Effizient heizen, komfortabel wohnen

Geothermie-Wärmepumpe Plus Frischwarmwasserstation

Nach stolzen 30 Jahren hatte der alte Ölkessel im Haus der Familie Seewald seinen Dienst getan – es war höchste Zeit für eine Generalüberholung im Heizungskeller. Nach Abwägen der Möglichkeiten und mit Blick in die Zukunft entschied sich die Familie für die besonders nachhaltige Lösung einer Geothermie-Wärmepumpe. In Kombination mit einer Frischwarmwasserstation und weiteren modernen System-Komponenten von Taconova sorgt die neue Heizungsanlage für gesteigerte Energieeffizienz, weniger laufende Kosten und bestens verteilte, komfortable Wärme ohne störende Geräusche im gesamten Haus.

In idyllischer, natürlicher Landschaft am Tor des Züricher Weinlandes fand die Familie Seewald vor rund neun Jahren ihre neue Heimat. Seit dem Einzug in das Einfamilienhaus aus den 60er Jahren hatten die Seewalds den charmanten Altbau regelmäßig ausgebessert und modernisiert. Vor dem nächsten geplanten Besuch der Tankrevision für das Jahr 2019 war klar: Jetzt ist auch die Heizung dran. Der alte Ölkessel von 1989 sollte durch eine moderne und energieeffiziente Heizungsanlage ausgetauscht werden. Auf der Suche nach einer geeigneten Lösung wandten sich die Eigentümer an die auf den Einbau umweltfreundlicher Heizsysteme spezialisierten Th. Inauen AG.

Geothermie-Wärmepumpe

Nach intensiven Beratungsgesprächen mit Inhaber Thomas Inauen kristallisierte sich schnell heraus, dass eine Geothermie-Wärmepumpe die optimale Wahl für die Seewalds ist. „Diese hat gegenüber der Luft-/Wasser-Wärmepumpe den Vorteil, dass sie wesentlich leiser und weniger störungsanfällig ist. Außerdem ist sie auf lange Sicht schlichtweg günstiger“, erklärt Thomas Inauen. Für die 260 m2 zu beheizender Fläche wählte man eine Wärmepumpe mit einer Leistung von 12,8 kW sowie jeweils einen 600-Liter-Speicher für Heizungs- und Frischwarmwasser. Komponenten wie eine kompakte Frischwarmwasserstation und eine moderne Umwälzpumpe von Taconova sorgen zudem für gesteigerte Effizienz des gesamten Systems. Diese wählte in diesem Fall sogar der Hauseigentümer Ralph Seewald selbst aus – denn als Mana­ging Director der Firma Taconova weiß er bestens um die Vorteile der Produkte des Schweizer Herstellers Bescheid: „Ich stehe voll und ganz hinter unseren Produkten und bin sehr froh, dass wir durch den Heizungsaustausch auch endlich die Gelegenheit dazu bekommen, die Vorteile unserer Produkte als Endnutzer selbst direkt zu spüren“, sagt Ralph Seewald.

Einbau in Rekordzeit

Nachdem die Entscheidung für die Erdwärmepumpe gefallen war, erfolgte die Installation der Anlage in kürzester Zeit: Innerhalb von nur fünf Tagen war der gesamte Einbau der Heizungsanlage abgeschlossen – inklusive 285 m tiefer Bohrung und Einbau der Elektrik. Diese Rekordzeit war vor allem der Erfahrung und Spezialisierung der Firma Inauen zu verdanken. „Wir haben im Jahr 2019 insgesamt 150 Wärmepumpen eingebaut und 120 Bohrungen durchgeführt – da haben wir natürlich eine gewisse Routine“, sagt Thomas Inauen. „Zudem ist es auch immer hilfreich, dass sich die einzelnen Systemkomponenten leicht einbauen lassen. Und genau das trifft auf die gewählten Produkte von Taconova zu. Sie sind sehr montagefreundlich, überzeugen in Qualität und vor allem auch im Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Durch die Wärmepumpe in Kombination mit der Frischwarmwasserstation „TacoTherm Fresh Mega2“ wird das Trinkwasser im Haus der Seewalds jetzt im Durchflussprinzip erwärmt. Das heißt, das Trinkwasser wird erst dann auf höhere Temperaturen gebracht, wenn es auch benötigt wird. Dies vermeidet so unter anderem die hygienischen Probleme, die eine Bevorratung des Wassers mit sich bringt. Ebenso werden Energieverluste vermieden, die durch Speicher- und Bereitschaftsverluste entstehen. Die Station bezieht in der Regel die Wärme aus dem Pufferspeicher der neuen Wärmepumpen-Heizungsanlage. Im Fall der Seewalds wurde aus Effizienzgründen sogar ein separat betriebener Pufferspeicher eingebaut, aus dem die Station die benötigte Energie bezieht. Installiert wurde die „TacoTherm Fresh Mega2“ senkrecht an der Wand in der Nähe des Pufferspeichers. Sobald die ­Familie warmes Wasser benötigt, erwärmt die kompakte Station das Trinkwasser im Durchflussprinzip auf die vorgegebene Zapftemperatur. Dabei wird dem integrierten Wärmetauscher immer so wenig Wasser aus dem Speicher zugeführt, wie zur Aufrechterhaltung einer konstanten Zapftemperatur erforderlich ist – effizienter geht es nicht. Aufgrund des geringen Leitungsvolumens erfolgt eine Zirkulation nur bei Bedarf, und wird tagsüber, wenn kein Bedarf besteht, oder auch in der Nacht abgeschaltet.

