Auswirkungen der F-Gase-Verordnung

R32-Wärmepumpen als Alternative

Im Interview verrät Oliver Fleig, Geschäftsführer Fleig Wärmetechnik und Rotex KompetenzPartner, welche Auswirkungen die F-Gase-Verordnung auf seine Geschäfte hat und warum er bei Wärmepumpen auf R32 Systeme setzt.

SHK Profi: Inwieweit haben Sie in Ihrer täglichen Praxis mit Kältemitteln zu tun?

Oliver Fleig: Wir haben täglich mit Kältemitteln zu tun, da wir auch Split-Klimasysteme verbauen. Ich habe seit 1993 einen 5-Kilo-Kälteschein.

SHK Profi: Die F-Gase-Verordnung bringt für die Branche große Veränderungen mit sich, können Sie die Auswirkungen in Ihrer täglichen Arbeit bereits spüren?

Oliver Fleig: Wir spüren vor allem ganz konkret zwei Auswirkungen: Zum einen sind die Preise für Kältemittel – vor allem für R410A – enorm gestiegen, zum anderen sind unsere Kunden sehr gut informiert über die F-Gase-Verordnung. Sie befürchten, dass sie in einigen Jahren Probleme mit R410A Wärmepumpen bekommen werden, sollte es zu einer Leckage oder Ähnlichem kommen und R410A dann nur noch schwer erhältlich sein wird und auch sehr teuer. Unsere Kunden fragen mittlerweile konkret nach Alternativen zu R410A Wärmepumpen.

SHK Profi: Seit wann haben Sie sich mit dem Thema neue Kältemittel und der F-Gase-Verordnung beschäftigt? Wie und wo haben Sie sich informiert?

Oliver Fleig: Vor drei Jahren habe ich mich das erste Mal bei einer Dekra-Schulung detaillierter damit beschäftigt. Seitdem ist es unser tägliches Brot und da viele unserer Kunden auch sehr gut informiert sind, ist es unsere Pflicht, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

SHK Profi: Sehen Sie sich von den Herstellern ausreichend informiert und unterstützt, wenn es um die Auswirkungen der F-Gase-Verordnung geht?

Oliver Fleig: Viele Hersteller behaupten leider immer noch, dass die F-Gase-Verordnung keine Auswirkungen auf unser Wärmepumpengeschäft haben und dass R410A auch weiterhin ohne Einschränkungen verfügbar sein wird. Das stimmt aber einfach nicht. Der sogenannte Phase-down schreibt vor, dass die gesamte Kältemittelmenge in CO2-Äquivalenten am Markt reduziert werden muss und entsprechend Kältemittel mit hohem GWP weniger zum Einsatz kommen werden als Kältemittel mit niedrigen GWP, damit die vorgegebenen Quoten eingehalten werden können. Ich muss ehrlich sagen, dass Daikin bzw. Rotex die einzigen sind, die das Problem ansprechen und hier mit R32 auch eine wirtschaftliche und sehr gute Alternative anbieten.

SHK Profi: Haben Sie sich auch mit anderen Kältemittel-Alternativen beschäftigt?

Oliver Fleig: Ja, das habe ich. Das einzige Kältemittel, dass derzeit für kompakte Luft-Wasser-Wärmepumpen noch in Frage kommt, ist Propan. Allerdings ist es nach meiner Erfahrung keine Alternative zu R32, da sein Temperaturverhalten bei niedrigen Temperaturen viel schlechter ist, die Temperaturkurve bricht viel früher ab. R32 Wärmepumpen laufen bei niedrigen Außentemperaturen viel besser und verlässlicher. CO2 kommt in diesem Anwendungsbereich nicht in Frage, da es bei einem viel zu hohen Druck arbeitet.

SHK Profi: Auf welche Eigenschaften achten die Endkunden beim Kauf einer Wärmepumpe aktuell am häufigsten?

Oliver Fleig: Für viele Kunden ist es wichtig, dass sie eine Wärmepumpe von einem deutschen Hersteller haben. Das hat etwas mit Vertrauen zu tun, aber auch mit der Vorstellung, dass dann der Service durch die regionale Nähe besser und schneller ist. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen und das System muss wirtschaftlich sein. Ein ganz wesentlicher Punkt ist auch, dass die Wärmepumpe kompakt ist und aufgrund der beengten Platzverhältnisse in vielen Neubauten auch in einen kleinen Technikraum passt.

SHK Profi: Rotex hat mit der „HPSU compact Ultra“ eine Wärmepumpe auf den Markt gebracht, die mit dem Niedrig-GWP Kältemittel R32 arbeitet. Sie haben bereits einige dieser Systeme installiert. Was sind Ihre Erfahrungen mit dem Kältemittel und für welchen Anwendungsbereich eignet sich die Wärmepumpe am besten?

