Modernisieren mit Trockenbauelementen

Lösungsansätze im Altbau

Gerade im Bereich der Heiztechnik können beim Modernisieren eines Altbaus große Potentiale ausgeschöpft werden, das richtige System vorausgesetzt. Eine Fußbodenheizung erfüllt den aktuellen Anspruch nach Komfort und Behaglichkeit. Doch nicht immer ist die Bausubstanz für diese Systeme ausgelegt.

In der Schweiz liegt der Anteil der Einfamilienhäuser bei rund 57 %, 27 % sind als Mehrfamilienhäuser gelistet. Das geht aus einer Auswertung des Bundesamts für Statistik aus dem Jahre 2017 hervor. Zwar ist die Hälfte aller Wohngebäude bereits saniert, dennoch gibt es im Bestand noch Verbesserungspotenzial. Besonders eine Modernisierung der Heizungsanlage kann den Primärenergiespiegel senken. Eine Flächenheizung als Alternative zu statischen Heizsystemen bietet auch im Altbau eine weitere Einsparmöglichkeit. Systemhersteller wie Herotec machen dies möglich.

Vorteile von Flächenheizungen

Zu den wichtigsten Maßnahmen bei einer Sanierung zählt, neben der Dämmung der Gebäudehülle und dem Fenstertausch, der Einbau einer neuen Heizungsanlage. Im Wohnungsbestand finden meist altbekannte Konvektionsheizungen mit statischen Heizflächen wie Flachheizkörpern Verwendung. Der Anteil an Boden-, Wand- und Deckenheizungssystemen steigt in der Modernisierung jedoch seit Jahren rapide an. Dies geschieht deshalb, weil sich die Flächentemperierung des Fußbodens, der Zimmerwand oder der Decke perfekt in energiesparende Heizkonzepte integriert. Ein weiterer, wichtiger Punkt: Durch die großflächige Wärmeübergabe entsteht ein angenehmes und zugfreies Raumklima. Als besonders komfortabel empfinden Hausbewohner die Strahlungswärme – ähnlich wie bei einem Kachelofen. Das Strahlungsprinzip schließt Luftbewegungen fast aus, sodass weniger Staub oder andere schädliche Partikel aufgewirbelt werden. Strahlungswärme verhindert außerdem, dass die Raumluft zu stark austrocknet. Für Atemwege und Haut ist das, zusammen mit der geringen Staubbelastung, ein wesentlicher Vorteil, den nicht nur Allergiker zu schätzen wissen.

Zudem bringt die Strahlungswärme einer Fußbodenheizung eine deutliche Energieeinsparung. Durch die großflächige Wärmeübertragung kann die Vorlauf- und Raumtemperatur abgesenkt werden, ohne dass es zu Komforteinbußen kommt. Dies entspricht einem Energieeinsparpotenzial von mehr als 12 % im Vergleich zur Konvektionswärme und zum Plattenheizkörper. Um eine angenehme Raumtemperatur zu erzielen, reicht im Winter eine Vorlauftemperatur von maximal 35 bis 42 °C aus, je nach Dämmstandard. Das hat Vorteile beim Einsatz von effizienten Brennwertgeräten oder Wärmepumpen als Heizzentrale. Diese modernen Wärmeerzeuger arbeiten bei solchen Einstellungen im effizientesten Temperaturbereich und mit spürbarer Energieeinsparung. Für die Zukunft bieten Flächenheizungen ebenfalls Vorteile, denn mit ihnen ist ein Wechsel des Wärmeerzeugers jederzeit möglich, sie lassen sich mit allen modernen Systemen kombinieren.

Trockenbausysteme als effiziente und schnelle Lösung

Neben den häufig verwendeten Nasssystemen stehen Trocken­bauvarianten zur Verfügung. Gerade im Rahmen einer Modernisierung bieten sich diese Lösungen an. Sie sind leicht zu verlegen und können danach direkt belastet werden. Zudem können sie ohne Probleme auf Holzbalkendecken eingesetzt werden und haben kaum Auswirkungen auf die Statik. Das deutsche Unternehmen Herotec aus Ahlen bietet in diesem Segment bspw. das Trockenbausystem „tempusDRY 30-16 AB“ in den Plattenmaßen 1000 x 500 x 30 mm an. Es ist aus Polystyrolschaum EPS 035 DEO dh gefertigt. Auf der Oberseite des Elementes sind Aluminiumbleche mit einer entsprechenden Rohrführung (Verlegeabstand 125 oder 250 mm) fest aufgeklebt. Diese gewährleisten den sicheren Halt des Metall-Kunststoff-Verbundrohrs in der Dimension 16 mm in der Platte und garantieren eine sehr gute Wärmequerverteilung und Begehbarkeit. Gemäß der Norm
SIA 261 „Einwirkung – Nutzlasten in Gebäuden“ lassen sich je nach Lastverteilschicht und Bodenaufbau Anwendungsbereiche bis zu C2 qK 4,0 kN/m² bzw. QK 4,0 kN realisieren.

