Heizung & Energie | Wärmeverteilung und -übertragung | 05.12.2018

Praxistipps für die Installation

Fußbodenheizung: Probleme vermeiden

Wo liegen die planerischen Herausforderungen und Fehlerquellen im Vorfeld der Installation einer Fußbodenheizung (FBH)? Wo sollte der Handwerker frühzeitig eine sorgfältige Schnittstellenkoordination beachten bzw. in die Abstimmung mit anderen Gewerken gehen? Autor Volker Böhm, Technischer Vertriebsleiter Schütz Flächenheizsysteme, gibt Praxistipps für die perfekte Installation einer Fußbodenheizung.

  • Zu Tipp 9: Die Randdämmstreifen sollten nicht zu dünn geraten, damit der Estrich genügend Platz beim Auf- und Abheizen hat. Quelle: Schütz GmbH & Co. KGaA

  • Zu Tipp 3: Eine Abstimmung mit dem Heizungsbauer/Planer ist auch hinsichtlich des Verteilers wichtig. Dadurch lassen sich Regelungsprobleme (zu kleine Verteiler oder zu große Heizkreise, Unterversorgung) verhindern. Quelle: Schütz GmbH & Co. KGaA

  • Zu Tipp 2: Bei der Verlegung der FBH immer an die unterschiedlichen Nutzungsflächen denken, um entsprechende Dehnfugen einzufügen und somit eine optimale Abgrenzung der Heizkreise zu erreichen! Quelle: Schütz GmbH & Co. KGaA

  • Zu Tipp 5: Bei der Auswahl des Dämmmaterials sollte im Vorfeld immer die vorgesehene Nutzlast des Bodens berücksichtigt werden. So kann es durchaus sein, dass eine Standard-Dämmung nicht ausreicht. Quelle: Schütz GmbH & Co. KGaA

  • Zu Tipp 12: Es gilt, den Verlauf der Anbindeleitungen vorher vernünftig zu planen. Leitungen, die vom Heizkreisverteiler kommen, sollten nicht zu gebündelt auftreten. Es sollte also keine „Autobahn mit Anbindeleitungen“ gebaut werden, „Entzerrung“ heißt hier die Lösung! Jeder Raum sollte eine gewisse Rohrmenge zugeteilt bekommen, sodass nicht mehr als ein Drittel der Leitungen, die einem Raum zugeteilt sind, tatsächlich Anbindeleitungen sind! Quelle: Schütz GmbH & Co. KGaA

Tipp 1: Auslegung der Fußbodenheizung hinsichtlich ihrer Vorlauftemperaturen auf den geplanten Wärmeerzeuger

Im Vorfeld sollte eruiert werden, ob das Gebäude mit fossilen Energieträgern erwärmt wird (Gas, Öl etc.), dann sollte die FBH auf ein Vorlauftemperaturniveau von maximal 45 °C ausgelegt werden.

Wird dagegen mit regenerativer Energie gearbeitet – z.B. mit einer Wärmepumpe – muss die Auslegungstemperatur niedriger ausgelegt werden, ca. auf 30 oder 35 °C. Damit sind Wärmerzeuger und Wärmeverteiler optimal aufeinander abgestimmt und können höchsteffizient arbeiten.

Tipp 2: Festlegung von Dehnfugen und Abgrenzung zu den Heizkreisen

Die FBH basiert auf einem sog. schwimmenden Estrich, das heißt, sie ist vom Baukörper entkoppelt: nach unten durch die Dämmung, an den Rändern durch sog. Randdämmstreifen, also durch ein Profil, das dafür sorgt, dass der Estrich nicht am Beton respektive den Wänden reiben kann. Der Estrich muss von den Wänden vollkommen losgelöst sein und sich entsprechend ausdehnen können. Nun gibt es im Wohnraum Bereiche, wo zwei Nutzungsflächen fließend ineinander übergehen (z.B. Wohn- und Esszimmer). Aufgrund der Größe der Räume oder der unterschiedlichen Beheizung muss hier die Estrichfläche häufig untertrennt werden. Das geschieht mit so genannten Dehnfugen – damit jedes Estrichfeld sich ausdehnen kann und es an diesen Stellen nicht zu Schäden kommt.

Bei der Verlegung der FBH also immer an die unterschiedlichen Nutzungsflächen denken, um entsprechende Dehnfugen einzufügen und somit eine optimale Abgrenzung der Heizkreise zu erreichen!

