Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Verriegelung und Verbrennungsluftversorgung

Jede Feuerstätte benötigt ausreichend Verbrennungsluft. Diese Tatsache ist unstrittig. Der große Unterschied liegt in raumluftunabhängiger oder raumluftabhängiger Verbrennungsluftversorgung. In dieser Kolumne geht es um Feuerstätten, die die Verbrennungsluft aus dem Aufstellraum entnehmen müssen. Also raumluftabhängige Feuerstätten der Art „B“ gemäß Geräteklassifizierung.

Bei jeder Abgaswegeüberprüfung und bei jeder Feuerstättenschau ist die ausreichende und ungestörte Verbrennungsluftversorgung aller Feuerstätten in der Nutzungseinheit zu kontrollieren. Abluftgeräte, wie z. B. Ablufttrockner, Abluftventilator für Bad­entlüftung oder gar die Ablufthaube in der Küche, sind in der Nutzungseinheit zu berücksichtigen. Bei gleichzeitigem Betrieb von Feuerstätte und Abluftgerät darf kein gefährlicher Unterdruck (> 4Pa) in der Nutzungseinheit entstehen. Dieser würde zu Abgasaustritt in gefahrdrohender Menge führen. Eine Zwangsverriegelung ist daher in den meisten Fällen erforderlich. Dies kann unter anderem mit einem sogenannten Fensterkippschalter, einer Vorrangschaltung oder mit einem Differenzdruckwächter gewährleistet werden. Sind keine Abluftgeräte in der Nutzungseinheit vorhanden, muss dennoch eine ausreichende Verbrennungsluftversorgung von raumluftabhängigen Feuerstätten gewährleistet werden.

In der aktuellen Technischen Regel der Gasinstallation TRGI 2018 (Arbeitsblatt DVGW G 600) ist dieses Thema explizit aufgegriffen und angepasst worden. Der Austausch von energetisch besseren, fugendichten Fenstern wird durch die KfW oder der BAFA gefördert. Durch den Einbau dieser Fenster nimmt auch die Gebäudedichtheit zu. Dadurch ist die durch verringerte Infiltration eintretende Luft evtl. nicht mehr als Verbrennungsluft ausreichend. Dies kann rechnerisch oder messtechnisch ermittelt bzw. nachgewiesen werden. Die neue Verbrennungsluftberechnung gemäß TRGI berücksichtigt die Gebäude im Ganzen. Dies kann dazu führen, dass die Verbrennungsluftversorgung bestehender Anlagen auch neu geregelt werden muss. Öffnungen ins Freie (ALD – Außenluftdurchlässe), z. B. über mehrere Fensterfalzlüfter, sind eine Alternative und auch eine praktikable Lösung.

Es ist also bei den Überprüfungen von raumluftabhängigen Feuerstätten auch die Verbrennungsluftversorgung, z. B. die Fenster oder die Außentür, zu überprüfen. Unabhängig davon kann also der Einbau der fugendichten Fenster oder auch das nachträgliche Abdichten eine bauliche Maßnahme sein, die Auswirkung auf die Installation und den sicheren Betrieb der Feuerstätten hat. Deshalb muss gemäß TRGI für diese Maßnahme vor Beginn der Arbeiten eine Unbedenklichkeit festgestellt werden.

Gemäß der KÜO (Kehr- und Überprüfungsordnung) ist sogar durch den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger bzw. bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegerin unverzüglich nach Abschluss der Arbeiten zu prüfen, ob die öffentlich-rechtlichen Bestimmungen für die sichere Verbrennungsluftversorgung und die Abführung der Abgase eingehalten werden. Verantwortlich dafür ist die unmittelbar veranlassende Person.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03

Bis zum letzten Atemzug

Weg frei für Verbrennungsluft

Jede Verbrennung braucht Sauerstoff, der in der Umgebungsluft enthalten ist. Leider wird häufig im Zuge von Dämm- und Abdichtungsmaßnahmen unterschätzt, wie viel Verbrennungsluft...

mehr
Ausgabe 2018-01

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Verbrennungsluft für Brennwertfeuerstätten

Eine raumluftunabhängige Installation, also „C.3X“ Variante nach TRGI, ist nicht nur aus energetischer Sicht sinnvoll, sondern hat auch sicherheits- und betriebsbedingte Vorteile. Wenn der...

mehr
Ausgabe 2017-01

Schornsteinsystem

Mit dem Luft-Abgas-System „Bisoairstream LAS-F“ von Bisotherm ist es möglich, bis zu drei raumluftunabhängige Kaminöfen an einem Schornstein zu betreiben. Zubehör, wie die geregelte...

mehr
Ausgabe 2018-06

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Abgaswegüberprüfung

Bestandteil einer jeden Überprüfung einer raumluftabhängigen Feuerstätte ist die Kontrolle der ausreichenden Verbrennungsluftzuführung bei Betrieb. Bei den wiederkehrenden Überprüfungen oder...

mehr
Ausgabe 2019-06

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Neue Geräteart „B53S“ nach TRGI 2018

Die Gerätearten sind in den Technischen Regeln der Gas-Installation 2018 neu geregelt. Die bisherige allgemeine Definition in Bezug auf den ersten Buchstaben bleibt erhalten. Demnach ist es eine...

mehr