Nachhaltige Gebäude-Energie-Versorgung

Mehrgenerationen-Haus fit für die Zukunft gemacht

Mit einem Beitrag über Arnd Peiffer hat Wintersport-Sponsor Viessmann eine neue Serie von Testimonials für die Saison 2020/2021 gestartet. Sportler wie der Biathlon-Olympiasieger Arnd Peiffer oder Biathlon Weltmeister Benedikt Doll geben einen sehr persönlichen Einblick in ihr privates Leben und ihr Engagement für den Klimaschutz. Im dritten Teil der Serie erzählt Doll, welche Gedanken er sich über das Mehrgenerationen-Haus gemacht hat, um es fit für die Zukunft zu machen.

Ein dunkelgrüner Kachelofen, Blick auf herbstliche Bäume – in diesem Haus im Schwarzwald hat Benedikt Doll schon als Kind viele Stunden bei der Großmutter verbracht. Nun hat sich der Biathlon-Weltmeister hier einer ganz neuen Herausforderung gestellt: Wie macht man ein Gebäude von 1970 fit für die Zukunft? Den Um- und Ausbau zu einem modernen Mehrgenerationenhaus packte Doll zusammen mit den ebenfalls sportbegeisterten Eltern und seiner Tante an. Er selbst, erzählt der Wintersportler, war dabei für die Technik zuständig. Besonders über das Heizsystem hat er sich viele Gedanken gemacht: „Mein Vater und ich sind schon ein bisschen Technik-Freaks. Da wollten wir etwas Innovatives und Nachhaltiges.“ Den richtigen Partner dafür kannte der Athlet bereits vom Sport: seinen langjährigen Sponsor Viessmann (www.viessmann.de).

Wärme aus 150 Meter Tiefe

Eine hocheffiziente Sole-/Wasser-Wärmepumpe versorgt das gesamte Haus der Familie mit Wärme aus dem Erdreich. Der mit einer Photovoltaikanlage selbst produzierte Solarstrom dazu soll in Zukunft in einem Stromspeicher rund um die Uhr abrufbar bleiben. Für diese nachhaltige Heizlösung hat sich Benedikt Doll entschieden, um Energiekosten zu sparen und das Klima zu schützen – auch aus beruflichen Gründen. „Der Wintersport muss ein gewisses Grundniveau an Winter vorfinden“, erklärt Doll. „Aber die letzten Jahre haben wir hier schneetechnisch schon Probleme gehabt.“

Die optimale Balance zwischen Energiesparen und Komfort kann der Biathlon-Star direkt auf ­seinem Smartphone in der „ViCare“ Steuerungs-App einstellen. Wie auch im Training ist Doll dabei ein leidenschaftlicher Optimierer: „Das macht Spaß, da so ein bisschen rumzutüfteln.“ Wenn etwa um 7:00 Uhr der Wecker klingelt, wird schon ab 6:45 Uhr das Wasser für die Dusche heiß. Und im Sommer kann die Wärmepumpe sogar eingesetzt werden, um das Haus angenehm zu kühlen.

Wo gute Energie zu Hause ist

Mit der erfolgreichen Modernisierung des Mehrgenerationenhauses in seiner Heimat hat sich Benedikt Doll einen wichtigen Rückzugsort geschaffen. Hier kann er zwischen den Wettkämpfen bei seiner Familie relaxen und für die Zukunft planen. Schon jetzt freut er sich darauf, mit künftigen eigenen Kindern im Garten zu spielen: „Das erinnert mich selber an meine Kindheit, und dann ist es umso schöner, wenn man da mit der gesamten Familie zusammenleben kann und es einem einfach gut geht.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-02

Messe mal anders: ISH Digital 2021

Auch ein Jahr nach dem ersten Fall hat uns Corona noch fest im Griff: Messen können nicht wie geplant vor Ort stattfinden. In der nächsten Ausgabe berichten wir daher ausführlich über die...

mehr
Ausgabe 2017-08

Kältemittel der Zukunft

Die neuen Außengeräte der Serie „Sky Air R-32“ sind jetzt erhältlich. Die Produktpalette ist laut Daikin die erste und umfangreichste serienreife Produktreihe mit dem umweltfreundlichen...

mehr