Tipp 3: Richtige Planung hinsichtlich Verteilergröße und Anzahl der Heizkreise

Es passiert immer wieder auf der Baustelle, dass der Heizungsbauer/Planer vergessen hat, einen Raum zu integrieren oder, dass die bestehende Planung umgeworfen wird. Die Folge ist ein Improvisieren auf der Baustelle. Dadurch ergeben sich Probleme mit der Regelung: Es wird beispielsweise ein zu kleiner Verteiler oder nur ein Heizkreis statt zwei installiert. Das funktioniert dann in der Folge hydraulisch nicht mehr richtig. Deshalb ist es auch wichtig, sowohl die Heizkreise als auch die Heizkreisverteiler hydraulisch miteinander abzugleichen, damit keine Räume unterversorgt werden.

Eine Abstimmung mit dem Heizungsbauer/Planer ist auch in dieser Hinsicht wichtig! Dadurch lassen sich Regelungsprobleme (zu kleine Verteiler oder zu große Heizkreise, Unterversorgung) verhindern.

Tipp 4: Optimale Schnittstellen-Koordination bezüglich Heizkreis- und Dehnfugenplanung

Planer/Estrichleger/Oberbodenbeleger haben jeweils unterschiedliche Interessen, wo nun genau die Dehnfugen liegen sollen. Manche anderen Gewerke vernachlässigen dieses Thema auch komplett.

Der Heizungsbauer wird bemüht sein, die Dehnfugen in seine Heizkreisplanung einbinden zu lassen. Der Estrichleger wird darauf achten, dass er möglichst gleiche Estrichfelder hat. Der Oberbodenbeleger wird sich darum bemühen, dass die Fuge hinterher optisch nicht so heraussticht.

Alle diese spezifischen Vorstellungen müssen im Vorfeld miteinander abgestimmt werden, da es sonst auf der Baustelle Diskussionen gibt mit der Gefahr, dass entweder gar keine Dehnfugen gemacht werden oder an den falschen Stellen.

Tipp 5: Auswahl der Dämmstoffe auf Basis der geforderten U-Werte und Nutzlasten

Den U-Wert, also den Wärmedurchgangskoeffizienten, legt der Architekt/Planer fest. Ebenso die geforderte Druckbelastbarkeit des Dämmstoffes. An die Vorgaben des Architekten/Planers halten sich natürlich alle auf der Baustelle. Im Zuge der Ausführungsplanung wird diesen Details jedoch nicht immer der richtige Stellenwert beigemessen, sodass häufig eine Standard-Dämmung statt der geforderten Dämmung verbaut wird.

Dämmung muss immer auf die Nutzlast des Bodens angepasst werden; das Nutzungsprofil der Bodenfläche also im Vorfeld zur Sicherheit nochmal mit dem Architekten abklären.

Tipp 6: Welche Flächenlasten sind zulässig? Worauf muss man hinsichtlich Dämmungshöhe achten?

Vor allem bei der Sanierung steht der Handwerker häufig in einem Spagat: Auf der einen Seite soll der Trittschall verbessert werden (deshalb möglichst weiche Dämmung) und gleichzeitig darf die Gesamtkonstruktion nicht zu hoch werden, daher wird der Estrich so dünn wie möglich gemacht.

Auf der anderen Seite soll die gesamte Konstruktion natürlich robust sein, weshalb man sich auch nach den zukünftigen Nutz- oder Flächenlasten richten muss. Die Umsetzung im Einfamilienhaus ist relativ einfach, da die technischen Anforderungen nicht so hoch sind; im Bürogebäude dagegen treten ganz andere Lasten auf. Das will also vernünftig geplant sein.

Frühzeitige Festlegung, welche Dämmung zu welcher Nutzlast passt. Ist die Dämmung zu hoch oder zu niedrig und der Estrich dadurch in der Folge zu dünn oder zu dick, können später Risse im Bodenbelag oder im Estrich entstehen.

Tipp 7: Welche Aufbauhöhen sind nötig?

Bei der Aufbauhöhe der FBH immer die gesamte Bodenkonstruktion beachten: also die unterliegende Dämmung inkl. Systemplatte, Heizrohr und Estrich. Daraus ergibt sich eine Aufbauhöhe von ca. 4-10 cm bei schwimmenden Estrichkonstruktionen.

Die Aufbauhöhe muss passen, insbesondere bei Stufen und Treppenaufgängen ein ganz wichtiges Thema.

Tipp 8: Festlegung der maximalen Oberflächentemperatur mit dem Planer/Parkettleger

Ein ganz typisches Problem aus dem Praxisalltag: Der Planer legt die Oberflächentemperatur für die Fußbodenheizung fest und der Installateur verlegt diese. Später kommt dann nicht selten der Einwand vom Parkettleger, dass die Oberflächentemperatur am Parkett einen gewissen Wert nicht überschreiten darf.

Auch tritt auf, dass die FBH nicht gleichmäßig verlegt worden ist, dass also bezüglich der Abstände unsauber gearbeitet wurde. Dadurch ergeben sich fühlbar unterschiedliche Oberflächentemperaturen.

