Effizientes Heizen im Wandel der Zeit

Interview mit Christian Ludewig, Kermi GmbH

Heizkörper – das wäre früher wohl bei vielen SHK-Handwerkern die Antwort auf die Frage gewesen, welche Produkte man mit der Firma Kermi (www.kermi.de) in Verbindung bringt. Heutzutage müsste die Antwort deutlich länger ausfallen, denn Kermi hat sich zu einem echten Allrounder entwickelt: Von der Wärmepumpe und der Energiespeicherung bis hin zu Wohnraumlüftungen und Elektrolösungen reicht u.a. das Portfolio. Über die Vorteile, die sich daraus für Kunden und Kermi selbst ergeben, sprach die SHK Profi-Redaktion mit Christian Ludewig, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Raumklima, Kermi GmbH.

SHK Profi: Wie lange ist es her, dass Kermi aus Kundensicht und in der eigenen Wahrnehmung mehr ist als ein Hersteller von Heizkörper? Und wie umfangreich ist ihre Produktpalette mittlerweile geworden?

Christian Ludewig: Das Angebot von Kermi beschränkt sich schon lange nicht mehr auf Heizkörper. Zwar steht die Wärmeübertragung mittels Wasser seit der Firmengründung 1960 im Mittelpunkt des Geschäfts – auch heute sind Heizkörper und Fußbodenheizung deshalb sicher noch unsere bekanntesten Produkte. Aber in den vergangenen Jahren haben wir viele weitere Lösungen für Heizen, Lüften und Kühlen ergänzt, die sich inzwischen sehr gut am Markt etabliert haben: Seit 2013 sind wir auch im Bereich Wärmeerzeugung mit Wärmepumpen, Wärmespeicherung und -regelung vertreten; 2015 kamen die kontrollierten Wohnraumlüftungen hinzu. Aktuell stehen insbesondere der kontinuierliche Ausbau intelligenter Regelungstechnik und die Erweiterung der Elektrolösungen zum Heizen im Fokus.

SHK Profi: Bei der Auswahl von Heiz-, Kühl- oder Lüftungskomponenten spielt die Energieeffizienz eine entscheidende Rolle. Welche Vorteile für das Gesamtsystem bringt es mit sich, wenn alle Komponenten von einem einzigen Hersteller kommen?

Christian Ludewig: Die Vorteile liegen in unserem Systemgedanken. Es gibt heute hocheffiziente Geräte, doch wenn Wärmeerzeuger und Co. nicht optimal aufeinander abgestimmt sind, können die einzelnen Geräte ihr volles Potential nicht ausschöpfen. Im System x-optimiert von Kermi greifen die Segmente Heizen, Kühlen und Lüften perfekt ineinander: Durch optimierte Schnittstellen zwischen den verschiedenen Produkten werden Energieverluste minimiert. Durch eine intelligente Regelung aller Komponenten wird bspw. eine echte bedarfsgeführte Vorlauftemperatur möglich. So spielen die Produkte im Verbund ihre Stärke voll aus und ermöglichen eine Energieeinsparung von bis zu 36 %.

SHK Profi: Das sind vor allem Argumente, die den Betreiber/Hausbesitzer freuen werden. Und wodurch profitiert der SHK-Installateur, wenn er bei allen Systembestandteilen auf Kermi setzt?

Christian Ludewig: Schon in der Planungsphase muss der Installateur nicht für jedes Produkt einen anderen Ansprechpartner kontaktieren. Stattdessen kann er sich an einen Experten für alle Komponenten wenden, der in der Auslegung zusätzlich ein optimales Zusammenspiel im Blick hat. Bei der Installation bringt das Plug & Heat-Prinzip unkompliziert zusammen, was zusammengehört: Codierte, elektrische und hydraulische Anschlüsse erleichtern die korrekte Verbindung der Komponenten. Dies bietet einen sicheren Betrieb. Und natürlich auch bei und nach der Inbetriebnahme sorgen unsere Techniker im Außen- und Innendienst dafür, dass bei allen Anliegen schnell und kompetent geholfen wird.

SHK Profi: Die Bedeutung der Mess-, Steuer- und Regeltechnik wächst immer mehr – gleiches gilt für die Digitalisierung. Wie und mit welchen Produktlösungen stellt sich Kermi dieser Herausforderung?

