Trinkwasser im Fokus

Lösungen zum Erhalt der Trinkwasserhygiene / Bestimmungsgemäßer Betrieb

Der Trinkwasserschutz nahm auf der ISH einen besonderen Stellenwert ein. ­Gerade die deutschen Sanitärhersteller von Blue Responsibility legten einen Schwerpunkt auf dieses umfassende Thema – ist doch das Trinkwasser das ­wichtigste Nahrungsmittel.

Sauberes, reines Trinkwasser ist eine der wichtigsten Ressourcen unseres Planeten. Daher ist es die Aufgabe von allen, sie zu schützen und zu bewahren“, erläutert Wolfgang Burchard, Sprecher von Blue Responsibility (www.blue-responsibility.com). Obwohl die Trinkwasserqualität in Deutschland ausgezeichnet ist, gibt es auch hierzulande potentielle Gefahrenquellen für die wertvolle Ressource. Zum Beispiel durch die Belastung des Trinkwassers mit Legionellen oder Pseudomonaden. „Beiden Erregern kann man durch eine hygienebewusste Installation und dem bestimmungsgemäßen Betrieb der Trinkwasseranlage vergleichsweise einfach vorbeugen“, erklärt Dr. Peter Arens, Leiter Kompetenzzentrum Trinkwasser bei Viega. Bei Planung, Bau und Betrieb sind daher nicht nur Design und Komfort, sondern auch hygienische Aspekte zu berücksichtigen. Die wesentlichen Voraussetzungen hierfür sind der Einsatz zugelassener Materialen und Bauteile mit einer Eignung für Trinkwasser, der Einsatz von sauberen Komponenten wie Rohren und Fittings, die bedarfsgerechte Auslegung von Trinkwassererwärmern, die richtige Temperaturhaltung im System inkl. des hydraulischen Abgleichs der Zirkulationssysteme sowie der bedarfsgerechten Dimensionierung der Trinkwasserinstallation. Außerdem spielen eine ordnungsgemäße Dämmung sowie Leitungsführungen mit geringem Stagnationspotential eine wichtige Rolle.

Materialien & Handhabung

Was bei anderen Lebensmitteln die Verpackung darstellt, sind bei Trinkwasser die Rohrleitungen und Verbinder. Hier kommt es besonders auf geeignete Materialien an, weiß Dr. Peter Arens von Viega: „Als Klassiker gelten metallene Rohrleitungssysteme wie Edelstahl oder Kupfer im Bereich der Verteil- und Steigeleitungen und Kunststoff auf der Etage.“ Fachgerecht verwendet, gewährleisten sie, dass – wie in der Trinkwasserverordnung TrinkwV §17 gefordert – keine Stoffe in das Trinkwasser gelangen, die eine Gesundheitsgefahr darstellen oder Geruch und Geschmack des Wassers verändern.

Auch bei der Installation selbst muss Wert auf Hygiene gelegt werden. Bei Transport, Lagerung und Installation sind z.B. die Enden der Rohre verschlossen zu halten. „Auf die bisher übliche Belastungsprüfung der Rohre mit Wasser kann verzichtet werden“, so Dr. Peter Arens, „wenn Verbinder und Armaturen mit der sogenannten SC-Contur ausgestattet sind und die notwendige Dichtheits- und Belastungsprüfung zuvor mit Druckluft oder Inertgas erfolgt ist.“ Wird anschließend die Installation erst kurz vor der Inbetriebnahme erstmalig gefüllt und gespült, ist auch im späteren regelmäßigen Betrieb nicht mit Problemen zu rechnen.

Energiespeicherung

Die Warmwasserversorgung wird häufig durch Speichersysteme realisiert. Dabei werden oft mehrere 100 l Wasser erwärmt und teilweise über einige Tage gespeichert. „Das ist Stagnation pur“, warnt Stefan Pohl, Leiter Marketing bei Kemper (www.kemper-olpe.de). „Eine aus hygienischer Sicht zu bevorzugende Lösung bilden Durchfluss-Trinkwasser­erwärmer, die das Trinkwasser erst bei der Zapfung erwärmen. Die Energie zur Warmwassererzeugung wird dabei durch einen Pufferspeicher auf der Heizungsseite realisiert.“ Das Verkeimungsrisiko sinkt, da der Speicher nicht mehr auf der Trinkwasserseite angeordnet ist. Temperaturbereiche von 25 °C bis 50 °C fördern das Entstehen und die Vermehrung von Legionellen. Die Temperaturen im Kaltwasser sollten daher nicht über 25 °C liegen, die Warmwassertemperaturen nicht unter 60 °C. Warmwasserleitungen sollten daher grundsätzlich gedämmt werden. Dies gilt auch für die dazugehörenden Strangregulier- oder Absperrventile. „Besonders wichtig sind solche Dämmungen bei parallel verlegten Warm- und Kaltwasserleitungen. Soweit möglich, sollten diese in getrennten oder belüfteten Schächten verlegt werden“, weiß Dr. Peter Arens. Eine innenliegende Zirkulation bei der Warmwasserleitung, wie sie z.B. Geberit (www.geberit.de) oder Viega (www.viega.de) anbieten, begünstigt die Einhaltung der geforderten Temperaturen. „Durch die Führung der Zirkulationsleitung in der Warm­wasserleitung nach dem Rohr-in-Rohr-Prinzip werden durch den Wegfall einer warmgehenden Leitung in einem Schacht die Wärmeströme auf die Kaltwasserleitung reduziert“, erklärt Peter Reichert, Leiter Produktmanagement Rohrleitungssysteme bei Geberit.

