Brennstoffzelle als lukratives Geschäftsfeld

Partnerschaftsprogramm liefert Vorteile

Kaum eine Debatte wird in Deutschland zurzeit so emotional ausgefochten wie die des Klimaschutzes: Auf den Fridays for Future-Demonstrationen machen wöchentlich zehntausende Schüler auf die verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung aufmerksam. Um den bereits fortschreitenden Klimawandel aufzuhalten, werden innovative Technologien benötigt, die den Weg bahnen für eine emissionsfreie Energieerzeugung. Eine dieser Technologien liefert die Solidpower GmbH (www.solidpower.com) aus Heinsberg mit dem „Mikro-KWK Bluegen“ sowie dem Nachfolger „Bluegen BG-15“, welches hocheffizient (Bio-)Erdgas in wertvollen Strom umwandelt. Mit seinem Partnerschaftsprogramm bietet Solidpower Fachhandwerkern die Möglichkeit, mit der zeitgemäßen Technologie ihr Portfolio abzurunden und ein neues Geschäftsfeld zu erschließen.

Der „Bluegen BG-15“ wandelt mittels Festoxid-Brennstoffzellen-Technologie (SOFC) Erdgas in Strom und Wärme um und zwar direkt dort, wo der Strom verbraucht wird. Dies schont nicht nur die Umwelt – CO2-Einsparungen von 50 % sind möglich – sondern auch den Geldbeutel. Mit einer Leistung von 1,5 kW ist das Mikro-KWK „Bluegen BG-15“ sowohl für Gewerbetreibende, Kommunen als auch Privathaushalte konzipiert und kann so für finanzielle Entlastung sorgen.

„Wir kooperieren im Rahmen unseres Partnerschaftsprogramms deutschlandweit mit etwa 200 Betrieben, die in einer eintägigen Schulung Fachhandwerkspartner von Solidpower wurden“, erläutert Saxo Dyzak, der als Sales und Business Development Manager in Deutschland einen engen Draht zu den Partnerbetrieben pflegt. Wichtig bei den Schulungen: Die Teilnehmergruppen werden bewusst klein gehalten, um möglichst effizient das Wissen vermitteln und Fragen detailliert beantworten zu können.

Portfolio erweitern

Die Teilnehmer kommen aus unterschiedlichen Betrieben: „In der Hauptsache sind unsere Partnerbetriebe klassische Heizungsbauer, die mit der Brennstoffzelle ihr Portfolio entschieden erweitern. Aber auch Solarteure sowie einige Elektro-Fachbetriebe gehören zu unseren Partnern“, erklärt Dyzak und stellt die gewerkeübergreifende Kompatibilität des „Bluegen BG-15“ dar, das sich nicht nur leicht einbauen, sondern auch einfach warten lasse. Dabei profitieren die Fachhandwerkspartner von den vielfältigen Vorteilen, die ihnen die Kooperation mit Solidpower liefere.

Durch das Mikro-KWK ist es möglich ein nachhaltiges Energiekonzept zu erstellen, welches sich an den individuellen Bedürfnissen des Kunden orientiert. „Der ‚Bluegen‘ bietet die perfekte Möglichkeit, um etwa ein Elektrofahrzeug über Nacht möglichst günstig und ressourcenschonend zu laden oder um eine Wärmepumpe sehr effizient zu betreiben“, sagt Dyzak. Dabei bringen die Brennstoffzellen seinem Besitzer ein Stück weit Autarkie, da dieser einen Großteil des benötigten Stroms unabhängig von großen Energieanbietern produzieren könne. Der erzeugte Strom sei so sauber und günstig.

Die damit verbundenen Einsparungen können enorm sein: 13.000 kWh Strom produziert der „Bluegen BG-15“ jährlich, mit der Abwärme lasse sich überdies täglich bis zu 250 l Warmwasser aufbereiten und ins heimische Versorgungsnetz einspeisen. Im Vergleich zum Vorgänger, dem über 1.300-mal installierten „Bluegen“, ist der „Bluegen BG-15“ platzsparender und leicht kaskadierbar, da der Wartungsvorgang nur über die Frontklappe erfolgt. Dank geringerer Abgastemperatur sind herkömmliche Kunststoffrohre einsetzbar, um die Abgase nach außen zu führen, was zusätzlich Kosten spart. Zudem ist die Leistung des „Bluegen BG-15“ via App zwischen 0,5 kW und 1,5 kW modulierbar.

