Pelletproduktion weiterhin international führend

Deutscher Pelletmarkt 2011

Mit dem Ergebnis von ca. 1,9 Mio. t in 2011 in Deutschland wird die kontinuierliche Steigerung der Holzpelletproduktion der letzten Jahre fortgeführt. Der durchschnittliche Pelletpreis betrug 233 €/t und lag fast durchgängig etwa 40 % unterhalb des Heizölpreises. Grundlage für die Versorgungssicherheit ist die hohe Dichte an Produktionsstandorten. Bundesweit produzieren ca. 60 Pelletproduzenten an über 70 Standorten. Der Schwerpunkt liegt rohstoffbedingt in den Mittelgebirgen Bayerns und Baden-Württembergs, wo sich die meisten Sägewerke befinden. Vorrangiges Ausgangsmaterial der Produktion waren mit 91 % wieder Sägeresthölzer, wie die bei der Schnittholzerzeugung in den Sägewerken anfallenden Holzspäne und Hackschnitzel genannt werden. Weniger als 10 % der Pellets wurden aus nicht sägefähigen Rundholzsortimenten produziert.

Zertifizierte Holzpellets sind in Deutschland mittlerweile Standard. Über 90 % der im Inland hergestellten Holzpellets sind (zertifizierte) Premiumpellets. Durch die im Jahr 2011 veröffentlichte EU-Norm (14961-2) und die darauf aufbauende ENplus-Zertifizierung wird erstmals auch der Pellethandel in die Zertifizierung und damit die Qualitätssicherung eingebunden. Für die Verbraucher bedeutet dies nach Einschätzung des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) eine deutlich verbesserte Qualitätsgarantie. Aufgrund eines dichten Händlernetzes ist bundesweit eine flächendeckende Versorgung mit Pellets sichergestellt. Der DEPV (www.depv.de) sieht in der hohen Produktion eine gute Grundlage für einen weiteren Ausbau von Pelletheizungen. Für 2012 geht der DEPV mit 2 Mio. t von einer Marktkonsolidierung bzw. einer leicht steigenden Produktionsmenge aus. Die Produktionskapazität werde sich in 2012 nach Einschätzung des Branchenverbandes auf 2,9 Mio. t erhöhen. Schmerzhaft ist für die deutschen Pelletproduzenten auch weiterhin der hohe Rohstoffpreis. Weltweit wird die Pelletproduktion für 2011 auf über 15 Mio. t geschätzt, wobei mehr als die Hälfte in Europa produziert wird. In Deutschland produzierte Pellets sind vor allem für den Wärmemarkt vorgesehen. Der Einsatz in Heizungen erfordert von Holzpellets eine sehr hohe Qualität und ist wesentlich effizienter (mit Wirkungsgraden größer 90 %) als die Verstromung in Kraftwerken.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-5

Gesteigerte Pelletproduktion

Pelletproduktion in Deutschland Der Deutsche Energie-Pellet-Verband e.V. (DEPV) vermeldet, dass im ersten Quartal 2008 rund 325?000 t Holzpellets erzeugt wurden, was im Vergleich zum Vorjahr eine...

mehr

Pelletpreis im Dezember gestiegen

Die Verteuerung von Rohstoffen wie Holzspänen führte im Dezember 2021 in Deutschland erstmals zu einem prozentual zweistelligen Anstieg des Pelletpreises. Pellets kosteten bei Lieferung von sechs...

mehr

Wärmemarkt für Energiewende mit einbeziehen

Neuer Vorsitzender beim DEPV

Die Mitglieder des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes e.V. (DEPV; www.depv.de) haben einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender des DEPV ist für die kommenden drei Jahre Andreas...

mehr
Ausgabe 2011-06

Qualitätsoffensive für Pelletheizungen

Das Thema Qualitätsanforderungen wird für die Pelletbranche wichtigste Voraussetzung für Marktwachstum sein. Nachdem der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) im Vorjahr das...

mehr

DEPV: Für Holzpellets keine CO2-Zertifikate notwendig!

Bäume nehmen zum Wachstum Kohlenstoffdioxid (CO2) aus der Atmosphäre auf und geben Sauerstoff ab. Bei der energetischen Holznutzung wird das aufgenommene CO2 wieder an die Atmosphäre abgegeben –...

mehr