Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Verkehrssicherungspflicht - Unfallverhütung

Bei den wiederkehrenden Überprüfungen von Feuerungsanlagen und den regelmäßigen Kehrungen von Abgasanlagen prüft der beauftragte Schornsteinfeger den Verkehrsweg. Bei Tauglichkeitsuntersuchungen bzw. Abnahmen von Feuerungsanlagen und bei den Feuerstättenschauen muss auch der Verkehrsweg durch den zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger beurteilt, geprüft und kontrolliert werden. Dafür sind bestimmte Vorgaben zu beachten.

Die Überprüfung von Leitern, Tritten, Lauf- und Standflächen ist nicht nur lebenswichtig für die Ausführung der Schornsteinfegerarbeiten, sondern ist auch unfallverhütend für alle anderen Gewerke. Dachdecker, Heizungsbauer, Antennenbauer uvm., die den Verkehrsweg nutzen müssen, sollten sich auf eine sichere Begehung verlassen können. Der Eigentümer allein haftet für die Verkehrssicherungspflicht. Leitern in sämtlichen Formen und Arten müssen geprüft und für deren Verwendung zugelassen sein. Lauf- und Standflächen über Dach müssen der DIN 18150 entsprechen und vor allem den Herstellerangaben bzw. den Zulassungen nach installiert sein. So sind unter bestimmten Trittsteinen zusätzliche Drucklatten erforderlich, damit dieser Dachziegel beim Betreten nicht durchbricht und vor allem sich auch nicht unkontrolliert und „plötzlich“ löst. Bei anderen zugelassenen Tritten über Dach ist darauf zu achten, dass die einzelnen Stützen auch in der richtigen Position verbaut sind, um ein lastenbezogenes Umknicken zu vermeiden. Da darf die linke nicht mit der rechten Stütze verwechselt werden. Die horizontalen und vertikalen Abstände zwischen den einzelnen Tritten, zur Schornsteinmündung uvm. ist in der Norm geregelt.
Grundsätzlich sind Laufbohlen aus Holz über Dach nicht mehr erlaubt. Spätestens bei einer Erneuerung sind Stand- und Laufflächen über Dach gegen metallische Gitterrosten auszutauschen!
Die vom Eigentümer oder von der Baufirma zur Verfügung gestellten oder installierten Anstell- oder Aufstelleitern, müssen der Unfallverhütungsvorschrift entsprechen. Es muss auf die max. Länge und Belastung geachtet werden. Vor allem bei Anstellleitern ist die Gefahr des Wegrutschens nach hinten oder zur Seite besonders hoch. Verschiedene Leitersicherungen, die auch von der Bauberufsgenossenschaft unterstützt oder gar gefördert werden, sind daher empfehlenswert.

Ronny Gedamke
Schornsteinfegermeister
Berlin

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-01

10 häufige Fragen

Neue Regelung ab 2013

Auf das Schornsteinfegerhandwerk kommt eine Reihe von Änderungen zu, die auch Auswirkungen auf das SHK-Handwerk haben werden. Schornsteinfegermeister Ronny Gedamke beantwortet in seiner Kolumne die...

mehr
Ausgabe 2019-08

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

„Tierische “Abgastechnik

Vögel in der Größe eines Sperlings aber auch bis hin zur Dohle oder Krähe können bis in die Feuerstelle über den Schornstein gelangen und die Abgaswege sogar so verengen, dass es zu...

mehr
Ausgabe 2013-06

Feuerstättenschau

Beurteilung der Betriebs- und Brandsicherheit Überwachung der Nachrüst- oder Austauschpflicht

Eine Feuerstättenschau kann auch von der zuständigen Behörde veranlasst werden. Dabei handelt es sich nicht selten um Beschwerden aus der Nachbarschaft. Neben Geruchsbelästigungen sind auch...

mehr
Ausgabe 2013-04

Rechtskräftige Änderung

Bundesweite Kehr- und Überprüfungsordnung Einführung einer „MIN“

Die wesentlichen Änderungen in der „Verordnung über die Kehrung und Überprüfung von Anlagen“ kurz zusammengefasst: 1. Befreiung der ortsfesten Netzersatzanlagen (Notstromaggregate) von der...

mehr
Ausgabe 2013-09

Auf der (rechts-)sicheren Seite

Arbeiten an Feuerstätten Gesetze und Verordnungen beachten

In allen Bundesländern ist der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger (bBSF) bei Errichtung oder Änderung einer Feuerstätte eingebunden. Zuerst muss er der Errichtung zustimmen. In Neubauten und...

mehr