Bei der Installation muss nicht extra die Heizungsanlage aufwändig modernisiert werden, der „Bluegen BG-15“ lässt sich leicht mit einer bestehenden Heizungsanlage kombinieren. Zudem ist eine Kombination mit anderen erneuerbaren Wärme- und Stromquellen wie etwa Photovoltaik, Wärmepumpen oder Solarthermie möglich. „Der ‚Bluegen‘ ist immer dann eine sinnvolle Erweiterung, wenn ein erhöhter Strombedarf vorliegt und lässt sich sowohl im Neu- als auch im Altbau installieren“, sagt Dyzak. Das Mikro-KWK wird exklusiv über die Fachhandwerkspartner vertrieben: „Diese Konstellation führt dazu, dass der einzelne Partner ein Alleinstellungsmerkmal erreichen kann, wenn er in seiner Region der einzige Fachhandwerker ist, der den ‚Bluegen‘ im Portfolio hat“, erläutert Dyzak.

Regelmäßige Schulungen

Doch dieser Kreis ist keineswegs einer exklusiven Gruppe vorbehalten: In regelmäßigen Schulungen am deutschen Hauptsitz in Heinsberg bei Aachen bringen die Spezialisten von Solidpower den Fachhandwerkern die Besonderheiten der Brennstoffzellen-Technologie näher, erklären wie der „Bluegen“ am besten installiert und mit bestehenden Anlagen kombiniert wird und welche Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten der Fachhandwerker seinem potentiellen Kunden aufzeigen kann. Gerade in der finanziellen Beratung liegt ein Mehrwert der Fachhandwerkspartnerschaft. „Wir haben den ‚Bluegen BG-15‘ ab Werk so konzipiert, dass der Fachhandwerker ihn beim Kunden nur noch anschließen muss und er sich im Nachgang leicht warten lässt“, erklärt Dyzak: „Großen technischen Support bei Planung und Wartung benötigen unsere Partner in der Regel nicht, bei Bedarf stehen wir mit Rat und Tat selbstverständlich zur Seite.“ Da der „Bluegen BG-15“ mit dem Internet verbunden wird, kann ein etwaiger Störungsfall direkt an Solidpower übermittelt werden, so dass ein Partnerbetrieb schnell über das Problem informiert werden kann. 

Kalkulationstool aus Endkundensicht

Nicht minder wichtig ist das Kalkulationstool, welches Solidpower eigens entwickelt hat. Dieses vermittelt anschaulich aus Endkundensicht, inwiefern sich der individuelle Bedarf nach extern zugekauftem Strom reduzieren lässt, wie groß die CO2-Einsparungen sind und welche finanziellen Vorteile das Mikro-KWK mitbringt. „Gerade bei der Erstberatung ist das Kalkulationstool ein sinnvolles Werkzeug, welches dem Fachhandwerkspartner bei der Argumentation für den ‚Bluegen‘ hilft.“ Dabei lassen sich die Parameter exakt auf die jeweiligen Einbausituationen einstellen.

Die Partner erhalten umfangreiche Fallbeispiele, mit denen ein breites Feld etwaiger Einbaumöglichkeiten abgedeckt ist und wodurch oftmals bereits viele Fragen des Verbrauchers anschaulich beantwortet werden können. „Unsere Fachhandwerkspartner gehen auch aktiv auf ihre Kunden zu, wenn sie erkennen, dass in diesem Objekt aufgrund des hohen Strombedarfs ein ‚Bluegen‘ wirklich Sinn macht“, erläutert Dyzak. Die Brennstoffzelle sei im allgemeinen Diskurs relativ unbekannt. Der Kunde müsse an die Brennstoffzelle behutsam herangeführt werden, damit dieser erkenne, dass er sich eine funktionsreife und störungsfrei funktionierende Technologie ins Haus hole. „Als Hersteller erhalten wir von Eigentümern regelmäßig Anfragen zum Erwerb des ‚Bluegen‘. Diese leiten wir dann an den jeweils in Frage kommenden Fachhandwerkspartner in der Umgebung weiter“, erklärt Dyzak. Dadurch werden für den Partner weitere Aufträge generiert.

