Leitungen räumlich und thermisch trennen

Wärmeübergang in Trinkwasser-Installationen

Wandarmaturen, wie sie in vielen großen Liegenschaften wie Hotels oder Krankenhäusern zum Alltag dazugehören, können Probleme machen. Treffen nämlich die an die Armatur angeschlossenen Warm- und Kaltwasserleitungen aufeinander, greifen die 55 bis 60 °C der Warmwasserleitung auf das kalte Wasser über – und das ist hygienisch heikel. So kann es zur Verkeimung des Trinkwassers kommen. Bei welchen Armaturen und Installationsarten dieses Problem entsteht und wie man es in den Griff bekommt, das untersuchen Prof. Dr. Carsten Bäcker und Projektingenieur Stefan Brodale von der FH Münster.

Die Fachhochschule Münster bearbeitet im Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt zurzeit einen Forschungsauftrag für das Gebäudetechnikunternehmen Gebr. Kemper (www.kemper-olpe.de) aus Olpe. Im Zuge dessen untersuchten Prof. Dr. Carsten Bäcker und Projektingenieur Stefan Brodale von der FH Münster wie Leitungssysteme in der technischen Gebäudeausrüstung sich thermisch beeinflussen: „Wir haben herausgefunden, dass das Verkeimungsproblem vor allem auftritt, wenn die Warm- und Kaltwasserleitung sowie die Zirkulationsleitung im Hohlraum der Vorwand zu eng beieinanderliegen“, berichtet Prof. Bäcker.
„Durch das Luftvolumen und den zu geringen Abstand greift die Hitze der Warmwasserleitung nämlich auf die Kaltwasserleitung über.“

Installationsspezifische Unterschiede

Zusätzlich komme es auf die Art der Armatur und die der Installation an – bei Wandarmaturen trete das Problem beispielsweise häufiger auf als bei Stand­armaturen.

Die Empfehlung der beiden Gebäudetechnikexperten lautet deshalb wie folgt: Die Leitungen sollten mit genug räumlichem Abstand verlegt werden, mindestens einem Meter. „Wir verlegen die Leitungen nicht parallel, sondern die Warmwasserleitung oberhalb der Armatur und die Kaltwasserleitung unter ihr – so steigt die sich erwärmende Luft rund um die Warmwasserleitung nach oben und hat keinen Einfluss auf die Kaltwasserleitung“, fasst Brodale zusammen. Dieses Prinzip hat das Forschungsteam in seinen messtechnischen Untersuchungen auch für die gängigen Installationsarten wie die T-Stück-Installation, das Durchschleifen und die Ringinstallation bestätigen können.

Versuchsparameter

Herausgefunden haben Bäcker und Brodale dies mithilfe einer selbstgebauten Vorwand inklusive Schacht, in der sie verschiedene Armaturen installiert und mindestens 15 Stunden betrieben haben. Mit einer Thermografiekamera haben sie Momentaufnahmen machen können, die sie dann miteinander verglichen. „Wir empfehlen außerdem, den Schacht mit seinen Leitungen thermisch von der Vorwand abzutrennen“, sagt Bäcker. „Bei genug räumlichem Abstand der Leitungen plus Thermotrennung konnten wir die besten Temperaturergebnisse für die Kaltwasserleitung erzielen. Das ist auf unseren Aufnahmen eindeutig erkennbar.“

Weitere Informationen

https://www.fh-muenster.de/egu

Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt

https://www.fh-muenster.de/fb4/personen/baecker/baecker-carsten.php

Prof. Dr. Carsten Bäcker

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-01

Luftentfeuchter für die Dusche

Der Luftentfeuchter ­­Duschkraft Home wird direkt zwischen Wand und bestehender Armatur installiert. Sobald das Wasser aufgedreht wird, startet das Gerät automatisch und entfeuchtet die Luft bei...

mehr
Ausgabe 2017-06

Wärmetransport verhindern

Die Hygienebox von Tece verhindert bei Warmwasserinstallationen einen Wärmetransport über die Armatur zur Kaltwasserseite, der in der Praxis immer wieder zu Problemen und kostspieligen Reklamationen...

mehr
Ausgabe 2013-09

Sicherheit und Komfort

„Lidar“ ist eine praxisgerechte und leicht bedienbare, elektronische Armatur. Die automatische Armatur setzt den Wasserfluss berührungslos in Gang – genau so lange und genau so warm oder kalt, wie...

mehr
Ausgabe 2013-01

Armatur mit Flächentaster

„Soul Kitchen“ ist eine Armatur mit Flächentaster. Dieser wird vor der Spüle auf Hüfthöhe installiert. Er erlaubt eine fast berührungslose Steuerung des Wasserhahns. So kann das Wasser selbst...

mehr
Ausgabe 2020-01

Stand- und Wandarmatur

SHK Essen: Halle 5, Stand 5D18 Die Stand- und Wandarmaturen Lino von Conti+ mit elektronischer Steuerung ermöglichen durch die Infrarot-Sensorik eine berührungslose und intuitive Bedienung der...

mehr