Komfortlüftungsanlagen in Wohngebäuden

Energieeffizient und komfortabel lüften – Klimaschutz praktizieren

Gebäudehüllen werden heute aus Gründen des Wärmeschutzes sowie der Heizenergieeinsparung immer dichter ausgeführt. Die EnEV fordert aber auch, „dass der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt ist“. Es gilt also, einen guten Kompromiss aus energiesparendem Wärmeschutz und energiesparender Anlagentechnik zu finden. Ein wesentlicher Hebel zur Energieeinsparung liegt bei der Fensterlüftung.

Ein regelmäßiger Luftaustausch innerhalb von Gebäuden ist wichtig. Er wirkt sich nicht nur positiv auf das Wohlbefinden der Bewohner aus, sondern ist auch bauphysikalisch sinnvoll. Die Fensterlüftung wird von den Bewohnern meist nur unzureichend durchgeführt, ist lüftungstechnisch unzulänglich und im Hinblick auf Energieverluste äußerst nachteilig. Eine kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung stellt eine sinnvolle Alternative dar und kann mit zusätzlichen „Highlights“ punkten. Dazu zählen die nutzerunabhängige, energiesparende Lüftung, die Feuchteschäden und Schimmel aufgrund mangelnder Lüftung, von Beginn an verhindert und die Bausubstanz sichert. Saubere und frische Luft sind zudem ein Stück Lebensqualität. Ein kontinuierlicher Luftaustausch trägt wesentlich zum „Wohlfühlklima“ in geschlossenen Räumen bei, wobei aber Staub, Pollen und andere Luftschadstoffe draußen bleiben müssen.

Die dezentralen Wärmerückgewinnungsgeräte von Meltem lüften nach dem rekuperativen Prinzip, sind mit Radialventilatoren ausgestattet und werden von energiesparenden EC-Gleichstrommotoren angetrieben. Die Filterung von Außenluft und Abluft erfolgt getrennt voneinander. Pro Luftstrom steht dazu eine eigene Rundfilterpatrone zur Verfügung. Durch die serienmäßige Ausstattung der „M-WRG-II“-Lüftungsgeräte mit einem Feinstaubpartikelfilter für die Außenluft wird Wert auf einen hohen Hygienestandard gelegt. Das feine Medium des Feinstaubpartikelfilters der Filterklasse ISO ePM1 60% (F7) hält wirkungsvoll lungengängige Feinstaubpartikel wie Pollen, Ruß sowie Bakte-rien der Staubklasse PM1 zurück. Zudem wird die Abluft aus dem Raum ebenfalls gefiltert, damit die Bauteile des Lüftungsgerätes sauber bleiben.

Komfort und gutes Wohnklima

Argumente für die Installation der Lüftungsgeräte sind auch der hohe Komfort beim Lüften, denn die Luft kommt insbesondere in der Heizperiode vorgewärmt in den Raum. Dafür sorgen Kreuzgegenstromwärmeübertrager, die über 90% der Wärme aus der Abluft zurückgewinnen und ohne Vermischung der Luftströme an die zugeführte Frischluft übertragen. Neben der Wärme kann mit einem Enthalpie-Wärmeübertrager auch Feuchte zurückgewonnen werden. Der Vorteil des Enthalpie-Wärmeübertragers besteht darin, dass er zu trockene Raumluft im Winter oder zu hohe Luftfeuchtigkeit im Sommer wirkungsvoll verhindert. Mit seiner Kombination aus Wärme- und hygienischer Feuchterückgewinnung wer-den Heizkosten eingespart und die Atemwege geschont. Den Komfort einer Wohnraumlüftung macht aber auch aus, dass die Fenster zum Lüften nicht mehr geöffnet werden müssen bzw. auf über den Tag verteilte Lüftungs­intervalle geachtet werden muss.

