Sanitärräume ­barrierefrei planen

Mehr als rollstuhlgerecht: DIN 18040 in der Praxis

Barrierefreies Planen und Bauen bei Neubauten öffentlicher Gebäude ist Pflicht, keine Kür. Das regelt Teil 1 der DIN 18040. Mit Produktkonzepten für barrierefreie Sanitärräume bietet Geberit Lösungen, um die Vorgaben in der Praxis umzusetzen und Sanitärräume zu planen, die für Rollstuhlfahrer, aber auch z. B. für Nutzer mit eingeschränktem Sehvermögen nutzerfreundlich sind.

Barrierefrei planen und bauen bedeutet, Einrichtungen so zu gestalten, dass sie ohne besondere Erschwernis und ohne fremde Hilfe für alle zugänglich und nutzbar sind. Dies betrifft nicht nur motorisch eingeschränkte Nutzer wie Rollstuhlfahrer. Auch Körperkraft, Geschicklichkeit, Koordinationsfähigkeit und kognitive Einschränkungen müssen Planer im Blick haben. Maßgeblich dafür sind Vorgaben wie die UN-Behindertenrechtskonvention, das Gleichstellungsgesetz, die deutsche Bauordnung und weitere Normen. Zentral ist die DIN 18040, deren erster Teil den Bau öffentlicher Gebäude verbindlich regelt, während Teil 2 Orientierung für private Wohnungen bietet.

Schlüsselrolle von Sanitärräumen

Als besonderer Bereich für Körper- und Intimhygiene nehmen Sanitärräume für die Selbstständigkeit eine Schlüsselrolle ein. Planer und Architekten können diese Räume bereits durch eine geschickte Grundrissplanung entsprechend vorbereiten. So ist es etwa nicht beliebig, wo Waschtisch, WC oder Dusche platziert werden: Grundsätzlich sollten in rollstuhlgerechten Sanitärräumen die Bewegungsflächen mit jeweils 1,5 x 1,5 m bemessen werden, die sich auch platzsparend überlagern dürfen. Für eine uneingeschränkt rollstuhlgerechte Ausstattung gelten erhöhte Anforderungen, wie etwa eine lichte Breite der Tür von 90 cm, die sich nach außen öffnen muss.

Komplettlösung für die Technik hinter der Wand

Die Vorwandkonstruktion für ein barrierefreies WC muss ausreichend tragfähig sein, um Stützklappgriffe links und rechts neben der Keramik zu berücksichtigen. Zudem empfiehlt Geberit Unterkonstruktionen vorzurüsten, um eine erforderliche Höhenanpassung für die WC-Keramik möglich zu machen. Mit der Geberit „Duofix“-Kompletteinheit werden alle Voraussetzungen erfüllt und es lassen sich alle Normmaße einhalten. Das höhenverstellbare Element für ein Wand-WC mit einer Ausladung von über 61 cm verfügt über integrierte Befestigungsplatten für Stütz- und Haltegriffe. Die Montagehöhe ist von 41 bis 46 cm einstellbar.

WC erfüllt Anforderungen an Barrierefreiheit

Bei der Planung des WCs gelten strikte Vorgaben. Für dessen Montagehöhe sind statt der üblichen 42 cm für eine barrierefreie Nutzung 46 cm beziehungsweise mit Sitz 48 cm ­vorgeschrieben. Zudem muss in öffentlichen Gebäuden auf jeder Seite ein Mindestabstand von 90 cm zur Wand eingehalten werden. Das Toilettenpapier und die Spülauslösung müssen gut erreichbar sein. Darüber hinaus sollten eine Rückenstütze und eine Notrufanlage vorhanden sein, die sitzend und auch am Boden liegend ausgelöst werden kann. Zudem kann ein Sitzring ohne Deckel Vorteile bieten.

Bei der WC-Ausstattung erweist sich die spülrandlose Keramik als Favorit: Das Geberit „Renova Comfort“-WC zeichnet sich durch seine größere Ausladung aus, die es Rollstuhlfahrern
erleichtert, sich vom Stuhl auf die Toilette umzusetzen. Eine
WC-Auslösung per Fernbetätigung erlaubt die individuelle
Positionierung.

Waschplatz: unterfahrbar und mit berührungsloser Armatur ausgestattet

Ein Waschtisch ist dann barrierefrei, wenn er unterfahrbar ist – wie bei Geberit „Renova Comfort“. Sorgfältig gerundete Kanten, großzügige, gut zu reinigende Ablageflächen und die Wahl
zwischen einem Flach- oder Tiefenbereich innerhalb des
Wasch­tisches sind wichtig. Klappbare Haltegriffe sollten sich neben der Keramik in der Wand verankern oder zumindest
Fixpunkte dafür vorbereiten lassen, um sie nachzurüsten. Ein direkt über dem Waschtisch montierter Spiegel ermöglicht
die Einsicht sowohl aus der Steh- als auch aus der Sitzposition.

