Digitaler Fachhandel zum Anfassen

Contorion eröffnet Profi Store in Berlin

Anfassen, ausprobieren, mitnehmen. Der digitale Fachhändler für Handwerk und Industrie, Contorion, geht offline und bietet seinen Kunden ein ganz neues Einkaufserlebnis. Am 16. September 2016 wurde in der Goerzalle 190 in Berlin-Lichterfelde ein Filialgeschäft mit 600 m² Ausstellungsfläche eröffnet, die ausschließlich für Profimarken wie Festool, Makita, Husqvarna, Atlas oder Kübler reserviert sind – natürlich inklusive kompetenter und persönlicher Profi-Beratung.

Das 2014 als reiner digitaler Fachhändler gestartete Unternehmen schafft für seine Kunden mit dem Profi Store eine Erlebniswelt. Durch diesen neuen Shoppingansatz geht Contorion (www.contorion.de) im Bereich B2B-Fachhandel strategisch einen Schritt, der so bisher nur aus dem Bereich B2C bekannt ist.

Kundenbeziehung

„Es geht vor allem um Vertrauen und Nähe zum Kunden – ­Hersteller wissen, wie wichtig eine ganzheitliche Nutzererfahrung von erklärungsbedürftigen Produkten und die emotionale Inszenierung von Marken im Bereich Handwerk und Industrie sind“, erklärt Tobias Tschötsch, Gründer und Geschäftsführer bei Contorion. „Zusätzlich möchten wir aus den Erfahrungen mit den Kunden im Filialgeschäft lernen, um mit unserem digitalen Geschäftsmodell und einem flexibel anpassbarem Shopsystem dem Kunden übergreifend über alle Kanäle einen optimalen Einkaufsprozess und den bestmöglichen Service zu bieten.”

Erfolgsstory

Contorion schreibt damit weiter an einer bemerkenswerten Unternehmensgeschichte. Bereits heute zählt das Berliner Startup rund 100 Mitarbeiter, über 150.000 Kunden und verzeichnet einen Jahresumsatz im achtstelligen Bereich. Das Gründerteam hat sich dabei zum Ziel gesetzt, durch ein integriertes Zusammenspiel verschiedener Vertriebskanäle das Modell „Omnichannel“ zu leben und den Nutzen für den Kunden zu maximieren. Gleichzeitig werden mit Rücksicht auf Zeit und Ressourcen der Kunden das klassische Kataloggeschäft sowie ein kostenintensiver Außendienst vollständig eingespart. Der dadurch entstandene Preisvorteil wird direkt an den Kunden weitergegeben.

„Ich freue mich jeden Morgen darauf, pünktlich um 7 Uhr die Türen zu unserem neuen Profi Store aufzuschließen und meine Kunden – das sind Schreiner, Dachdecker, Mechaniker, Maurer oder Installateure – auf ihrem Weg zur Arbeit zu empfangen“, schwärmt Steven Pienschke, Storemanager bei Contorion. „Als ehemaliger Parkettverleger bin ich selbst Handwerker und teile ihre Leidenschaft für richtig gutes Profiwerkzeug. “

Online Plus

Interview mit dem Contorion Gründer Dr. Frederick Roehder

SHK Profi: Bitte stellen Sie ihr Unternehmen kurz vor.

Dr. Frederick Roehder: Die Contorion GmbH ist ein digitaler Fachhändler für Handwerks- und Industriebedarf. Mit einem umfangreichen Spezialsortiment von Elektro- und Handwerkszeug über Arbeitskleidung bis hin zu Befestigungstechnik und Betriebseinrichtung bieten wir dem professionellen Anwender alles aus einer Hand. Unser Ziel ist es, den Einkauf für kleine und mittelständische Unternehmen, insbesondere für Handwerks- und Industrieunternehmen, zu optimieren. Nach der Gründung im April 2014 in Berlin sind wir im August 2014 mit unserer Website online gegangen. Mittlerweile beschäftigen wir rund 110 Mitarbeiter, haben über 150.000 Kunden gewonnen und konnten im September auf 600 m² Fläche unsere erste „Profi Store“-Filiale eröffnen.

SHK Profi: Wie unterscheidet sich das Geschäftsmodell der Contorion GmbH von Onlineplattformen oder dem klassischen Fachhändel?

Dr. Frederick Roehder: Als digitaler Fachhändler verbindet Contorion das Beste aus beiden Welten. Wir bieten unseren Kunden alle für sie relevanten Produkte in Top-Qualität, übersichtlich sortiert, zu fairen Preisen, ganz einfach bestellbar und eben alles aus einer Hand. Dafür nutzen wir die strukturellen Vorteile eines digitalen Shop-Modells, sparen uns einen teuren Außendienst und lassen unsere Kunden von dem dadurch generierten Preisvorteil profitieren – hier grenzen wir uns stark von den klassischen Direktvertreibern ab.

