Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Tauglichkeitsuntersuchung

In seiner vorliegenden Kolumne thematisiert Schornsteinfegermeister Ronny Gedamke dieses Mal die „Tauglichkeitsuntersuchung“ durch den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger, wie sie in allen Landesbauordnungen Pflicht verankert ist. An einem Beispiel zeigt er auf, was passiert, wenn man diese Pflicht ignoriert.

In allen Bundesländern ist es nach der Landesbauordnung Pflicht, den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger (bBSF) vor Errichtung oder Änderung einer Feuerstätte mit der sogenannten  „Tauglichkeitsuntersuchung“ zu beauftragen. In Berlin ist es § 81 der die Tauglichkeitsuntersuchung und die sichere Benutzbarkeit durch den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger fordert. Das bedeutet nichts anderes, als dass der Bezirksbevollmächtigte die Tauglichkeit der vorhandenen Abgasanlage bescheinigt. Dies kann auch manchmal mit erheblichen Auflagen oder gar mit der Untauglichkeit enden.

Aktuelles Beispiel 

In einem aktuellen Beispiel möchte ich die Auswirkungen einer Missachtung dieser zuvor genannten gesetzlichen Vorgabe thematisieren, um die Sinnhaftigkeit aufzuzeigen.

Im Rahmen der Modernisierung werden unzählige konventionelle Standard- oder Heizwertkessel erneuert. Ob in diesem Umbau der Schornstein oder das vorhandene Edelstahlrohr dafür geeignet ist, ist von Hersteller zu Hersteller bzw. von Anlage zu Anlage unterschiedlich.

Im abgebildeten Beispiel wurde ohne Zustimmung eine Kunststoffabgasleitung (starr) mit einem Durchmesser von 8 cm in ein vorhandenes Edelstahlrohr mit einem Durchmesser von 11,3 cm ohne Abstandshalter für den raumluft­unabhängigen Betrieb eingezogen. Der Hersteller fordert jedoch einen Mindestdurchmesser von 14 cm! Der Ringspalt ist somit für die Verbrennungsluftversorgung nicht garantiert (siehe Bild 1)!

Außerdem wurde die vorhandene Regenhaube (Welle) nicht entfernt bzw. wurde die Abgasleitung nicht durch die Welle hindurchgeführt. So kommt es nicht nur zum Abgasstau, sondern auch zur extremen Kondensation (im Winter mit Eiszapfenbildung) aufgrund des vielen vorhandenen Wasserdampfes im Abgas, der bei Brennwertanlagen normal ist (siehe Bild 2). Abgesehen davon fehlt auch das originale Mündungselement des Abgasleitungssystems. Außerdem hat die Installationsfirma vergessen die nach DIN 18160 Teil I geforderten Revisionsöffnungen vor Schornsteineintritt einzubauen (siehe Bild 3).

Keine sichere Benutzbarkeit 

Alles in allem sind die vorhandenen Mängel der Grund dafür, dass eine sichere Benutzbarkeit nicht bescheinigt werden kann. Nun müssen zusätzlich Zeit von der Firma und vom Kunden geopfert werden, um den Zustand nach Vorschrift herzustellen. Diese zusätzlichen Kosten durch Arbeitszeit und Nachkontrolle, mal ganz abgesehen von dem Ruf und der Rechtfertigung vor dem Kunden, hätten durch die ordnungsgemäße gesetzlich vorgeschriebene Tauglichkeitsuntersuchung durch den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger vermieden werden können.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-08

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Mündungsabschlüsse der Abgasleitung fachgerecht installieren

Die sogenannte Schachtabdeckung kann aus Kunststoff oder Metall sein. Die Funktion ist vielfältig. Neben der zentrierenden Stabilisierung der Abgasleitung wird vorrangig der Ringspalt vor...

mehr
Ausgabe 2013-09

Auf der (rechts-)sicheren Seite

Arbeiten an Feuerstätten Gesetze und Verordnungen beachten

In allen Bundesländern ist der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger (bBSF) bei Errichtung oder Änderung einer Feuerstätte eingebunden. Zuerst muss er der Errichtung zustimmen. In Neubauten und...

mehr
Ausgabe 2016-09

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Mängel bei Abnahmen

Nach der bundesweit einheitlichen Energieeinsparverordnung überprüfen die bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger bei der Abnahme einige Kriterien. Diese wären unter anderem die selbsttätigen...

mehr
Ausgabe 2017-08

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Abnahme von Abgasanlagen

Neben der Tauglichkeit und sicheren Benutzbarkeit einer Abgasanlage müssen jede Menge Details beachtet werden, wie z.B. die Herstellerangaben, Installationsvorschriften, Verordnungen, DIN-Normen,...

mehr
Ausgabe 2019-05

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Mündungen von Abgasleitungen – die Schachtabdeckung

Bei der Abnahme durch den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger wird die Tauglichkeit und sichere Benutzbarkeit der Abgasanlage bescheinigt. Dazu gehört der Nachweis über die ausreichende...

mehr