Heizkostenverordnung: Digitalisierung der Energieerfassung

Die Digitalisierung sorgt für Transparenz und Effizienz beim Heizen: Die Objektus GmbH bietet die passenden Service-Angebote und die technischen Lösungen.
Quelle: istockphoto

Die Digitalisierung sorgt für Transparenz und Effizienz beim Heizen: Die Objektus GmbH bietet die passenden Service-Angebote und die technischen Lösungen.
Quelle: istockphoto
Die neu formulierten Vorschriften in der Heizkostenverordnung (HKVO) sollen mehr Transparenz bei den Heizkosten schaffen. Das wiederum soll zu einem bewussteren, energieeffizienteren Heizen führen. Konkret müssen Vermieter ihren Mietern die unterjährigen Verbrauchsinformationen (UVI) jetzt monatlich zur Verfügung stellen. Damit einhergeht die Verpflichtung, das Energieerfassung fernablesbar und letztendlich an ein „Gateway“ anzubinden.

Trotz der neuen Pflichten ist die Nachfrage nach Smart Metering noch verhalten, so die Erfahrungen von Objektus, Spezialanbieter für Sicherheit und Digitalisierung. Hauptgrund sei eine Verunsicherung bei den Hausverwaltungen. „Aus den Gesprächen heraus kann ich sagen, dass vielen noch unklar ist, wie sie die neuen Vorgaben korrekt umsetzen können“, so Björn Borst, Geschäftsführer der Objektus GmbH. Objektus liefert sowohl die technische Infrastruktur als auch die Geräte, die jetzt für ein reibungsloses Smart Metering notwendig sind. „Zum Teil fühlen sie sich mit dem hohen Aufwand alleingelassen. Außerdem ist die Informationslage undurchsichtig: Medien, Dienstleister und teils Anwälte berichten unterschiedlich über die Änderungen in der HKVO.“

Dabei sei jetzt der Zeitpunkt, um zu reagieren. Denn das Gesetz ist bereits aktiv. In dem Zuge bietet sich darüber hinaus die Gelegenheit, auch andere Geräte der Gebäudetechnik zu digitalisieren. So schlagen zum Beispiel intelligente Sensoren Alarm, wenn die Luftfeuchte zu hoch ist. Schimmelbefall und Sanierungsmaßnahmen können vermieden und Kosten reduziert werden. Die Grundidee hinter der Gebäudedigitalisierung bleibt aber die Minimierung der CO2-Emissionen. Gelingen kann dies durch das Monitoring der verschiedenen Komponenten, die über den Heizkeller hinaus an der Energieerzeugung und Verbrauch im Gebäude beteiligt sind.

Um Vermietende und Hausverwaltungen jetzt zu unterstützen, informiert die Objektus GmbH in der Onlineveranstaltungsreihe „Objektus Campus“ regelmäßig über die Neuerungen.

Thematisch passende Artikel:

2009-04

Einbausätze für Wärmezähler

Seit Januar 2009 ist die neue Heizkostenverordnung in Kraft. Mit der neuen HKVO muss spätestens ab 31. Dezember 2013 der Energieanteil für die Warmwasserbereitung direkt mit einem Wärmezähler...

mehr
2009-01

Aktualisierte Heizkostenverordnung

Zum 1. Januar 2009 tritt eine aktualisierte Fassung der Heizkostenverordnung (HeizkostenV) in Kraft. Künftig kann der Verteilerschlüssel aus sachgerechten Gründen wie etwa einer neuen Heizanlage...

mehr

Heizkostenverordnung soll beim Energie sparen helfen

Auch im neuen Jahr gilt: Heizkosten senken lohnt sich. Die Novelle der Heizkostenverordnung, die bereits am 1. Dezember 2021 in Kraft getreten ist, soll Verbrauchern beim Energie sparen helfen: Seit...

mehr

Heizinformation als Schlüssel zur Verbrauchsreduktion

Mehr Transparenz über den monatlichen Energieverbrauch und die Kosten für Heizen und Warmwasser soll Nutzern zusätzliche Impulse für ein energiesparendes Verhalten geben und sie motivieren,...

mehr
2015-08

Sanierung einer Wohnanlage

Gesetzliche Vorgaben einerseits und die steigenden Ansprüche andererseits verlangen von Eigentümern und Bewohnern von Gebäuden, sich zu überlegen, wie sie ihr Gebäude zukunftsfähig halten,...

mehr