Im günstigsten Fall muss die Planung neu starten, im ungünstigen Fall ist die FBH bereits verbaut und keine handwerkliche Reaktion mehr möglich.

Frühzeitige Abstimmung zwischen Planer, Fachhandwerker und Parkettleger. Außerdem ist auf eine gleichmäßige Verlegung der FBH zu achten.

Tipp 9: Festlegung des Randdämmstreifens mit dem

Estrichleger

An den Wänden befinden sich Randdämmstreifen, die dafür sorgen, dass der Estrich von den Wänden entkoppelt ist und sich beim Aufheizen bzw. Abheizen ausdehnen bzw. zusammenziehen kann. Damit entstehen dann auch keine Schallbrücken (s.u.).

In der technischen Normierung sind Mindestdicken für den Randdämmstreifen bei der FBH festgelegt. Es gibt Estriche, wie z.B. einige CAF Fließ-Estriche, bei denen der Hersteller vorschreibt, dass bei Verwendung eines solchen Estrichs die Randdämmstreifen dicker sein sollten, weil dieser Estrich sich weiter ausdehnt als konventionelle Estriche.

Im Vorfeld mit dem Estrichleger abstimmen, welche Art von Estrich verwendet wird, sodass der Randdämmstreifen nicht zu dünn gerät und der Estrich beim Auf- und Abheizen genügend Platz hat.

Tipp 10: Vermeidung von Schallbrücken durch korrekte Dämmungsverlegung

Wenn einerseits der Randdämmstreifen nicht ordentlich verlegt ist, das heißt nicht die auf den Estrich abgestimmte Dicke hat, dann „stößt“ der Estrich an die Wand an. Das ist eine Quelle von Schallbrücken, denn über die Verbindung zwischen Estrich und Wand wird unerwünscht Körperschall weitergeleitet.

Auch wenn andererseits die Dämmung am Boden selbst nicht richtig ausgelegt ist bzw. der Estrich Kontakt mit der Betondecke hat, kommt es zu Schallbrücken.

Darauf achten, dass Dämmungsmaterialien richtig ausgelegt sind und der Randdämmstreifen die passende Dicke hat. Auch hierbei ist eine Absprache mit den Gewerken wichtig.

Tipp 11: Welche Trittschalleigenschaften sind gefordert?

Für den Heizungsbauer geht es um die Frage: Welche trittschallverbessernden Eigenschaften sind gefordert? Wenn beispielsweise in einem Mehrfamilienobjekt in der oberen Wohnung Frauen mit Stöckelschuhen herumlaufen oder Kinder mit Bauklötzen spielen, führt das aufgrund der Schallwellenübertragung zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Wohnkomforts in der darunterliegenden Wohnung.

Der schwimmende Estrich hat den Vorteil, dass er die Geräuschübertragung ein Stück weit reduziert. Dabei muss die Dämmung aber genau auf diesen schwimmenden Estrich angepasst werden (also eine möglichst weiche Dämmung verwenden).

Gerade im Sanierungsfall sind die technischen Herausforderungen beim Trittschall größer, da die Decken erheblich dünner sind. Vor allem in der Sanierung sollte beim Verlegen einer FBH dem Thema Körperschallübertragung/Trittschallwerte besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Tipp 12: Anbindeleitungen genau planen, dadurch Überheizen und schlechte Regelbarkeit vermeiden

Es kommt vor, dass sich Architekt oder Planer keine großen Gedanken gemacht hat, wo überall Anbindeleitungen verlaufen sollen und welche Auswirkungen diese auf die Raumtemperatur haben.

In einem zentralen Raum im Haus, in dem der Heizkreisverteiler montiert ist, laufen viele Anbindeleitungen zusammen. Diese werden vom Verteiler über den Flur in die einzelnen Räume gezogen. Die Folge ist jedoch, dass der Flur relativ überheizt wird – das ist für die Nutzer unangenehm und nicht regelbar.

Es gilt, den Verlauf der Anbindeleitungen vorher vernünftig zu planen. Leitungen, die vom Heizkreisverteiler kommen, sollten nicht zu gebündelt auftreten. Es sollte also keine „Autobahn mit Anbindeleitungen“ gebaut werden, „Entzerrung“ heißt hier die Lösung!  Jeder Raum sollte eine gewisse Rohrmenge zugeteilt bekommen, sodass nicht mehr als ein Drittel der Leitungen, die einem Raum zugeteilt sind, tatsächlich Anbindeleitungen sind.

