1 m. Dies ist bei einer Verlängerung von ca. 1 m nicht mehr einzuhalten. Daher wird in solchen Fällen dringend empfohlen, sich mit dem zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger im Vorfeld über die Ausführung der gesamten Schornsteinmündung abzusprechen und die beste, örtlich vertretbare Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Thematisch passende Artikel:

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Hydraulischer Abgleich mit Fördermitteln

Der Austausch von Feuerstätten ist im vollen Gange. Nun bin ich neben meiner Tätigkeit als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger auch Gebäudeenergieberater und eingetragen in der Liste der KfW...

mehr

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Abgasleitungen bei der Sanierung

Derzeit ist von einem Sanierungsstau in der Heizungsbranche nichts zu spüren. Der Austausch, die energetische Modernisierung auf neue effiziente Brennwerttechnik ist im vollen Gange. Die Förderung...

mehr

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Verbrennungsluft für Brennwertfeuerstätten

Eine raumluftunabhängige Installation, also „C.3X“ Variante nach TRGI, ist nicht nur aus energetischer Sicht sinnvoll, sondern hat auch sicherheits- und betriebsbedingte Vorteile. Wenn der...

mehr

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Nicht UV-beständige Abgasleitungen

Überprüfung der Abgasleitungen Spätestens, wenn die Dichtigkeitsprüfung, die sogenannte Ringspaltmessung, negativ ausfällt, dann ist die Abgasleitung intensiver zu überprüfen. Mit einer...

mehr

Hoval & IWO: Deutschland macht Plus!

Rund 1200 € Modernisierungszuschuss

Hoval (www.hoval.de) nimmt an der Modernisierungsaktion 2014/2015 Deutschland macht Plus! vom Institut für Wärme und Oeltechnik e.V. (IWO; www.iwo.de) teil. Endverbraucher, die sich für ein...

mehr