Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Wanddurchführungen

Beim Bau von Abgasanlagen, speziell von Schornsteinen für Feuerstätten mit hohen Abgastemperaturen, sind aus brandschutztechnischer Sicht jede Menge Vorschriften zu beachten. Neben der 1. Bundesimmissionsschutzverordnung, der Feuerungsverordnung und der DIN 18160 Abgasanlagen Teil 1: Planung und Ausführung, sind auch die Zulassungen der einzelnen Hersteller mit den dazugehörigen Leistungserklärungen zu berücksichtigen. Eines der wichtigsten Themen, das vor allem in der DIN 18160-1 behandelt wird, sind die Abstände zu brennbaren Bauteilen. Auf den Punkt 6.9.6 Wanddurchführung von Verbindungsstücken, möchte ich heute genauer eingehen.

Bei der Wanddurchführung, also durch Wände mit oder aus brennbaren Baustoffen, ist ein Abstand von mind. 20 cm einzuhalten. Das bedeutet, dass im Umkreis von 20 cm kein brennbarer Baustoff vorhanden sein darf. Dieser Raum ist entweder offen in einem Schutzrohr zu verlegen oder mit einem nicht brennbaren Baustoff mit hohem Wärmedurchlasswiderstand auszufüllen. Abweichend davon können zugelassene Wanddurchlasselemente verwendet werden. Diese bestehen aus einem nichtbrennbaren Baustoff der höhere Wärmedurchlasswiderstände besitzt und damit den Abstand von 20 cm weit unterschreitet. Die Mindestabstände sind dabei aus den Zulassungen des entsprechenden Herstellers zu entnehmen. Eine weitere Ausnahme ermöglicht die DIN 18160-1 und die FeuVO, wenn die Abgastemperaturen der anzuschließenden Feuerstätte unter 160 °C bei Nennleistung betragen, dann reduziert sich der Mindestabstand auf 5 cm unter Beibehaltung der gleichen Anforderungen. Die genannten Abstände gelten nicht nur für die Wände selbst, sie gelten auch für die auf die Außenwand angebrachte brennbare Außenwanddämmung. Diese wird oft vernachlässigt bzw. nicht beachtet, was unter Umständen zu einer erheblich erhöhten Brandlast führen kann.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-03

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Deckendurchführungen

Die Feuerungsverordnung (FeuVO) und die DIN 18160 Teil 1 regeln auch die Abstände von Abgasleitungen und Schornsteinen zu brennbaren Bauteilen im Decken- und Dachbereich. Der Abstand eines...

mehr
Ausgabe 2017-02

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Revisionsöffnungen in Abgasleitungen

In der DIN 18160 Teil 1 sind die wichtigsten Parameter für die richtige Einbausituation von Revisionsöffnungen in Abgasleitungen vorgeschrieben. Neben erforderlichen Revisionsöffnungen in den...

mehr
Ausgabe 2010-04

Kaminschornsteine

Neu gebaut und brandgefährlich

Im Zeitalter des „Heizens mit Holz“ werden wieder zunehmend Kaminschornsteine nachträglich eingebaut oder häufig beim Neubau gleich mit eingeplant. In den jeweiligen Bauordnungen der Bundesländer...

mehr
Ausgabe 2018-04

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

  Abgasführung an der Fassade

Bei der Installation einer Feuerungsanlage ist nach Bauordnung, nach FeuVO, nach DIN 18160-1 und nach TRGI folgende Grundsatzregel einzuhalten: „Abgase von Feuerstätten sind durch Abgasleitungen,...

mehr
Ausgabe 2014-01

Schornsteinkopfverkleidungen

Anforderungen & Gefahren Nutzungsänderungen beachten

Schornstein-Kopfverkleidungen!? Da fragt sich bestimmt der eine oder andere Heizungsbauer, was er mit diesem Thema zu tun hat! Ich stelle mal folgenden Vergleich auf: Die Schornstein-Kopfverkleidung...

mehr