Dimensionierung und Betrieb

Nur bedarfsgerecht dimensionierte Trinkwassersysteme sichern einen hygienisch einwandfreien Betrieb. Ziel der Bemessung der Kalt- und Warmwasserleitungen ist es, während der Spitzenbelastung des Systems bei den kleinstmöglichen Innendurchmessern den Mindestdurchfluss an allen Entnahmestellen sicherzustellen. Spezielle Softwarelösungen, wie sie z. B. Geberit, Kemper oder Viega anbieten, helfen bei der Berechnung. Doch auch bei präziser Planung der Anlage können Probleme auftauchen, gibt Dr. Peter Arens zu bedenken. „Voraussetzung für den Erhalt der Wassergüte ist immer auch der bestimmungsgemäße Betrieb der Wasserversorgungsanlage.“ Bestimmungsgemäß bedeutet, dass die Anlage auch so regelmäßig und intensiv genutzt wird, wie es der Bauherr dem beauftragten Planer beschrieben hat. „Problematisch wird dies z. B. in Hotels, in denen Zimmer einige Tage leer stehen“, so Dr. Arens. Zu vermeiden ist das nur, indem regelmäßig Wasser entnommen wird, z. B. manuell nach einem Spülplan. Wirtschaftlicher geht es mit automatischen Spülsystemen. 

Hydraulischer Abgleich

Um eine gesicherte, der Hygiene entsprechende Versorgung der Trinkwasser-Zirkulationsanlage sicherzustellen, ist ein hydraulischer Abgleich nach DVGW-Arbeitsblatt W 553 erforderlich. Damit auch der am weitesten entfernte Zirkulationsstrang ausreichend durchströmt wird, werden Regelventile, wie sie z.B. Oventrop (www.oventrop.de) oder ­Viega anbieten, eingesetzt. Dort, wo zu viel Wasser fließt, wird der Wasserdurchfluss über die Voreinstellung des Regelventils gebremst. So kann der Druckverlust für alle Stränge gleich eingestellt werden. Viele Modelle übernehmen außerdem die thermische Regelung. Eine entscheidende Voraussetzung für eine hygienebewusste Installation ist die bedarfsgerechte Dimensionierung der Rohrleitungen. Denn in selten ausgetauschtem Wasser bilden sich höhere Konzentrationen an Legionellen. Das bedeutet zugleich, dass Stichleitungen vermieden werden sollten. Stattdessen werden beispielsweise Außenzapfstellen genau wie Badewannen oder nur selten genutzte Zapfstellen in der Garage in eine Ringleitung integriert oder durchgeschliffen. Sind Reihenleitungen vorgesehen, sollte außerdem immer ein regelmäßig genutzter „Hauptverbraucher“ am Ende angeordnet sein. Ob die Benutzung dieses Verbrauchers (z. B. ein WC) ausreicht, das Wasser im vorgelagerten Rohrleitungsnetz auszutauschen, lässt sich mit Planungsprogrammen prüfen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-06

vermeiden Sie Stagnationszonen

Die hygienegerechte Sanitärinstallation

Sauberes Trinkwasser kommt aus der Leitung. Damit dies auch bis zu den letzten Metern bis hin zur Zapfstelle zutrifft, muss das Trinkwassersystem eines Gebäudes so ausgelegt und installiert werden,...

mehr
Ausgabe 2021-02

Durchdachte Rohrleitungsführung

Tipps für die Installationspraxis

In Trinkwasser-Installationen besteht generell das Risiko von Verkeimungen, wenn die definierten Betriebsbedingungen nicht eingehalten werden. Besondere Gefahren für die Gesundheit gehen von...

mehr
Ausgabe 2017-05

Risiken bei Trinkwasser kalt

Verkeimung durch Wärmeübertrag verhindern

Die Fremderwärmung von Trinkwasser kalt in Trinkwasser-Installationen liegt in den modernen Bautechniken begründet. In abgehängten Decken, zum Beispiel in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen,...

mehr
Ausgabe 2015-07

Fachseminar zur Trinkwasserqualität

Planung, Ausführung und Betrieb von Leitungsanlagen

Welche Vorgaben gibt es für Trinkwasserqualität? Was muss beim Bau einer Trinkwasserinstallation beachtet werden? Wann sind Kontrollen nötig? Und wer haftet im Schadensfall? Diese und viele weitere...

mehr
Ausgabe 2019-02

Reihen-Duschanlage installieren

Installationsart & Betriebsweise entscheidend

Ein Beispiel: Die gemeinsam mit warmgehenden Leitungen Unterputz installierten, stagnierenden Kaltwasser-Einzelanschlüsse von T-Stück-Installationen sind besonders gefährdet, da diese sich aufgrund...

mehr