Oliver Fleig: Wie bei allen Kältemitteln gilt, dass man gewissenhaft arbeiten muss. Da die Kälteleitungen dicht sind, gibt es keinen Unterschied bei der Installation und Wartung im Vergleich zu R410A Wärmepumpen. Die „HPSU compact Ultra“ eignet sich für den Neubau und für Bestandsgebäude. Durch die hohen Vorlauftemperaturen ist es im Bestand sogar möglich, mit der „HPSU compact Ultra“ über herkömmliche Heizkörper zu heizen.

SHK Profi: Was sind für Sie als Installateur die größten Vorteile von R32?

Oliver Fleig: Ein wesentlicher Vorteil ist, dass R32 im Vergleich zu R410A bei niedrigen Außentemperaturen sehr gut arbeitet und viel schneller hohe Vorlauftemperaturen erreicht. Die „HPSU compact Ultra“ von Rotex schafft so Vorlauftemperaturen von bis zu 65 °C. Ein weiterer Vorteil von R32 ist der niedrige GWP von 675. Das bedeutet, das R32 auch in Zukunft ausreichend verfügbar sein wird, da es die von der F-Gase-Verordnung vorgegebene Quote weniger stark belastet als R410A.

SHK Profi: Die schrittweise Begrenzung der Kältemittelmenge führt zu einer Knappheit mancher Kältemittel. Zu welchem System raten Sie Ihren Kunden aktuell bei Neubau und Sanierung im Privatbereich?

Oliver Fleig: Aufgrund der bereits genannten Vorteile rate ich meinen Kunden zu Wärmepumpen mit R32 wie der „HPSU compact Ultra“. Unsere Kunden fragen dies aber auch aktiv nach, da sie von den drohenden Lieferengpässen und den gestiegenen Preisen für R410A gehört haben.

SHK Profi: Welche großen Trends beobachten Sie allgemein in der Heizungsbranche bzw. bei Wärmepumpen? Wohin geht die Reise in den nächsten 5-10 Jahren?

Oliver Fleig: Die Wärmepumpe ist ganz klar das Heizsystem für die Zukunft. Der Trend geht dorthin, dass eine Wärmepumpe vermehrt in Kombination mit Photovoltaik betrieben wird und die Wärmepumpe dann auch als Speicher dient. Denn aufgrund der steigenden Energie- und Strompreise versuchen die Kunden so weit wie möglich autark zu werden.

SHK Profi: Vielen Dank für das Gespräch.

Fleig Wärmetechnik

Die Firma Fleig Wärmetechnik aus Billigheim bei Heilbronn bietet mit neun Mitarbeitern als klassischer Sanitär- und Heizungsfachbetrieb einen umfassenden Service an. Bei Heizsystemen liegt der Schwerpunkt auf kompakten Luft-Wasser-Wärmepumpen. Ebenso verkauft und installiert das Unternehmen Split-Klimasysteme. Als Rotex KompetenzPartner ist die Fleig Wärmetechnik Mitglied im Rotex Partner-Programm, einer starken Gemeinschaft aus innovativen Heizungsbauern, die mit Services und Maßnahmen aus Marketing und Qualifizierung von Rotex unterstützt werden.

Info

Weitere Informationen finden Sie unter www.daikin-heiztechnik.de . Ab Januar 2020 wird die DAIKIN Gruppe mit einer starken Heizungsmarke in Deutschland auftreten. Nach 10-jähriger Zugehörigkeit zu Daikin werden damit auch die Produkte des Heiztechnikspezialisten Rotex den Markennamen Daikin tragen.

Thematisch passende Artikel:

Panasonic: Kältemittel-Guide für Heizungsbauer

Informationen zu Kältemittel in Wärmepumpen

Panasonic, einer der weltgrößten Wärmepumpenhersteller, hat den „Kältemittel-Guide für Fachhandwerker“ veröffentlicht. Das kompakte E-Book liefert alle wichtigen Informationen, die...

mehr
Ausgabe 2019-05

Was Fachbetriebe über Kältemittel wissen sollten

Fünf wichtige Punkte im Überblick

1.  GWP (Treibhauspotential) Jede Wärmepumpe nutzt einen Kältekreis zur Wärmeerzeugung. Dazu wird ein Kältemittel benötigt, das schon bei niedrigen Temperaturen verdampft. Auch die Kältemittel,...

mehr
Ausgabe 2019-06

Wasser als Kältemittel

Die elektrisch angetriebene Kühltechnologie „Adconair AdiabaticDXcarbonfree“ von Menerga umgeht die strikten Anforderungen an die F-Gase Verordnung, indem sie R718 (Wasser) als Kältemittel nutzt....

mehr
Ausgabe 2013-03

Neubau, Sanierung, novellierte TVO

In der kommenden Ausgabe des SHK Profi berichten wir über die Heizungs- und Warmwasserversorgung eines neuen Seniorenheims mithilfe einer Luft-Split-Wärmepumpe in bivalentem Betrieb mit einem...

mehr