Tipp 13: Gleichmäßige Heizrohrverlegung im gesamten Küchenraum

Eine Fehlerquelle ist auch, in der Küche nur partiell Heizungsrohre zu verlegen. Wenn unter der Küchenzeile die Heizungsrohre fehlen, kann der Raum später nicht anderweitig genutzt werden: In einigen Jahren beispielsweise hat der nächste Nutzer das Problem, dass die Heizungsrohre nicht gleichmäßig im Raum verteilt sind und somit weniger Wärme abgegeben wird. Der Wohnkomfort wird dadurch stark eingeschränkt.

Heizungsrohre auch unter der Küchenzeile verlegen, damit gleiche Oberflächentemperaturen herrschen und die Wärme gleichmäßig abgegeben wird – auch im Falle einer späteren anderweitigen Nutzung des Raumes.

Tipp 14: Aufheizen des Fußbodens vor der Verlegung des Bodenbelags

Die FBH basiert auf einem schwimmenden Estrich, also einem Estrich inklusive Dämmschicht. Nach dem Einbau muss der Estrich je nach Jahreszeit etwa 2-6 Wochen trocknen.

Bevor der Bodenbelag nach dem Trocknen verlegt wird, sollte die gesamte Konstruktion einmal aufgeheizt werden, um zu überprüfen, ob die Estrich-Fläche überall in Ordnung ist, z.B. Estrich sauber ausgearbeitet? Irgendwelche Schwachpunkte vorhanden? Randdämmstreifen sauber verlegt?

Wenn das Aufheizen vergessen wurde und dadurch Schwachpunkte im Estrich nicht gefunden wurden, können später Risse im Bodenbelag auftreten.

FBH vor Verlegung des Bodenbelags in Betrieb nehmen, Funktionalität überprüfen und ggf. rechtzeitig reagieren und dabei einiges an Kosten sparen.

Thematisch passende Beiträge

  • Ablaufgehäuse

    Auf Basis des bewährten Ablaufgehäuses „DallFlex“ hat Dallmer „CeraFlex“ konstruiert. Das Ablaufgehäuse ist, ebenso wie seine Vorlage, zum Einbau mit sieben verschiedenen Dallmer-Duschrinnen geeignet. Der „CeraFlex“-Polymerbetonkragen mit eingegossener dreiseitig umlaufender Baustahlmatte gewährleistet die sichere Einbettung in den Estrich. Das massive Ablaufgehäuse steht fest auf dem Boden und...

  • 7auf einen Streich

    Jedes Gebäude, jede Wohnung und jeder Bewohner stellt spezielle Anforderungen an die Heizung und Warmwasserbereitung. Um Fernwärmenutzern alle Möglichkeiten mit nur einer Baureihe erschließen zu können, bietet die Danfoss Fernwärme- und Regelungstechnik jetzt die indirekte Haus- und Wohnungsstation „VX Solo II“ in sieben verschiedenen Ausführungen an. Die einfachste Ausführung, die „VX Solo II H“...

  • Flache Duschrinne

    Die flache Duschrinne von Combia aus hochwertigem Edelstahl hat eine Gesamt-Einbauhöhe von nur 53 mm (= die flachste Ablaufrinne im Boden). Die Rinne ist in Längen von 500 bis 1200 mm lieferbar. Die Ablaufrinne lässt sich schnell und problemlos einbauen. Der Unterbaukörper besteht aus EPS Hartschaum und ist ab Werk unter dem Boden der Duschrinne fixiert. Eine Entfernung oder Bearbeitung des...

  • „Rohr-hoch-Klips“

    Der Tacker „Ex-Klips“ zur Befestigung von Roth-Systemrohren auf der Dämmung für Flächen-Heiz- und Kühlsysteme verfügt jetzt über eine Rohranhebefunktion. Dies soll für eine verbesserte Übertragung und Verteilung der Energie sorgen, da der Estrich das Rohr immer voll umschließt, und das selbst bei zäh fließendem Estrich. Das Plus an Effizienz und Komfort wird vor allem durch die bessere Übertragung...

  • Fußbodenheizungsverteiler

    SHK Essen: Halle 1, Stand B25 Der Edelstahlverteiler „AFC-V“ von Cosmo sorgt für Komfort und Energieeinsparung bei einer Fußbodenheizung. Durch die speziellen Ventileinsätze wird im Rücklauf die gewünschte Durchflussmenge je Heizkreis eingestellt. Der eingestellte Wert wird dabei am Durchflussanzeiger – der im Vorlauf eingebaut ist – abgelesen. In der Folge reguliert der Edelstahlverteiler seinen...

alle News

Finden Sie mehr als 4000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

SHK Profi-Newsletter
  • » Wichtige News aus Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik
  • » 12 x im Jahr
  • » jederzeit kündbar

Beispiele, Hinweise: Datenschutz, Analyse, Widerruf

Content Management by InterRed