Maß halten bei der Nachhaltigkeit

Nach dem Willen der Europäischen Kommission sollen Sanitärarmaturen nachhaltiger funktionieren. In einem am 16. Juli 2008 verabschiedeten Aktionsplan aus konkreten Gesetzesvorschlägen und Ankündigungen künftiger gesetzgeberischer Maßnahmen sind auch die Sanitärmaturen betroffen. Darauf wies Andreas Dornbracht, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Sanitärarmaturenindustrie, kurz AGSI, hin. Denn in einem Vorschlag zur Ausdehnung der EuP-Richtlinie auf energieverbrauchsrelevante Produkte sind auch wasserführende Produkte („Water-Using-Equipment“) genannt.

Diese Entscheidung ist für Kenner der SHK-Branche eher schwer nachzuvollziehen, da die Hauptaufgabe von Sanitärarmaturen die Abgabe von Kalt- und Warmwasser ist. Doch da je nach Einstellung Temperatur und Wassermenge variieren, sah die Europäische Kommission darin einen Ansatz, den Anwendungsbereich der EuP-Richtlinie auf die Sanitärarmaturen ausweiten zu wollen.

Nach wie vor soll die Armatur aber Wasser abgeben. Dabei Energie einzusparen wird aber eine eher komplizierte Angelegenheit.

Ein Beispiel

Eine Armatur kann so ausgelegt werden, dass die Durchflussmenge begrenzt wird. Soll nun z.B. eine Badewanne mit Wasser gefüllt werden, ändert sich nur eines: die Zeit, bis die Badewanne voll ist. Eine Energieeinsparung erfolgt jedoch nicht, da sich die insgesamt benötigte Warmwassermenge nicht ändert.

Fazit

Energieeinsparung ist eine wichtige Sache, allerdings sollte Augenmaß und Weitblick nicht außer Acht gelassen werden. So lautet auch die Kritik von Andreas Dornbracht, Vorsitzender der AGSI: „Der Brüsseler Vorschlag wirft eine Reihe von Fragen auf. Er zeigt vor allem aber, dass man sich mit unserer Technik und mit der häuslichen Trinkwasserinstallation insgesamt offenbar bisher nicht ausreichend beschäftigt hat. Wie Sie wissen, befasst sich die deutsche Sanitärarmaturenindustrie seit vielen Jahren mit Wasserspartechniken. Und dabei geht es ihr vor allem – egal, ob warm oder kalt – um den verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource Wasser.“ Letztendlich ist und bleibt Trinkwasser ein Lebensmittel, so dass hygienische Aspekte voran stehen müssen oder wie es Andreas Dornbracht formuliert: „Es muss der Grundsatz gelten: Trinkwasserqualität steht vor Energieeffizienz.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-01

Freiheit der Inszenierung

Im Sinne von „Design yourself!“ oder „Express yourself!“ rückt Dornbracht mit „Selv“ die individuelle Gestaltungsidee in den Mittelpunkt. Die Armatur fügt sich mit Zurückhaltung in jedes...

mehr
Ausgabe 2021-01

Armatur

Mit dem Anspruch „Find elegance beyond time“ rückt Dornbracht die Armatur „Madison“ in ein neues Licht. Und damit auch ihre Geschichte: Es gibt eine klassische Eleganz, die alle Trends...

mehr
Ausgabe 2016-06

Skulpturale Armaturen-Eleganz

Mit der Einführung eines neuen Waschtisch-Einhebelmischers erweitert Dornbracht die Serie „Supernova“. Eine verfeinerte Formensprache sowie ein filigraner, seitlich angebrachter Hebel...

mehr

Steigerung der Wassereffizienz

Effizienzlabel „WELL“ gute Basis

Die Europäische Kommission (www.ec.europa.eu) sieht in Gebäuden ungenutztes Potential zur Steigerung der Wassereffizienz. Vor diesem Hintergrund wurden Sanitärarmaturen und Duschköpfe wieder in...

mehr
Ausgabe 2015-03

Die Armatur für jeden Lifestyle

Zu der Armaturenserie „IMO“ der Dornbracht GmbH & Co. KG zählen auch eine Waschtisch-Dreilochbatterie und ein Waschtisch-Einhebelmischer mit erhöhtem Auslauf. Ein Papierrollenhalter mit Deckel...

mehr