Trinkwasserhygiene

Krankenhaus setzt auf Anwenderfreundlichkeit & Effizienz

Trinkwasserhygiene spielt gerade in der heutigen Zeit eine immer wichtigere Rolle. Das betrifft nicht nur die Versorgung Trinkwasser „kalt“, sondern auch das erwärmte Trinkwasser. Ein Trierer Krankenhaus setzt deshalb auf Produkte aus dem Hause Kemper, um eine einwandfreie und zugleich effiziente Trinkwasserversorgung zu gewährleisten.

Erst kürzlich wurde für die neue Trinkwassererwärmung im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier eine KTS-Anlage aus dem Hause Kemper in Betrieb genommen – eine von insgesamt neun in dem kompletten Gebäude. „Vor rund elf Jahren haben wir mit den ersten Sanierungen begonnen“, erinnert sich Michael Krämer, verantwortlicher Leiter der Haustechnik. „Wir haben unsere Anlagen im Laufe der Jahre an die gültigen Normen und Vorschriften angepasst. Die Umstellung der Anlagen in Zusammenarbeit mit Kemper lief vorbildlich und reibungslos ab. Mittlerweile sind neun eigenständige KTS-Systeme, sowohl Einzelgeräte als auch Kaskaden, in unseren einzelnen Gebäudeteilen im Einsatz. Für einen verlässlichen hydraulischen Abgleich in der Warmwasserzirkulation setzen wir zusätzlich Kemper-Regulier- und -Absperrventile ein. Um die Hygiene im Bereich Trinkwasser ,kalt‘ aufrecht zu erhalten, verwenden wir Strömungsteiler und Spülstationen aus dem Kemper-Hygienesystem KHS.“

Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 684 Planbetten und gehört zur BBT-Gruppe. In 16 medizinischen Fachabteilungen und mehr als 20 Kompetenzzentren versorgen circa 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jährlich etwa 30.800 Patienten stationär und 56.900 Patienten ambulant - zentral an einem Standort.

Anwenderfreundlich und effizient – das sind die Punkte, die Michael Krämer nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren besonders überzeugt haben. „Wir haben zuletzt über 20.000 l bevorratetes Warmwasser in Eigenleistung zurückgebaut und durch Kemper KTS-Systeme ersetzt. Gerade im Bereich der Brauchwasser-Erwärmung konnten wir dadurch extreme Ersparnisse einfahren“, weiß er aus der Praxis. „Der Wasserverbrauch ist deutlich geringer. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

Fortbildungsangebot

Das Kemper-Fortbildungsangebot rund um die Sanitärtechnik trägt für 2021 den Besonderheiten der Pandemie-Situation Rechnung. Neben den weitgehend kostenlosen Präsenzseminaren mit namhaften externen Fachreferenten bietet der Spezialist für Trinkwasserhygiene auch zahlreiche Webinare an.

Eine Druckausgabe des Fortbildungsprogramms kann per E-Mai angefordert werden. Die PDF-Datei ist über die Homepage von Olpe abrufbar.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

Hygienisch und energieeffizient

Der energieeffiziente Betrieb einer Anlage zur Trinkwassererwärmung muss nicht zwangsläufig im Widerspruch zur Trinkwasserhygiene stehen. Kemper bietet in diesem Zusammenhang ein System an, das für...

mehr
Ausgabe 2019-01

Vernetzte Trinkwasser­hygiene

Der Trinkwasserhygiene-Spezialist Kemper präsentiert neue Möglichkeiten zur Einbindung des „Kemper Hygiene Systems“ (KHS) in die Gebäudeleittechnik – vom autarken Webbrowser hin zur integrierten...

mehr
Ausgabe 2013-01

Warmwassererzeugung auf Abruf

Das „ThermoSystem KTS“ von Kemper gewährleistet eine hygienisch, energetisch optimierte Trinkwassererwärmung. Das System arbeitet nach dem Durchflussprinzip und erwärmt das Trinkwasser...

mehr
Ausgabe 2011-04

Fortbildungen 2011

Auch im Jahr 2011 bietet Kemper das bewährte Fortbildungsprogramm sowohl am Standort Olpe im firmeneigenen Schulungszentrum, dem Kemper Technikum, als auch deutschlandweit an. Das Spektrum der...

mehr
Ausgabe 2019-07

Trinkwasserhygiene für Kliniken

Mit seinen fast 800 Betten und 17 Fachkliniken gehören die Kliniken Maria Hilf GmbH in Mönchengladbach zu den größten Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen. Vor Ort wird ein besonderes Augenmerk...

mehr