Austausch von Heizöltanks

Sicherheit durch Modernisierung

Laut dem Bundesverband Lagerbehälter sind bundesweit rund vier Millionen Heizöltank-Anlagen mit mehr als 20 Jahren Laufzeit und eine halbe Million Tanks mit über 30 Jahren Laufzeit im Einsatz. Ein Großteil dieser Anlagen ist ein Risiko für die Umwelt und den Eigentümer.

Bei einer Leckage, die auf mangelnde Instandhaltung zurückzuführen ist, haftet der Eigentümer der Heizöltank-Anlage für auftretende Schäden. Der Gesetzgeber verpflichtet ihn gemäß Wasserhaushaltsgesetz dazu, seine Anlage dicht und betriebssicher zu halten, um Verunreinigungen von Grundwasser und Gewässern zu vermeiden. Öltank-Versicherungen greifen nicht, wenn nicht regelmäßige Wartungen nachgewiesen werden können. Rüdiger Heinz, Verkaufsleiter Energiesysteme beim  Dautphetaler Hersteller Roth sagt: „Eine regelmäßige Überprüfung der Betriebssicherheit einer Heizöltank-Anlage durch Fachbetriebe oder Sachverständige ist sinnvoll. Raten die Experten zum Austausch, sind moderne doppelwandige Roth Heizöltanks eine sichere Lösung für den eigenen Energievorrat.“  Dank der technischen Weiterentwicklungen in der Brennwerttechnik und dem Einsatz von schwefelfreiem Heizöl verbrauchen Ölheizungen heute in Kombination mit Solar bis zu 40 % weniger Energie. Die Anlagen sind kleiner dimensioniert, umweltschonend und meist die wirtschaftlichste Lösung in der Renovierung. Staatliche Förderprogramme über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die KfW-Förderbank unterstützen den Austausch alter Anlagen mit bis zu 15 % der Investitionssumme.

Modernisierung von Heizöltank-Anlagen

Roth bietet die Behälterfamilien „DWT plus 3“ und „KWT“ für die Modernisierung von Heizöltank-Anlagen. Der Premium Heizöltank „Roth DWT plus 3“ ist in den Größen 750, 1000 und 1500 l erhältlich. In der Größe 750 l eignet er sich besonders für die Renovierung. Im Vergleich zu Tanks mit einer durchschnittlichen Höhe von etwa 1,70 m spart er rund ein Viertel der Behälterhöhe ein. Mit einer Transporthöhe von 1190 mm und einer Breite von 700 mm nimmt der 750 l „DWT plus 3“ schmale Türen und enge Räume mit Leichtigkeit. Die Maximalhöhe des Tanks auf dem mitgelieferten Fußgestell inklusive der Leitungen beträgt 1490 mm. Eine Leckagesonde erlaubt die sicherheitstechnische Überwachung des Tankzwischenraumes.

Der doppelwandige „Roth KWT“ ist in den Größen 750, 1000 und 1500 l erhältlich. Er ist ein Vollkunststoff-Produkt mit einem Polyethylen-Innentank und einer Polyethylen-Auffangwanne. Der Wannenrand schließt nach innen direkt an den Tank an, sodass funktional eine Tankeinheit entsteht. Beide Behälterfamilien sind mit dem vielfach bewährten Kunststoff-Befüllsystem „Roth Füllstar“ ausgestattet und eignen sich für die Lagerung von Standard-Heizölen und Heizölen mit biogenen Bestandteilen.

Fazit

„Moderne Heizöltanksysteme sind doppelwandig und benötigen keinen bauseitigen Auffangraum, so können sie bis 5000 l Lagervolumen in demselben Raum zusammen mit dem Wärmeerzeuger installiert werden. Durch geringeren Ölverbrauch dank effizienter Brennwerttechnik sind die Anlagen sparsamer und kleiner dimensioniert. So ergibt sich zusätzlicher Platz im Keller“, so Andreas Geppert, Produkttechnik Behältersysteme bei Roth (www.roth-werke.de).

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-02

Einbau von Ölheizungen auch nach 2025 erlaubt

Laut dem aktuellen Klimaschutzprogramm der Bundesregierung dürfen ab 2026 Ölheizungen in Kombination mit erneuerbaren Energien weiterhin eingebaut werden. Moderne Öl-Brennwerttechnik ist...

mehr
Ausgabe 2013-08

Pellets in den Öl-Tank

Heizungsmodernisierung in der Schule Pelletsheizung ersetzt Ölkessel Öltank wird zum Pelletslager umgebaut

Auf eine wechselvolle Geschichte blickt das Schulgebäude der Grundschule in Nieste zurück: Seit 1904 werden hier Kinder unterrichtet. Bis heute wurden zahlreiche Veränderungen ausgeführt. Im...

mehr
Ausgabe 2014-04

Alte Tanks sinnvoll umnutzen

Heizöltank wird zu Regenwasserspeicher Regenwasser-Innenhülle

Mit der Regenwasser-Innenhülle „ARM-S“ mit Magneten von Afriso (www.afriso.de) kann ein stillgelegter Stahltank mit geringem Aufwand zu einem Regenwasserspeicher umfunktioniert werden. Die...

mehr
Ausgabe 2011-01

Heizöllagerung

Heizöltanks sollten regelmäßig durch einen Fachbetrieb inspiziert werden, um einen unbemerkten Ölaustritt zu verhindern. Heizöl (EL) unterliegt durch Wärme, Sauerstoff, Licht, Wasser,...

mehr

Ölgeruch im Treppenhaus: Wenn Öltanks in die Jahre kommen

Heizen mit Öl ist weit verbreitet. In Deutschland sind in rund 5,8 Millionen Ölheizungsanlagen etwa 20 Millionen Tanks zur Heizöllagerung eingebaut. Viele davon sind alte "Schätzchen", die in...

mehr