Vorisolierte Rohrsysteme

Beim Transport von Trinkwasser ist es wichtig, dass dieses ungiftig und schadstofffrei zu den Konsumenten gelangt. „Microflex“ wird diesen Ansprüchen mit seiner Hightech-Produktlinie für Rohrsysteme gerecht. Das ausgeprägte Know-how der Watts-Marke zeigt sich bei der Konzeption und Herstellung seiner hochflexiblen und vorisolierten PE-Xa-Rohre. Diese, aus vernetztem Polyethylen bestehenden Rohre, eignen sich ideal für die Weiterleitung von warmem und kaltem Trinkwasser – sowie Kühlwasser, Abwasser und andere Flüssigkeiten. Bei der Herstellung seiner PE-Xa-Rohre verzichtet Watts auf den Einsatz von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW), welche die Ozonschicht zerstören. Die Rohre sind ungiftig, lebensmittelecht und somit frei von Schadstoffen. Zudem besitzen sie durchweg alle eine Sauerstoffdiffusionssperre nach DIN 4726.

Watts Industries Deutschland

76829 Landau

06341 9656 0

http://wattswater.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 07/2012

Anspruchsvolle Badgestaltung

Ein harmonisch aufeinander abgestimmtes Bad bietet HighTech mit der „HT“-Produktlinie. Passende Accessoires zu den klassischen Waschtischarmaturen der Serie ermöglichen ein einheitliches Design im...

mehr

Einwandfreies Trinkwasser

Immer wieder alarmieren Meldungen in den Medien: Legionellen im Duschwasser des örtlichen Hallenbades, mit Bakterien verseuchtes Wasser in großen Hotels, bedrohliche Keime auf der Intensivstation...

mehr
Ausgabe 02/2011

Bleifreie Gewindefittings

Seit September 2010 führt Sanha die Produktlinie „Purafit“ aus bleifreier Siliziumbronze ein. Die verwendete Kupferlegierung entspricht bereits heute den strengen Anforderungen an die Grenzwerte...

mehr
Ausgabe 02/2011

Desinfektion ohne chemische Zusätze

Einwandfreies Trinkwasser

Trinkwasser muss hygienisch einwandfrei sein, „frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein“, wie §4 der Trinkwasserverordnung (TVO) vorschreibt. Für Wasserversorger bedeutet das,...

mehr
Ausgabe 09/2014

Bleifreies Trinkwasser

Blei im Trinkwasser ist gesundheitsschädlich. Daher hat das Umweltbundesamt für das Schwermetall den Grenzwert auf 0,010 mg/l festgelegt. Für die Einhaltung dieses Wertes ist der Verarbeiter...

mehr