Christian Ludewig: Intelligente Regelungstechnik erlaubt es, exakt bedarfsgerecht zu heizen und zu lüften. Deshalb sind all unsere Produkte mit entsprechenden Einheiten ausgestattet. Je nach Kundenwunsch sind neben klassischer Regelung auch vielerlei multifunktionale Steuerelemente erhältlich. Doch das ist nicht alles – wie schon zuvor angeführt: Das effizienteste Produkt nützt gar nichts, wenn die Regelung und auch die Vernetzung nicht stimmen. Der Energie- und Komfortmanager x-center base stimmt in unserem System den Betrieb der einzelnen Produkte genau aufeinander ab und ermöglicht eine effiziente Steuerung, ob von zuhause oder unterwegs. Das ist das Herzstück unserer Smart Home Idee – denn wir denken das intelligente Zuhause von der Haus- und Heizungstechnik aus.  Über die EnOcean-Schnittstelle können auch weitere Produkte verschiedener Hersteller, wie Fensterkontakte oder Lichter, problemlos integriert werden.

SHK Profi: Das smarte Zuhause, bei dem alle Systeme und Komponenten komfortabel und intelligent miteinander kommunizieren – dieses Bild wurde schon auf der ISH vor 20 Jahren als greifbar nahes Szenario beschrieben. Im Markt richtig durchgestartet ist die Smart Home-Idee aber lange nicht. Sind wir 2019 endlich technisch und auch in den Köpfen der Nutzer im Smart Home angekommen?

Christian Ludewig: Smart Home wächst als gesamtheitliches Konzept. Hier hat sich in den letzten fünf Jahren eine Menge getan – speziell auch in der Wahrnehmung bei den Nutzern. Klar ist, dass smarte Produktlösungen in Zukunft sicherlich weiter und noch schneller an Relevanz gewinnen werden. Hersteller müssen sich entsprechend aufstellen und Produktentwicklungen danach ausrichten. Ich bin überzeugt davon, dass geschlossene Systeme am Markt dauerhaft keine Chance mehr haben werden – eben auch ein Hemmnis der Marktentwicklung bisher. Kunden waren oft verunsichert: Was funktioniert wie bzw. was ist womit kompatibel. Wir setzen bei unserem Smart Home System deshalb auf bewährte, flexible Standards und Schnittstellen. Hierzu sind wir auch kontinuierlich in Marktbeobachtung und im konkreten Dialog mit anderen Unternehmen ­– wie bspw. aktuell auch mit wibutler. Bei einem Smart Home muss die größtmögliche Flexibilität und Offenheit sichergestellt sein, um dem Kunden auch langfristig einen wirklichen Mehrwert bieten zu können. Der Austausch mit unseren Fachpartnern zeigt außerdem: Die Kunden wünschen sich in Bezug auf Smart Home vor allem eins – Komfort und Energieeinsparungen. Es geht uns also nicht um „technische Spielereien“, sondern um intelligente und vor allem effiziente Haus- und Heizungstechnik.

SHK Profi: Mit elektrischem Strom zu heizen war lange Zeit verpönt. Mittlerweile ist Strom auch bei der Wärmeerzeugung als Energieträger akzeptiert. Wie bewerten Sie diese Entwicklungen und welche Konsequenzen hat dies für Ihre Produkte und für Ihre Kundenansprache?

Christian Ludewig: Die Entwicklung ist nur logisch. Speziell für Neubauten mit guter Wärmedämmung und modernen Lüftungskonzepten können Elektroheizungen eine interessante Lösung sein, vor allem in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage. Gerade durch sinkende oder auslaufende Einspeisevergütungen wird es für PV-Anlagenbesitzer immer attraktiver, den produzierten Strom selbst zu nutzen. Aber auch bei der Renovierung von Bereichen ohne Zentralheizungsnetz und für kurzfristigen Wärmebedarf bieten Elektroheizungen eine interessante Option. Im Hinblick auf ein nachhaltiges Energiekonzept ergänzen sie ein ressourcenschonendes, Wärmepumpen basiertes Heizsystem deshalb optimal.

Unser Anspruch ist es auch hier, unseren Kunden stets die optimalen Produktlösungen anbieten zu können – für aktuelle und künftige Anforderungen und Bedürfnisse, egal ob für ein wasser- oder strombasiertes System. Gemäß unserem Leistungsversprechen als kompetenter Partner rund um Heizen, Kühlen und Lüften haben wir dementsprechend auch unser Sortiment stark ausgebaut: Neu sind reine Elektroheizkörper in unterschiedlichen Designs, eine Elektro-Fußbodenheizung sowie ein elektrisch beheizbarer Zuluftauslass bei der x-well Wohnraumlüftung. So können wir über die Segmente Wasser, Luft und Elektro dem Kunden für jeden Einsatzzweck das Passende anbieten.

Kermi Messestand
ISH Frankfurt 2019 – Kermi Raumklima. Impressionen & Produktneuheiten.

SHK Profi: Der Spezialist weiß von nichts alles und der Allrounder von allem nichts, heißt es im Volksmund augenzwinkernd. Wo sehen Sie Kermi hier? Oder anders ausgedrückt: Können Sie Ihren Kunden mit einem so breit aufgestellten Produktportfolio glaubhaft vermitteln, in allen Bereichen eine Kernkompetenz zu besitzen?