Lärmschutz inbegriffen

An dieser Stelle rückt auch der Lärmschutzaspekt in den Fokus. Die Nähe zu Arbeitsplatz und Schule sowie allgemein kurze Wege schaffen einen hohen Attraktivitätsfaktor für das Wohnen in Innenstadtlagen. Die Kehrseite sind Belästigung durch Lärm und Luftschadstoffe, die in Städten allgemein erhöht sind. Auch hier können die Lüftungsgeräte der Serien „M-WRG-II“ und „M-WRG“ mit hoher Schalldämmung und geringer Schallleistung punkten. Während bei „M-WRG“ im Betrieb eine bewertete ­Normschallpegeldifferenz Dn,e,w von bis zu 56 dB erreicht werden kann, beträgt diese bei „M-WRG-II“ bis zu 70 dB, je nach gewählter Einbauvariante. Die Lüftungsgeräte sind im Betrieb äußerst leise. Bei „M-WRG“ wird ein Schalldruckpegel LpA,10m² ab 12,4 dB erreicht, bei „­M-WRG-II“ ab 8,4 dB. Damit sind die Geräte nahezu nicht hörbar und zudem für den Einbau im Schlafzimmer-geeignet.

Verschiedene Einbauvarianten

Die Lüftungsgeräte können sowohl im Neubau als auch in der Sanierung von Gebäuden bzw. der energetischen Ertüchtigung von Altbauten eingesetzt werden. Sie werden in die Außenwand eingebaut. Hierfür stehen die Einbauvarianten Aufputz- und Unterputzmontage, die nahezu unsichtbare „Wandintegrierte Montage U²“ sowie die optisch dezente Montagevariante der Fensterlaibungslösung zur Verfügung. Es besteht zudem die Möglichkeit, die dezentralen Lüftungsgeräte als Einzelraumlösung oder als wirtschaftliche Mehrraumlösung zu berücksichtigen. Während bei der Einzelraumlösung ein Gerät den jeweiligen Raum mit Zu- und Abluft versorgt, können bei der Mehrraumlösung z.B. ein Abluftraum und zwei Zulufträume mit einem Lüftungsgerät bedient werden. Hierbei werden die mitzubelüftenden Räume über Adaptierung am Gerät sowie Flexrohr oder Flachkanal angeschlossen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-04

Dezentrale Lüftung im Seniorenheim

Luftwechsel per Zweiraumlösung

Wohnraum für 108 Senioren in 96 Einzel- und sechs Doppelzimmern bietet Haus Klara in Regensburg. Das von der Compassio GmbH & Co. KG geführte Seniorendomizil wurde 2011 neu errichtet und überzeugt...

mehr
Ausgabe 2016-07

Seniorengerechte Wohnungen

Lüftungssysteme fürs Passivhaus

Mit zunehmendem Alter wächst der Wunsch nach möglichst langer Selbstständigkeit. Diesen Trend erkannte die BG Lampertheim eG und lies Taten folgen, indem sie nach und nach ihren Wohnungsbestand auf...

mehr
Ausgabe 2021-01

Alternative zur Fensterlüftung

Dezentrale Geräte entfernen belastete Aerosole

Zentrale Anlagen mit einer Verrohrung können jedoch nicht so einfach nachgerüstet werden und scheiden – wo nicht von Anfang an vorhanden – als eine schnelle Lösung in der aktuellen...

mehr
Ausgabe 2009-ISH-Messenews

Dezentrales Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung

Im Rahmen seines Energiesparprogramms an effizienten Lüftungsgeräten für die Wohnungslüftung stellte Maico das Wärmerückgewinnungsgerät „WRG 35“ für den dezentralen Einbau auf der ISH vor....

mehr
Ausgabe 2018-05

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Beratungsplus nicht nur bei Neubauten

Beim Thema Trinkwasser sind deutsche Verbraucher bereits sensibilisiert: Es wird viel geschrieben über Rückstände im Wasser wie Mikroplastik, Hormone oder Arzneimittel. Kunden, die eine Behandlung...

mehr