Und der Unterschied zu anderen Online-Plattformen: Unsere Kunden müssen nicht auf Service verzichten – wir nehmen uns die Zeit für eine persönliche Verkaufsberatung. Gelernte Handwerker wie Tischlermeister, Kfz-Mechaniker oder Schlosser beraten ihre Kunden fachkundig am Telefon und pflegen ein sehr persönliches Verhältnis zu ihrer Stammkundschaft. In dem Punkt arbeiten wir wie ein klassischer Fachhändler und gehen sogar soweit, individuelle Konditionen für bestimmte individuelle Basissortimente auszuhandeln.

Dabei ist unser Sortiment als Fachhändler ganz gezielt auf den Bedarf unserer Zielgruppe im Bereich Handwerk und Industrie abgestimmt.

SHK Profi: Warum geht Contorion offline und wird analog?

Dr. Frederick Roehder: Wir wollen mit der Eröffnung des Contorion Profi Store vor allem näher an unsere Kunden heranrücken. Durch ein integriertes Zusammenspiel verschiedener Vertriebskanäle leben wir das Modell „Omnichannel“ – Der Kunde soll jederzeit so einkaufen können, wie es ihm am besten passt: online, per Telefon, per WhatsApp oder eben in der Filiale. Ziel ist es, den Nutzen für den Kunden zu maximieren. Dabei geht es uns vor allem um Nähe und Vertrauen – ­Hersteller wissen, wie wichtig eine ganzheitliche Nutzererfahrung von erklärungsbedürftigen Produkten und die emotionale Inszenierung von Marken im Bereich Handwerk und Industrie sind. Zusätzlich möchten wir aus den Erfahrungen mit den Kunden im Filialgeschäft lernen, um mit unserem digitalen Geschäftsmodell und einem flexibel anpassbarem Shopsystem dem Kunden übergreifend über alle Kanäle einen optimalen Einkaufsprozess und den bestmöglichen Service zu bieten.

SHK Profi: Warum sollten Profis aus dem Bereich Sanitär, Klima und Heizungsbau bei Contorion einkaufen?

Dr. Frederick Roehder: Speziell für den  professionellen Bedarf im Bereich Sanitär, Klima und Heizungsbau bietet Contorion seinen Kunden hochwertige Markenprodukte für den Grundbedarf von DIN und Normteilen sowie im Bereich Arbeitsschutz, Arbeitskleidung und Verbrauchsmaterialien. Und wir vergrößern unser Sortiment fortlaufend. Unsere Profiberater verfügen gerade im Bau und SHK Segment über fundiertes Expertenwissen. Durch den täglichen Austausch mit Kunden gelingt es uns, das Sortiment gezielt so zu erweitern, wie es dem Kunden am meisten nützt. So konnten wir jüngst einen neuen Markenhersteller für uns gewinnen und werden in naher Zukunft auch Werkzeuge und Maschinen für die professionelle Rohrbearbeitung anbieten.

x

Thematisch passende Artikel:

Digitalisierung im Mittelstand

Online gut und sichtbar präsentieren

Für kleine und mittelständische Betriebe aus Handwerk- und Industrie wird es immer schlüssiger, sich auch online gut und sichtbar zu präsentieren, um im Internet schnell und intuitiv gefunden zu...

mehr

Studie ZDH: Das Handwerk wird digitaler

Das Handwerk in Deutschland wird digitaler. Schon zwei Drittel (68 %) aller Handwerksbetriebe in Deutschland nutzen digitale Technologien und Anwendungen. Vor zwei Jahren waren es mit 53 % noch...

mehr
Ausgabe 2018-02

Handwerk digital?

Interview mit Walter Pirk, Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik

SHK Profi: Herr Pirk, bevor wir zu unserem Hauptthema „Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung im Handwerk“ kommen – stellen Sie doch bitte einmal das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk...

mehr
Ausgabe 2021-5-6

„Wir hören dem Handwerk zu“

„Kludi Zukunftswerkstatt“: Digitalisierung und hybride Modelle der Zusammenarbeit

SHK Profi: Herr Stoiber, wie kam es zur Idee der „Zukunftswerkstatt“ und was steckt dahinter? Welche Überlegungen gingen dem Event voran? Stoiber: Da müsste man eigentlich noch einen Schritt...

mehr
Ausgabe 2020-02

„Fokus Kunde“ als digitaler Kompass

Die ARGE Neue Medien treibt die digitale Zukunftsfähigkeit der Haustechnikbranche entschlossen voran. „Wir müssen uns immer wieder fragen, was wir unseren Mitgliedern und Marktpartnern von heute...

mehr