Sicherheit nach Plan

Im Rahmen des Kaufs eines „Bluegen BG-15“ bietet Solidpower mit dem Vollwartungsvertrag ein Zehn-Jahres-Rundum-Sorglos-Paket. Damit erhält der Kunde eine Planungs- und Laufzeitsicherheit, denn alle Wartungen, Reparaturen und Ersatzteile inklusive des Brennstoffzellenstapels sind abgedeckt.  

Zusätzlich werden Fachhandwerkspartner von Solidpower regelmäßig auf etwaige Fördermaßnahmen seitens KfW oder anderer Institutionen aufmerksam gemacht, mit denen sich die Anschaffungskosten für die Brennstoffzelle und den „Bluegen“ merklich reduzieren lassen. Der Kauf des „Bluegen BG-15“ etwa wird durch die KfW-Förderung 433 bezuschusst. Diese beträgt bis zu 12.450 €, was an der unverändert hohen elektrischen Leistung des „Bluegen BG-15“ liegt.  

Interview mit Fachhandwerkspartner:

Guido Schaefer, Guido Schaefer GmbH

Seit wann sind Sie Fachhandwerks­partner Solidpowers?

Ich bin über einen Bekannten 2015 auf die Firma Solidpower und damit auch auf den „Bluegen“ aufmerksam geworden und wurde im Rahmen der eintägigen Schulung Fachhandwerkspartner des Unternehmens. Bislang haben wir ein Dutzend „Bluegen“-Anlagen bei unseren Kunden installiert, auch in unserem eigenen Showroom haben wir eine Anlage in Betrieb.

Wie erfolgt die Installation des „Bluegen“?

Die Installation des „Bluegen“ und auch des „Bluegen BG-15“ ist erstaunlich einfach. Das Gerät ist recht klein, so dass es sich leicht an dem gewünschten Aufstellort platzieren lässt. Dabei kann die Brennstoffzelle mit nahezu allen bestehenden Heizungsanlagen kombiniert werden.

Welche Vorteile liefert der „Bluegen“?

Ich sage meinen Kunden immer: Der „Bluegen“ ist wie ein Geldautomat. Sie können da jeden Tag quasi einen Zehn-Euro-Schein rausziehen. Neben diesem finanziellen Aspekt bringt der „Bluegen“ ein großes Stück Unabhängigkeit.

Thematisch passende Artikel:

Brennstoffzelle

Mittels Festoxid-Brennstoffzellen-Technologie (SOFC) wandelt der Stromerzeuger „Bluegen BG-15“ von Solidpower Erdgas in wertvollen Strom um und findet seinen Einsatz sowohl bei Gewerbebetrieben als...

mehr

Bosch Thermotechnik kooperiert mit Solidpower

Buderus vertreibt „Bluegen“

Der „Bluegen“, ein Mikro-KWK-System auf Basis eines vollintegrierten Brennstoffzellenmoduls, wird künftig auch von der Bosch-Thermotechnik-Marke Buderus vertrieben. Im Mikro-KWK wird der...

mehr

Mikro-KWK fürs Eigenheim

Brennstoffzellen-Technik schafft mehr Unabhängigkeit

Golkowski ist als selbstständiger Planer für Industrieanlagen tätig und begeistert von der fortschrittlichen Technik, die im „Bluegen“ arbeitet. Seit gut anderthalb Jahren ist Golkowski Besitzer...

mehr

Viessmann: Einstieg bei der Hexis AG

Mit dem Einstieg bei der Hexis AG (www.hexis.com) ist es Viessmann (www.viessmann.de ) gelungen, einen Partner zu finden, der in Europa als Spezialist für Mikro-KWK-Systeme auf Basis von...

mehr

Neues Führungsteam in der IBZ

Sprecher werden von Vaillant und Viessmann gestellt

Die Initiative Brennstoffzelle (IBZ), das Kompetenzzentrum für Brennstoffzellen in der Hausenergieversorgung, stellt sich für die Markteinführung der innovativen Geräte neu auf. Seit 1. Januar...

mehr