Smarte Umwälzpumpe

Damit alle Heizkörper im Haus optimal und schnell mit Wärme versorgt werden, leistet die Umwälzpumpe als zentrales Element der Heizanlage ganze Arbeit. Sie transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den einzelnen Heizkörpern und befördert anschließend das abgekühlte Wasser zurück, damit es die Heizung erneut aufwärmen kann. So entsteht ein Kreislauf, der in Gebäuden Wärme erzeugt. „Was viele Verbraucher nicht wissen: Viele der heutigen Pumpen sind alt, überdimensioniert und verbrauchen somit viel Strom,“ erklärt Thomas Inauen.

Zusätzlich zu ihrer alten Bauweise, arbeiten sie häufig rund um die Uhr, was sie zu wahren Stromverschwendern macht. „Hier liegt echtes Einsparpotenzial.“ Moderne Hocheffizienzpumpen benötigen dagegen nur einen Bruchteil der Energie. Sie starten nur dann, wenn sie benötigt werden. So auch die im Haus der Seewalds eingesetzte Hocheffizienzpumpe „TacoFlow2 eLink“. Diese überzeugt nicht nur durch ihre hervorragende Energieeffizienz, die der Kunde schnell im Geldbeutel spürt, sondern auch mit ihrer Kompaktheit und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Smarte Bedienung per App

Damit die Heizungspumpe auch nachhaltig maximal effizient arbeitet, ist es wichtig, ihre Einstellungen ideal an das vorhandene Heizsystem anzupassen und die Betriebsparameter regelmäßig kontrollieren zu können. Die im Fall der Seewalds eingebaute hocheffiziente Umwälzpumpe „TacoFlow2 eLink“ lässt sich via Bluetooth mit der grafisch ansprechenden und intuitiv bedienbaren „eLink“-App verbinden. Das macht dem Installateur die Arbeit besonders komfortabel. Steuern, ablesen, aufschlüsseln, protokollieren, speichern, e-mailen – diese und noch viele weitere Arbeitsschritte können vom Fachhandwerker bequem drahtlos durchgeführt werden. In der benutzerfreundlichen Oberfläche der App lassen sich sämtliche Pumpeneinstellungen direkt auf dem Touchscreen vornehmen. Über die „eLink“-Verbindung können jeweils neun Proportionaldruck- und Konstantdruckkurven eingestellt werden, was eine feine Anpassung der Heizungsanlage ermöglicht. Als weitere Modi stehen die stufenlos verstellbare Konstantdrehzahl und die „activeADAPT“-Funktion zur Verfügung. Letztere sorgt für eine hohe Energieeffizienz, indem sie die Pumpenleistung automatisch an die Anforderungen des Heizsystems anpasst.

Positives Fazit

Nachdem die neue Heizung pünktlich zum Beginn der aktuellen Heizperiode in Betrieb genommen wurde, zieht die Familie Seewald ein positives Fazit aus ihrem ersten Winter mit der neuen Technik: „Seit September läuft die Anlage störungsfrei“, bestätigt Ralph Seewald. „Alles läuft bestens, wir sind in jeder Hinsicht zufrieden.“ Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt der neuen Heizung: Man hört sie nicht. Dafür sorgen unter anderem auch Details im Leistungssystem, wie beispielsweise der Luft- und Schlammabscheider „TacoVent Twin“. Er bewirkt eine permanente Luft-, Schlamm- und Magnetitabscheidung sowie eine automatische Entlüftung der Anlage. So vermeidet er störende Anlagengeräusche, verminderte Wärmeabgabe an den Heizflächen und Schäden an der eingebauten Umwälzpumpe durch Trockenlauf.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-07

Broschüre „Frischwarmwassertechnik“

Wie funktioniert eine Frischwarmwasserstation? Wie bestimme ich den Tageslastgang und den Trinkwarmwasserbedarf einer Wohnung? Und wie wähle ich die optimale Station aus? Auf diese und viele weitere...

mehr
Ausgabe 2013-04

Ölkessel gegen Wärmepumpe

Familie Weber wohnt in einem Einfamilienhaus aus dem Jahre 1996. Das Wohnhaus wurde seither mit einem alten Ölkessel betrieben. Dieser war im Betrieb sehr laut und wartungsanfällig, was die Familie...

mehr

EFH gewinnt RWE-Klimaschutzpreis

Seit kurzem versorgt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ein Einfamilienhaus im nordrhein-westfälischen Kreuztal mit Wärme für Heizung und Warmwasser. Durch die Ausstattung des Hauses mit dem neuen System...

mehr
Ausgabe 2011-04

Wassererwärmung

Für die hygienische und bedarfsgerechte Trinkwassererwärmung im Durchflussverfahren stehen drei Ausführungen der Warmwasser- und Solarladestationen von Taconova zur Auswahl. Vergrößert wurden die...

mehr
Ausgabe 2009-ISH-Messenews

Wärmepumpe für die Trinkwassererwärmung

Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt benötigt bis zu 200 l warmes Trinkwasser pro Tag. Die Wärmepumpe „Vitocal 160-A“ von Viessmann erwärmt Trinkwasser Energie und Kosten sparend. Als...

mehr