Nachbericht ISH 2017

Stimmen und Zahlen

Nicht nur der frühlingshafte Sonnenschein brachte die Gesichter zum Strahlen: Besucher- und Ausstellerzahlen stimmten, die Qualität der Gespräche auch. Eine hohe Quote an Besuchern aus dem Ausland unterstrich den Anspruch der ISH Weltleitmesse für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien zu sein. Doch auch eine weitere wichtige Besuchergruppe war traditionelle stark vertreten und stellte sogar rund ein Drittel aller Messebesucher.

Die 2.482 Aussteller (Inland: 889, Ausland: 1.593) aus 61 Ländern, darunter alle Weltmarktführer, stellten in Frankfurt am Main auf einer Fläche von 260.000 m² ihre Weltneuheiten vor. Vom 14. bis zum 18. März 2017 kamen 200.114 Besucher (2015: 196.777) auf das Frankfurter Messegelände, um sich über Innovationen und Trends zu informieren. Mit rund einem Drittel der Besucheranzahl stellte das SHK-Handwerk die stärkste Gruppe. Friedrich Budde, Präsident des Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), zeigte sich mehr als zufrieden: „Das war eine eindrucksvolle Weltleitmesse unserer Branche. Die ISH 2017 hat zahlreiche Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit präsentiert: aus Sicht des Handwerks vor allem für das Gelingen der Wärmewende und den altersgerechten Badumbau. Als Vertreter der größten nationalen Besuchergruppe, dem Fachhandwerk, freuen wir uns über einen fulminanten Besucherandrang auf unserer Handwerkerlounge. Ziel unserer Arbeit ist immer der wirtschaftliche Erfolg unserer Betriebe. Dafür haben die Aussteller und wir als Verbandsorganisation auf der ISH 2017 viel getan!“

Internationalität steigt

2017 konnte die ISH (www.ish.messefrankfurt.com) ihre Internationalität weiter steigern: 64 % (2015: 61 %) der Aussteller und 40 % (2015: 39 %) der Besucher kamen aus dem Ausland. Die Positionierung der ISH als Weltleitmesse wird durch diesen Anstieg bei den internationalen Besuchern weiter untermauert. Hier war eine Steigerung auf 80.045 (2015: 75.819) zu verzeichnen. Die besucherstärksten Länder waren Italien, China, Frankreich, Niederlande, Schweiz, Großbritannien, Polen, Belgien, Österreich und Spanien. „Die ISH wächst und wird immer internationaler. Die Kennzahlen sind hervorragend, die Stimmung in den Hallen war ausgezeichnet. Wir sind rundum zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung“, zog Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, sein Fazit. Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann erklärte zur Bedeutung der ISH: „Heute – in Zeiten globaler energie- und klimapolitischer Herausforderungen – ist die ISH zum Katalysator und Impulsgeber für eine effiziente und nachhaltige Gebäudetechnik geworden. Die auf der ISH vorgestellten Produkte und Lösungen helfen dabei, Energie einzusparen, Gebäude intelligenter zu machen und dadurch unsere Klimaschutzziele zu erreichen.“

Aussteller sind zufrieden

Herausragende Noten gab es von allen Beteiligten für die Qualität der Messe. Insbesondere die Anzahl der Neukontakte sorgte für eine hohe Zufriedenheit auf Ausstellerseite. Die Gesamtbeurteilung ist weiterhin mit über 80 % auf einem sehr hohen Niveau. Positiv sehen die Aussteller zudem die Konjunkturaussichten: 88 % bewerteten diese gut oder befriedigend. Bei den deutschen Ausstellern lag dieser Wert sogar bei 93 %. Noch höher waren die Zufriedenheitswerte der Besucher: die Gesamtbeurteilung lag erneut bei 97 %.

„Wir sind mit der Resonanz der ISH 2017 durchaus zufrieden! Sowohl Qualität als auch Quantität der Besucher ‚stimmten‘, besonders der internationale Besucheranteil, gerade aus China und Russland, war stark wahrnehmbar. Aber auch das deutsche Fachhandwerk fand den Weg zur ISH, die entsprechenden gemeinsamen Aktionen der Messe und der Träger haben Wirkung gezeigt“, so Hartmut Dalheimer, Vorsitzender Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS).

Fazit

Die fünf ISH-Träger (ZVSHK – Zentralverband Sanitär Heizung Klima, BDH – Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie, VDS – Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft, FGK – Fachverband Gebäude-Klima, VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik zeigten sich durchweg sehr zufrieden mit dem Messeverlauf. Stellvertretend für den Bereich ISH Energy zog Manfred Greis, Präsident BDH sowie Mitglied des Vorstandes des FGK ein positives Fazit: „Die ISH Energy 2017 hat die Erwartungen übertroffen und ihren Status als Weltleitmesse für Effizienz und erneuerbare Energien untermauert.“

Die nächste ISH findet vom 12. bis 16. März 2019.

Thematisch passende Artikel:

ISH wächst im In- und Ausland

Zahlreiche Innovationen und neueste Trends

Vom 14. bis zum 18. März 2017 kamen 200.114 Besucher (2015: 196.777) auf das Frankfurter Messegelände, um sich über zahlreiche Innovationen und neueste Trends zu informieren. Gleichzeitig steigerte...

mehr
Ausgabe 2019-03

ISH 2019

Vernetzung: Systeme und Menschen

Zur ISH kamen vom 11. bis zum 15. März 2019 rund 190.000 Besucher (2017: 198.810) aus 161 Ländern (2017: 153) auf das Frankfurter Messegelände, um sich über Innovationen und Trends zu informieren....

mehr

Volle Kraft voraus: Die Nr. 1 für Wasser, Wärme und Klima startet am 11. März

Hier fördern Digitalisierung und integrale Planung das ganzheitliche Denken in der Branche. Somit werden zukünftig neue digitale Tools aller Wahrscheinlichkeit nach in allen Bereichen der...

mehr