Ariadne-Analyse: Wärmepumpen kosten weniger als Gas

Kostenberechnung zu verschiedenen Heiztechniken

Wärmepumpen, wie hier in einem Mehrfamiliengebäude in Karlsruhe-Durlach, sind nach einer Analyse des Energiewende-Projekts Ariadne langfristig kostengünstiger als Gasheizungen.
Quelle: Fraunhofer ISE

Wärmepumpen, wie hier in einem Mehrfamiliengebäude in Karlsruhe-Durlach, sind nach einer Analyse des Energiewende-Projekts Ariadne langfristig kostengünstiger als Gasheizungen.
Quelle: Fraunhofer ISE
Die Forscher vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) haben die anfallenden Kosten für den Austausch von Heizungssystemen und die Emissionen der verschiedenen Technologien betrachtet. Der Fokus lag dabei Bestandswohngebäude unter Berücksichtigung der am 1. Januar 2024 in Kraft getretenen Anforderungen im Gebäudeenergiegesetz (GEG) und der Förderrichtlinie „Bundesförderung für effiziente Gebäude-Einzelmaßnahmen“. Dazu wurde in einer neuen Analyse des Energiewende-Projekts Ariadne berechnet, wie hoch die Kosten für verschiedene Heiztechniken in bestehenden Wohngebäuden über einen Zeitraum von 20 Jahren angesichts zukünftiger Energieträgerpreise sowie der zu erwartenden CO2-Preisentwicklung sind. Ihr Fazit: Bei der Planung sollte berücksichtigt werden, dass Wärmepumpen und Fernwärme nicht nur klimaschonender, sondern langfristig auch kostengünstiger sind als das Heizen mit Gas.

„Viele Menschen schauen bei der Investition in ein neues Heizsystem vor allem auf die Investitionskosten. Stattdessen sollten aber sämtliche zu erwartenden Kosten, insbesondere die Energieträgerpreis inklusive CO2-Preisanteil, über den Lebenszyklus berücksichtig werden. Entscheidend ist vor allem das Verhältnis von Strom, Gas und gegebenenfalls Fernwärme bei der Wahl des kostengünstigsten Heizsystems. Dies galt auch schon in der Vergangenheit, erlangt aber durch die absehbare Steigung der CO2-Preise in den nächsten 20 Jahren eine zusätzliche Relevanz“, sagt Robert Meyer vom Fraunhofer ISE.

In Mehrfamilienhäusern ist die Umstellung auf Wärmepumpen oder Fernwärme kostengünstiger als eine erneuerte Gasheizung. Die positive Kostenbilanz von entweder Wärmepumpen oder Fernwärme trifft auch bei un- und teilsanierten Altbauten zu, trotz höherer Verbrauchs- und Investitionskosten im Vergleich zu energetisch sanierten Altbauten. Der gesamte Bericht ist auf der Webseite des Projekts zu finden.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2024

Das GEG im Überblick

Egal wie man es dreht, es wird noch teurer

Unter dem Namen „energiewechsel.de“ betreibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz eine Internetseite, die den Bürgern das, was üblicherweise von offizieller Seite mit Energiewende...

mehr
Ausgabe 01/2010

Heizkosten-Check: All Inclusive

Auf zur Kundenakquise!

Die Hagener Westfa GmbH, Anbieter regenerativer Heiztechnik, ist davon überzeugt, dass für Fachhandwerker auch heute trotz der „Krise“ gute Geschäfte möglich sind. Um diese voranzutreiben und...

mehr

Elektrische Wärmepumpen bestehen langjährige Feldtests

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg haben die Endergebnisse zweier Feldtests zur Wärmeversorgung von Einfamilienhäusern durch elektrische Wärmepumpen...

mehr
Ausgabe 08/2020

Rohrdämmung nach dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Keine wesentlichen Änderungen

Rund drei Jahre stand das GEG nach der ersten Vorlage im Bundestag im Januar 2017 zur Debatte. Nach dem ersten Referentenentwurf von 2017 sollten alle im Gebäude verlegten Rohrleitungen einen...

mehr

Regierung sieht Holzpellets in Zukunft als günstigsten Brennstoff

Verlässliche Heizkosten sind nicht erst seit der Diskussion um das öffentlich als „Heizungsgesetz“ bekannt gewordene Gebäudeenergiegesetz (GEG) in aller Munde. Die Bundesregierung hat nun eine...

mehr