Energie der Belegschaft schenken

Fachkraftgewinnung und Mitarbeiterzufriedenheit

Die passenden Arbeitnehmer zu finden und so zufrieden zu stimmen, dass sie im Unternehmen bleiben, ist heutzutage eine große Herausforderung. Häufig liegt die Schwierigkeit darin, genügend Energie in diese Bereiche zu investieren. Denn Mitarbeitersuche und -betreuung ist Chefsache, so die Meinung von Dimitrij Krasontovitsch, Geschäftsführer Candidate Flow. Nachfolgend das ganze Statement zum Thema.

„Ich glaube die Mitarbeiter, die wirklich etwas draufhaben, arbeiten aktuell in ihrem jetzigen Betrieb und sind nicht bereit diesen einfach so zu verlassen. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier.“ Aussagen dieser Art höre ich ständig von SHK-Unternehmer und ich kann sie zu 100 % bestätigen. Im gleichen Atemzug heißt es: „Ich habe alles ausprobiert, was man ausprobieren kann. Es bewirbt sich niemand.“ Die Frage, die man sich an diesem Punkt stellen muss, ist: Hat man wirklich alles ausprobiert – abseits von Jobportalen, Zeitungswerbung, Plakaten, Personalvermittler und ­Zeitarbeitsfirmen? Anders gefragt: Wie würden die Ergebnisse aussehen, wenn man sich als Geschäftsführer jede Woche dre bis vier Stunden aktiv mit dem Thema und der Lösung des Problems beschäftigen würden? Mir ist bewusst, dass ein chronischer Zeitmangel die Blockade darstellt. Doch dadurch eröffnet sich die größte Chance, um langfristig gute Leute zu finden und zu begeistern.

Die wohl wichtigste Lektion zum Thema habe ich von meinem früheren Geschäftsführer Ralf Baumann von StepStone gelernt: „Wohin deine Energie fließt, dorthin fließt der Erfolg.“ Dieser Leitsatz lässt sich auf zahlreiche Situationen übertragen und hat heute mehr denn je Gültigkeit. Seit dem ersten Tag als Unternehmer war mir zudem bewusst, dass gute Leute ausschlaggebend für den Erfolg des Unternehmens sind. Weder die modernste Technik, noch die besten Werkzeuge können an dieser Stelle mithalten. Daher nehme ich mir die Zeit und erhalte dadurch ein eindeutiges Ergebnis: Es bewerben sich überwiegend Menschen bei uns, die sich zu 100 % mit unseren Werten und Vorstellungen identifizieren. Diese Leute könnten auch überall anders arbeiten. Aber sie haben sich für uns entschieden und sind überdies sogar bereit dafür umzuziehen. Warum? Weil sie wissen, dass ich mich als Inhaber um sie kümmere und sie mir wichtig sind. Zudem überzeugt das Arbeitsumfeld, um das ich mich aktiv kümmere, damit es stets deutlich attraktiver gegenüber anderen Unternehmen bleibt.

Mit gebündelter Energie zum Erfolg

Der Erfolg gibt einem recht. Dazu ein Beispiel: Vor kurzem hat bei uns ein junger Mann den Arbeitsvertrag unterschrieben, der zu den fachlich besten in seinem Bereich zählt. Niemand hat anfangs daran geglaubt, dass wir es schaffen. Alle sagten: „Davon gibt es kaum Leute am Markt und warum sollen sie sich ausgerechnet bei euch bewerben?“ Hinter dem Grund, warum es dennoch funktioniert hat, steckt ein einfacher Ansatz. Jeden Morgen begann mein Tag als allererstes mit der Frage: Was muss ich heute tun, damit wir die beste Person für die Position finden? Dafür habe ich mir täglich 30 bis 60 Minuten Zeit genommen. Ein Großteil meiner unternehmerischen Energie war darauf ausgerichtet, diese Person zu finden. Es wurde nichts an die Assistenz abgegeben und nichts wurde dem Zufall überlassen. Jeder Stein wurde umgedreht und daraus entwickelten sich Ansätze, die mir sonst wahrscheinlich nie im Leben eingefallen wären.

Solche Erfolgsgeschichten sehen wir häufig bei unseren Partnern in der SHK-Branche und auch bei uns selbst. Dabei ist der Leitsatz immer gleich: Ich als Inhaber muss meine unternehmerische Energie auf das Thema Mitarbeitergewinnung und -bindung ausrichten, um die Erfolge zu erzielen, die ich mir erhoffe und die ich verdient habe. Machen Sie an dieser Stelle bitte eine kurze gedankliche Pause und stellen Sie sich die Frage: Wie viel Energie stecken Sie pro Woche in das Thema Fachkräftegewinnung? Drei bis fünf Stunden pro Woche, über mehrere Monate? Sie werden schnell auf Rückschlüsse stoßen.

Wenn Sie einmal anfangen ihren Fokus zu ändern und für sich entscheiden, dass das Thema nur mit Ihrer aktiven Energie angegangen werden kann, dann werden die Ergebnisse nachziehen. Versprochen! Sie werden auch feststellen, dass Sie nicht alles ausprobiert haben. Es gibt immer einen Weg, den man noch nicht ausprobiert hat. Überlassen Sie daher diese Aufgabe nicht der Assistenz oder einer anderen Abteilung, sondern nehmen Sie sich selbst aktiv Zeit dafür, um Lösungen zu finden, auf die andere nicht kommen würden.

Weitere Informationen und Tipps und Tricks vom Experten sowie die Kontaktdaten finden sich auf der Homepage www.candidate-flow.de.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-01

Warum finde ich keine qualifizierten Mitarbeiter?

Stärken finden: Tipps für eine gute Unternehmensdarstellung

Man sollte sich zuerst eine wichtige Sache bewusstmachen: Im Schnitt sind mehr als 10 % aller Anlagenmechaniker in einer Region mit dem aktuellen Betrieb unzufrieden. Das bedeutet, dass jeden Tag...

mehr
Ausgabe 2022-03

Bitte nur passende Bewerber

Warum Social-Media-Recruiting nicht zum Ziel führt

In den meisten Fällen denken Nutzer der digitalen Kanäle, man könnte fast grenzenlos Kontakte knüpfen. Allerdings ist das nicht ganz richtig. Die Wahrheit stellt sich etwas nüchterner dar. Im...

mehr
Ausgabe 2022-04

Generationswechsel im Betrieb

Warum die richtigen Mitarbeiter dabei wichtig sind

Mit dem Generationswechsel verlieren Betriebe mindestens 10 % ihrer Mitarbeiter. Die Angestellten kommen bei einem drastischen Wechsel des Führungsstils nicht zurecht. Sie sind an die Siez-Kultur und...

mehr
Ausgabe 2021-07

Fachkraft & Qualifizierung

Ein gutes Arbeitsklima bindet Mitarbeiter

Grund 1: Wertschätzung gegenüber der Arbeit und dem Einsatz Dimitrij Krasontovitsch: Der mit Abstand häufigste Grund, warum Fachkräfte wechseln, ist tatsächlich fehlende Wertschätzung der...

mehr
Ausgabe 2021-03

Fachkräfte & Qualifizierung

Mitarbeitersuche über soziale Netzwerke

Das große Problem ist, dass bisherige Mittel wie Zeitungsannoncen, Karriereseiten und Online-Portale bei der Mitarbeitersuche schon länger nicht mehr den erhofften Erfolg bringen. Und das aus zwei...

mehr