Wie für WC-Keramiken bietet die Serie Geberit „Renova Comfort“ auch für Waschtische zahlreiche Möglichkeiten. Die Waschtische sind dank flachem Becken mit ergonomisch geformter Vorderseite für Rollstuhlfahrer geeignet. Auch für die demenzgerechte Ausstattung bietet Geberit überzeugende Lösungen an, so zum Beispiel die runden oder eckigen Geberit „Publica“-Waschtische mit seitlichen Ausschnitten zum Festhalten und Farbmarkierungen als Orientierungshilfe. Denn neben motorischen Einschränkungen ist auch ein eingeschränktes Sehvermögen eine häufige Ursache für Sturzunfälle. Deshalb leisten visuelle Maßnahmen zur Sturzprävention einen wichtigen Beitrag zur Barrierefreiheit: Material- und Farbkontrastwechsel, farbige WC-Sitze, Betätigungsplatten oder Waschtische mit Farblinien dienen gezielt der besseren Orientierung.

Waschtisch-Armaturen: Berührungslosigkeit bietet Vorteile

Für öffentliche Sanitärräume haben sich berührungslose Waschtisch-Armaturen in vielen Bereichen etabliert. Hier bietet Geberit unterschiedliche Produkt-Lösungen an, die eine weiterentwickelte Infrarot-Annäherungselektronik aufweisen. Erkennt die Armatur eine Annäherung, startet der Wasserzulauf schnell und verlässlich. Die lernfähige Elektronik stoppt den Zulauf schnell, aber erst dann, wenn man die Hände tatsächlich zurückgezogen hat.

Duschflächenlösungen: ohne Hindernis erreichbar und rutschhemmend

Für die Dusche gilt: Keine Schwelle soll den Zutritt unterbrechen. Duschplätze sollten bodeneben sein, damit sie auch mit einem Rollstuhl befahren werden können. Darüber hinaus sollte der Duschbereich belastbar, rutschhemmend und entsprechend der Abdichtnorm DIN 18534 abgedichtet werden. Die Duscharmatur mit Handbrause darf eine Höhe von 85 cm nicht überschreiten, so dass sie aus der Sitzposition erreichbar ist. Zudem erleichtern waagerechte und senkrechte Haltegriffe und gegebenenfalls ein Klappsitz die Nutzung.

Insbesondere für das Herzstück, die bodenebene Duschfläche, bietet Geberit überzeugende Lösungen an: Bei Geberit „­Setaplano“ handelt es sich um eine Duschfläche aus Mineralwerkstoff, dessen Vorteile schon bei der ersten Berührung spürbar sind: Das porenfreie Material fühlt sich angenehm warm und seidig-sanft an. Die Duschfläche ist zudem aufgrund der Rutschfestigkeitsklasse C besonders sicher. Ihre Lieferbarkeit in 21 Größen macht sie vielseitig einsetzbar.

x

Thematisch passende Artikel:

Geberit: Neue Büro-, Schulungs- und Sanitärräume

Investition in den Standort Lichtenstein
Der Sanit?rprodukte-Hersteller Geberit bekennt sich zum seinem Standort im s?chsischen Lichtenstein und investiert in dessen Infrastruktur.

Nach Investitionen in die Hallenerweiterung und dem Bau eines Schulungsraumes für den Außendienst am Geberit-Standort (www.geberit.de) im sächsischen Lichtenstein in den vergangenen Jahren, lag der...

mehr
Ausgabe 2018-03

Unterfahrbarer Waschtisch

Der Sanitär-Ausstatter Conti+ präsentiert mit dem „Care750“ unterfahrbare Einzelwaschtische, die eine uneingeschränkte und bequeme Nutzung im Rollstuhl ermöglichen. Die Becken sind aus einem...

mehr
Ausgabe 2012-06

Norm setzt Maßstäbe

Bedarfsgerechte Lösungen

Barrierefreiheit ist eine wesentliche Vorbedingung zur langfristigen Sicherung der selbstständigen Lebensgestaltung. Der nachfolgende Artikel zeigt die wesentlichen Anforderungen der DIN 18040-2 für...

mehr
Ausgabe 2016-05

Urinalsysteme

Mit Unterputz-Urinalsteuerung, mit integrierter Steuerung im Urinal oder mit wasserlosem Betrieb: Das Geberit Urinalsystem gibt Handwerkern und Planern die Möglichkeit, Urinalanlagen so zu planen,...

mehr
Ausgabe 2020-03

Händehygiene

Die Händedesinfektion zählt neben dem regelmäßigen und gründlichen Händewaschen zu den effektivsten Maßnahmen, um sich und andere vor Infektionen zu schützen. Bei Besuchern öffentlicher und...

mehr