Christian Ludewig: Kermi kann auf fast 60 Jahre Kompetenz in der Heiztechnik zurückblicken. Über die Zeit haben wir uns Schritt für Schritt zum Systemanbieter entwickelt und zwar in den Segmenten, die für uns und für unsere Kunden sinnvoll sind. Unsere Kompetenz sehen wir deshalb heute in einer effizienten Heizung als Ganzes, denn auch im alltäglichen Einsatz sind die Bereiche Heizen, Kühlen und Lüften eng miteinander verzahnt. Hier sind wir mit dem Konzept des Kermi Systems

x-optimiert praxisgerecht und kompetent aufgestellt – bezugnehmend auf Ihre Frage eben nicht zu breit, sondern für optimalen Mehrwert unserer Kunden. Und für weiterführende Themen und spezielle Fachbereiche nutzen wir entweder die breit gefächerten Synergien aus unserem Konzernverbund oder kooperieren mit kompetenten Partnern. Letzteres aktuell beispielsweise mit Fenecon im Bereich Stromspeicher. Denn diese spielen in einem zukunftsfähigen Energiekonzept mit Wärmepumpe und PV-Anlage eine entscheidende Rolle.

SHK Profi: Ausgereifte und aufeinander abgestimmte Produkte sind das eine; Service, Dienstleistungsangebote und Beratung sind aber mindestens genauso wichtig, um beim Handwerk punkten zu können. Wie sind Sie hier aufgestellt?

Christian Ludewig: Wir unterstützen unsere Fachpartner mit einem breiten digitalen Angebot und hochwertigem Datenmaterial, darunter mehr als 50 EDV-Tools für eine effektive und prozessoptimierte Planung: BIM-Daten, CAD-Daten, 3D-Badplandaten uvm. Über unsere Website kann man sich schnell und einfach registrieren und jederzeit eine Vielzahl an Services nutzen – wie bspw. die Listung in der Fachpartnersuche sowie unser umfassendes Downloadcenter für Bilddaten, Prospekte, technische Handbücher und Montageanleitungen. Unterstützendes Video-Material wird ständig ausgebaut. Für alle Produktsegmente haben wir Experten im Haus. Unser werkseigenes Team im Außen- und Innendienst sowie speziell geschultes Personal im Kundendienst und im technischen Support stehen auf Wunsch zur Seite – von der Planung und Installation bis hin zum After-Sales-Service. Weiterhin gibt es bspw. für die Flächenheizungs- und Kühlungssysteme noch zusätzlich den x-net Montageservice: Neben Beratung und Planung bietet er Installateuren optional personelle Unterstützung bei temporären Personalengpässen im eigenen Unternehmen.

Die Nähe und der Austausch mit unseren Fachpartnern war, ist und bleibt für Kermi enorm wichtig, um auch hier unser Angebot fortlaufend zu optimieren und auszubauen.

Kermi Schaubild
Kermi EDV-Löungen – umfassendes Serviceangebot für eine effektive und prozessoptimierte Planung

Unterlagen:

Guide Kermi Raumklima

Alle Technik- & Preislisten sowie Bilddaten zum Kermi-Produktprogramm stehen hier nach kurzer Fachpartner-Registrierung zum Download oder zur Bestellung bereit.

Thematisch passende Artikel:

Dr. Roger Schönborn verlässt den Arbonia-Konzern

Christian Ludewig übernimmt Geschäftsbereich BU Heiztechnik

Dr. Roger Schönborn verlässt nach langjähriger, erfolgreicher Tätigkeit – zuletzt als Leiter der BU Heiztechnik in der Division Gebäudetechnik – den Konzern zum 28. Februar 2017 und wechselt...

mehr

Intelligente Regelungstechnik

Heiztechnik ist nicht mehr ausschließlich wasserbasierten Lösungen vorbehalten: Der Einsatz erneuerbarer Energien nimmt zu, das Heizen mit Strom wird attraktiver – speziell als Ergänzung für...

mehr

Auf Maß gefertigt

Für den millimetergenauen Einbau hat Sebastian, Lieferant für Heizung und Sanitär, „maßgeschneiderte“ Heizkörper im Sortiment. Die Heizkörper werden nach Kundenwunsch gefertigt. Dabei ist vom...

mehr

Zeitgemäße Wärmespender

Der Heizkörper „Casteo“ von Kermi sorgt nicht nur für eine angenehme Wärme, sondern überzeugt auch funktional und fügt sich durch sein Design in den Raum ein. Der Heizkörper basiert auf...

mehr

Energieersparnis bei Heizkörpern

Kermi startet eine Kampagne, um seinen Fachpartnern Material an die Hand zu geben, damit sie ihre Kunden im Bereich der Energieeinsparung noch besser beraten können. Die meist gut orientierten Kunden...

mehr