Die Stoercode-App für SHK-Handwerker

Internetdatenbank Stoercode.de löst SHK-Probleme schneller und effektiver

„Error 36“, „F5“ oder Ähnliches blinkt auf dem Display der defekten Heizung. Auch von einem erfahrenen Monteur ist es zu viel verlangt, jeden Fehlercode zu kennen und zu wissen, wie diese Störung zu beseitigen ist – bei geschätzten 300.000 Störcodes über alle Hersteller, Heizungsarten und -modelle hinweg. Oft ist beim Kunden die Bedienungsanleitung nicht mehr vorhanden oder sie hilft nicht weiter. Aufwändige und zeitraubende Rückfragen beim Hersteller werden nötig – und nicht einmal hier gibt es immer Gewissheit, dass eine Lösung kommt. Schon gar nicht zu Notdienstzeiten am Wochenende oder nachts. Die Lösung: Zugriff auf alle Störcodes über App und Internet mit www.stoercode.de.

Albert Kohl aus Bobingen bei Augsburg hatte schon vor rund zehn Jahren die Idee, für die unterschiedlichen Heizsysteme Störcodes und die dazugehörigen Entstörungsmaßnahmen zu dokumentieren. Er baute zunächst betriebsintern eine herstellerübergreifende Datenbank auf. „Irgendwann entstand die Idee, diese Erkenntnisse auch anderen Kollegen zugänglich zu machen“, erzählt Kohl. „Wir haben eine Datenbank geschaffen, in der sukzessive alle Hersteller der Branche mit nahezu allen Modellen, ihren Störcodes und deren Behebung aufgenommen werden.“ Neben aktuell 200.000 Störcodes von 70 Herstellern kann der Techniker auch auf knapp 3.000 Bedienungsanleitungen, Ersatzteil­listen und Zugangscodes zugreifen.

Der Clou: Offline verfügbar

Kohl ließ die Anwendung nicht nur für den Internetzugriff über PC oder Notebook, sondern auch als Offline-App für alle Smartphones (Android, Windows und iOS) ­programmieren. So kann der Monteur direkt im Heizungskeller alle wichtigen Informationen über sein Handy abrufen und den Defekt schnell und effizient beseitigen. Denn nicht immer kann man sich aufs mobile Internet verlassen. Die App eignet sich somit perfekt für unterwegs und im Heizungskeller, denn sie funktioniert zu 100 % offline.

Eine weitere Möglichkeit für noch mehr Kundenservice: Das Kundendienst-Büro fragt den anrufenden Kunden gleich bei Auftragsannahme nach dem Fehlercode; so kann sich der Monteur optimal vorbereiten und gleich die richtigen Ersatzteile und Werkzeuge mitnehmen. Mit einer einzigen Anfahrt ist damit oft die Entstörung bereits erledigt – eine schnelle und sichere Lösung für Handwerker und Kunden.

Dusch-WC meldet Fehlercode

Was bisher nur im Heizungsbereich üblich war, findet man auch zunehmend im Bereich Sanitär. Die Anlagen werden technisch anspruchsvoller. Hygiene, Funktionssicherheit und hohe Wirtschaftlichkeit sind einer der wichtigsten Richtgrößen für die wasser- und energiesparenden Systeme, welche Fehlfunktionen mit einem Störcode übermitteln. Albert Kohl reagiert auf die moderne Technik und ergänzt auch immer mehr Artikel aus dem Sanitärbereich in seiner Datenbank stoercode.de.

4000 Checklisten

Ein ganz neues Tool launchte Kohl erst im Winter 2020: den Stoercode-Wartungsassistenten. „Wir ließen die Wartungschecklisten komplett in die App integrieren, sie können somit auch offline genutzt und bearbeitet werden“, berichtet Kohl. Nach der Wartung wird ein vollständiges Wartungsprotokoll im PDF-Format erstellt, welches alle Arbeitsschritte exakt dokumentiert. Dieses Protokoll kann direkt per E-Mail an den Kunden versendet und zu Dokumentationszwecken im Büro abgespeichert werden. „Besonders hervorzuheben sind die intelligenten Checklisten. Zum einen sind gerätespezifische Sollwerte von Anlagen bereits hinterlegt, was den direkten Abgleich vor Ort vereinfacht“, so Kohl weiter. „Zum anderen bietet der Stoercode-Wartungsassistent auch gleich die passende Lösung, um den Sollwert zu erreichen, sollte dieser nicht erzielt worden sein.“

Die Datenbank wächst

„Meine Vision ist, dass wir bis Ende 2021 so gut wie alle Hersteller mit den wichtigsten SHK-Systemen, Modellen und ihren Störcodes erfasst haben“ sagt Kohl. Der Großteil der namhaften Hersteller wie Viessmann, Buderus, Vaillant, Junkers, Brötje und viele andere sind bereits auf der Plattform gelistet und der Datenbestand wächst schnell weiter. „Die Datenbank wird ständig erweitert und gepflegt und wir hoffen auf rege Teilnahme der Kollegen in der Community, denn oft hat ein erfahrener Heizungsbauer Tipps und Kniffe, die selbst der Hersteller nicht kennt.“ Die Nutzer sind auch eingeladen, Probleme zu beschreiben, die in stoercode.de noch nicht erfasst sind. Daraufhin wird recherchiert und eine Lösung gesucht.

Zugang zum Portal

Die App ist für alle eingetragenen SHK-Unternehmen zugänglich. Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte auf www.stoercode.de. Dort können auch kurze Videos über den Aufbau und die Nutzung angesehen werden.

Vorteile von stoercode.de

schnelle Fehlersuche und Lösung des Problems

keine aufwändige Recherche beim Hersteller

keine Wartezeiten, stattdessen Zeitersparnis und Effizienzgewinn

Wettbewerbsvorteil

hohe Kundenzufriedenheit

x

Thematisch passende Artikel:

Tado°: Fehlerdiagnose von Heizungsanlagen

App übersetzt Fehlercodes

Die aufwändige Entschlüsselung kryptischer Fehlercodes gehört seit heute der Vergangenheit an. Tado° hat eine App entwickelt, die insgesamt 10.000 Fehlercodes von mehr als 800 Herstellern in...

mehr
Ausgabe 2021-03

Liebe SHKler, …

…auch wenn wir uns gewünscht hätten, die Messe live und in Farbe erleben zu können, war die ISH 2021 vom 22. bis 26. März auch digital ein Erfolg! In unserem Nachbericht ab Seite 4 können Sie...

mehr
Ausgabe 2013-03

Fischer Kälte: Carelator-App

App statt dicker Ordner

Servicetechniker mussten bisher den Fehlercode von Stör­meldungen mühsam in einer Betriebsanleitung recherchieren. Diese Dokumentationen sind meist sehr umfangreich und dadurch unübersichtlich;...

mehr
Ausgabe 2019-07

Service-App

LG Electronics (www.lg.com) erweitert sein umfangreiches Portfolio an Service Tools. Ab sofort stellt die Geschäftseinheit Air Solution Servicetechnikern und Installateuren die neue LG Service App...

mehr

BIMeta: digitale Plattform für BIM-Klassen und -Eigenschaften im Bauwesen

Seit Anfang 2021 ist die offene digitale Plattform „BIMeta“ online: Hier werden Merkmale und Daten der verschiedenen Komponenten im Bauwesen für die Anwendung der Methode „Building Information...

mehr