Es stehen unterschiedliche Elemente zur Verfügung, etwa für Richtungsänderungen, den Wechsel von Verlegeabständen und eine Vielzahl von Sonderelementen. Dazu zählen vorgefertigte Verteileranschlussplatten, Heizkreis-Anfangsbögen und Bogenelemente 90 °. Diese Sonderplatten sind nur bei Herotec erhältlich. Rahmenhölzer zur Nutzung der maximalen Punkt- und Flächenlast bis in die Ecken eines Raums runden das System ab.

Aktuelle Systemerweiterung

Das Unternehmen hat für „tempusDRY“ drei neue Komponenten entwickelt: das Zuleitungselement „WSR“, das Bogenelement „WSR“ und die Verteileranschlussplatten „WSR“. Mit ihnen ist es nun auch bei der Erstellung einer Flächenheizung im Trockenbau möglich, die Wärmeabgabe durchlaufender Zuleitungen durch zusätzliches Verwenden eines Wellschutzrohrs 25/20 mm zu minimieren. „Der Einsatz von Wellschutzrohren, insbesondere im Bereich des Verteilers, vermindert die bisher dort abgegebene Wärmemenge um ein Vielfaches. Somit wird einer drohenden Übertemperierung im Aufstellraum entgegengewirkt“, erklärt Wilfried Lammering, Vertriebsleiter/Prokurist bei Herotec.

Kühlung als Bonus

Neben der Heizfunktion können die Räume an Sommertagen ebenfalls mit den Systemen des Herstellers gekühlt werden. Dies funktioniert in Verbindung mit einer entsprechenden Wärmepumpe. Durch die großflächige Kühlübergabe ergibt sich ein angenehmes und zugfreies Raumklima. Zu bedenken ist jedoch, dass der Wärmeübergangskoeffizient und die Kühlleistung sehr unterschiedlich ausfallen. So eignet sich die Decke am besten für eine raumflächenintegrierte Kühlung, dann folgen Wand und Boden. Großen Einfluss auf die Leistungsabgabe – sowohl für den Kühl- als auch für den Heizbetrieb – haben die Bodenbeläge. Bei der Planung von Objekten sollten daher von vornherein Beläge mit einem niedrigen Wärmedurchlasswiderstand gewählt werden. In jedem Fall bietet es sich an, die Möglichkeit der Temperierung zu prüfen und ggf. bei einer Modernisierung umzusetzen.

Pluspunkte der Flächenheizung

– Angenehmes Raumklima mit hoher Behaglichkeit

– Zukunftssicher durch niedrige Systemtemperatur

– Heizkosten werden ohne Komforteinbußen reduziert,

  CO2 wird eingespart

– Mehr Gestaltungsspielraum beim Einrichten der

  Wohnräume

– Rasche Installation durch vorgefertigte Systeme

– Kombination mit alternativen Energiesystemen möglich

– Optional Kühlung möglich

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2018

Schul-Modernisierung

Heizungs- und Trinkwasserleitungen aus Kupfer

Die im Jahr 1970 errichtete Grundschule in Vöhringen war für die wachsenden Schülerzahlen zu klein und die Haustechnik in die Jahre gekommen. So begann im Schuljahr 2015/2016 die umfassende...

mehr
Ausgabe 09/2017

Systemdämmung

Bei der Systemdämmung „tempusROCK“ von herotec steht die Eigenschaft „nicht brennbar“ im Mittelpunkt. Der mineralische Grundwerkstoff benötigt keine zusätzlichen Flammschutzadditive, der...

mehr
Ausgabe 08/2009

Warme Füße auch im Altbau

Auf die angenehme Wärme einer Fußbodenheizung mag heute kaum noch jemand verzichten. Jedoch spielt die Flächentemperierung bei der Modernisierung von Wohngebäude bisher eine kleinere Rolle, denn...

mehr
Ausgabe 01/2013

Fußbodenheizung und Entkopplungsmatte

In Verbindung mit der Entkopplungsmatte „Blanke Permat“ erlaubt der KlimaBoden „Top 2000“ von Joco Wärme in Form einen niedrigen Bodenaufbau mit einer Stärke von 40 mm – inklusive Fliesen. Die...

mehr
Ausgabe 05/2023

Nachrüsten mit Dünnschichtsystemen

Flächenheizungen im Gebäudebestand

Die Flächenheizung ist in neuen Eigenheimen mit hohen Dämmstandards die erste Wahl. Im Altbau lässt sie sich allerdings oft nicht einsetzen, weil die Konstruktionshöhe zu hoch ist oder weil bei...

mehr