Moderater Preisanstieg bei Hackschnitzeln trotz hoher Nachfrage

Trotz gestiegener Nachfrage steigen die Preise für Hackschnitzel im dritten Quartal 2022 im Vergleich zu anderen Energieträgern nur moderat. Zum zweiten Quartal sind es 11 % (Qualitätsklasse A1), 16 % (A2) und 31 % (B) mehr. Gründe dafür sind neben der guten Nachfrage sowohl für die energetische als auch die stoffliche Nutzung die Verteuerung von Produktion und Logistik sowie die weiter steigenden Holzpreise, berichtet das Deutsche Pelletinstitut (DEPI). Hackschnitzel der Qualitätsklasse A2 kosten im dritten Quartal 2022 durchschnittlich 36,33 €/SRM netto oder 4,04 ct/kWh bei einer Abnahmemenge von 80 Schüttraummetern (SRM). Zu fossilen Energieträgern haben Hackschnitzel weiterhin einen deutlichen Preisvorteil.

Brennstoffkostenentwicklung von Öl, Gas und Hackschnitzel
Quelle: Deutsches Pelletinstitut

Brennstoffkostenentwicklung von Öl, Gas und Hackschnitzel
Quelle: Deutsches Pelletinstitut
„Auch Hackschnitzel zur klimafreundlichen Wärmeerzeugung sind in den letzten Monaten von den Verwerfungen der Energiemärkte nicht verschont worden. Dabei ist der Anstieg trotz höherer Produktions- und Transportkosten im Vergleich zu anderen Brennstoffen moderat und heimische Hackschnitzel weiterhin günstig", erklärt DEPI-Geschäftsführer Martin Bentele. Allerdings sei auch bei Hackschnitzelkesseln eine steigende Nachfrage zu verzeichnen. Ein anderer Grund ist, dass z.B. in vielen Wärmenetzen neben Hackschnitzeln auch Öl und Gas verwendet werden können, zur Zeit aber aus Kostengründen ausschließlich oder überwiegend auf Hackschnitzel gesetzt wird.

DEPI-Hackschnitzelpreis

Der Hackschnitzelpreis wird vom Deutschen Pelletinstitut (DEPI) quartalsweise erhoben. Der Erhebungszeitraum endet am 15. des dritten Monats des laufenden Quartals. Er bezeichnet den Durchschnittspreis (netto) in Deutschland für einen Schüttraummeter der jeweiligen Qualitätsklasse. Qualitätsklasse A1 ist angelehnt an die Qualitätsklasse ENplus A1 (Wassergehalt ≤ 15 m-%, Aschegehalt ≤ 1,5 m-%, Feinanteil ≤ 5 m-%). Qualitätsklasse A2 ist angelehnt an die Qualitätsklasse ENplus A2 (Wassergehalt 20-35 m-%, Aschegehalt ≤ 2,5 m-%, Feinanteil ≤ 8 m-%). Qualitätsklasse B entspricht der Qualitätsklasse ENplus B (Wassergehalt ≥ 35 m-%, Asche-gehalt ≤ 5 m-%, Feinanteil ≤ 10 m-%).

Das DEPI rät zum Kauf von Hackschnitzeln mit dem ENplus-Siegel, das gesicherte Qualität und damit einen reibungslosen und komfortablen Heizungsbetrieb gewährleistet. Unter www.enplus-hackschnitzel.de sind Adressen von qualifizierten ENplus-Hackschnitzelhändlern zu finden. Für Kommunen und gewerbliche Betreiber von Hackschnitzelheizungen stehen dort kostenlos auch rechtssichere Vorlagen für Ausschreibungen zur Verfügung. Damit können indexierte Lieferverträge abgeschlossen werden.

Thematisch passende Artikel:

2015-06

DEPI-Konferenz: Markenzeichen für Pelletqualität

Das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) veranstaltete 2015 erstmalig eine Konferenz, bei der sich nationale und internationale Fachleute über die Entwicklung, Umsetzung und Vermarktung von EN-plus...

mehr

Qualität ausschlaggebender Faktor beim Pelletkauf

Beim Pelletkauf legen Verbraucher höchsten Wert auf die Qualität der naturbelassenen Holzpresslinge. Das ergab eine aktuelle Online-Umfrage des Deutschen Pelletinstituts (DEPI). Demnach ist für 48%...

mehr

Preis für Holzpellets sinkt im November deutlich

Deutsche Pelletkunden gehen gut bevorratet in die kalte Jahreszeit. Der damit einhergehende Einbruch der Nachfrage führt zu sinkenden Preisen. „Die Lager der meisten privaten Pelletkunden sind voll....

mehr

Pelletpreis im Dezember gestiegen

Die Verteuerung von Rohstoffen wie Holzspänen führte im Dezember 2021 in Deutschland erstmals zu einem prozentual zweistelligen Anstieg des Pelletpreises. Pellets kosteten bei Lieferung von sechs...

mehr
2011-09

Feuchte bestimmen

Das Materialfeuchtemessgerät „MFM 20“ von „Afriso“ misst mit hoher Genauigkeit die Materialfeuchte oder den Wassergehalt von Holz sowie von harten Materialien wie Estrich, Putz, Beton, Gips oder...

mehr