Eindrücke & Trends bei Werkzeug & Co.

Argument Zeitersparnis zieht / Akku statt Kabel / Digitale „Werkzeuge“

Fuhrpark, Software, Arbeitskleidung und Werkzeuge sind in den Handwerks­betrieben unverzichtbar und nehmen direkten Einfluss auf das Resultat Ihrer täglichen Arbeit. Kein Wunder also, dass die Hallen, in denen die Aussteller Produkte und Dienstleistungen aus dieser Sparte präsentierten, besonders gut besucht waren – jedenfalls an den meisten Messetagen.

Als am 12. März 2013 die ISH ihre
Pforten öffnete, präsentierten zahlreiche Aussteller Werkzeuge für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete: Press­geräte für sämtliche Dimensionen und Systeme, Elektrogeräte zum Sägen, Bohren, Meißeln und Schneiden, Arbeits­hilfen für Transport und Installation. Auch vielfältige Messgeräte z.B. für Abgas, Lecksuche und Thermografie gehörten zu den ausgestellten Exponaten. Nur an eins hatte keiner gedacht – an eine Schneeschaufel.

Beschwerlicher ISH-Besuch

Bei Dauerschnee und Verkehrschaos insbesondere im Frankfurter Raum waren diejenigen Besucher froh, die es in eine der gut geheizten Hallen geschafft hatten. Viele Handwerker verzichteten am ersten Messetag gleich ganz auf einen Besuch der ISH. Mancher Aussteller blickte aufgrund leerer Stände mit trauriger Miene aus den Fenstern auf die vom Himmel tanzenden Schneeflocken. Aber auch die Handwerker, die den Platz und die Zeit des Standpersonals zu ungewöhnlich ausführlichen Fachgesprächen und zum Ausprobieren nutzen konnten, hatten spätestens beim Hallenwechsel wenig zu lachen: Entweder durch Kälte und Schnee oder durch überfüllte Gänge führte der Weg in andere Messebereiche.

Zeitersparnis zählt

Der Faktor Zeit war bei jeder Produkt­vorstellung Argument Nr. 1. Schneller, kompakter, leichter und sicherer waren die Eigenschaften, die die Produktneuheiten erfüllen mussten, um die kritischen Handwerker überzeugen zu können. Ein weiterer wichtiger Faktor war die Flexibilität. Bei dem umfassenden Einsatzgebiet der SHK-Handwerker ist es umständlich, Messgeräte und Werkzeuge mitzuführen, die nur eine Anwendungsmöglichkeit haben. So legten die Hersteller Wert darauf, dass Geräte mehrere Aufgaben erfüllen. Das Unternehmen Testo präsentierte so z.B. das Multifunktionsgerät „testo 320“ für die Abgasanalyse, dass zwei Messzellen für Sauerstoff und CO sowie einen weiteren Sensor-Eingang zum Ermitteln der Verbrennungslufttemperatur besitzt.

Digitale Protokollierung

Gerade im Bereich der Messgeräte setzte sich ein weiterer Trend durch: Messergeb­nisse müssen protokolliert und am besten digital ausgelesen oder weitergeleitet werden können. Bluethooth-, USB- oder WLan-Schnittstellen fällt eine immer wichtigere Bedeutung zu. So kann das Handwerk rechtssicher und serviceorientiert arbeiten. Die Fehlerdiagnose wird mit solchen Geräten vereinfacht und Datensätze können über einen längeren Zeitraum verglichen und ausgewertet werden. Auf der Suche nach mehr Effizienz, die die komplette Branche antreibt, kann so die Kostenschraube heruntergeregelt werden.

Akku statt Kabel

Der Trend, weg vom Kabel und hin zum Akku, bestimmte auch 2013 die Ausstellungsflächen der Unternehmen. Längere Laufzeiten durch neue, effizientere Akkutechnologien bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion waren die Herausforderungen, die sich die Unternehmen stellten. Dabei stehen die kompakten Akkuwerkzeuge ihren verkabelten Brüdern kräftemäßig in nichts nach. Und für die Handwerker, die besonders lange mit ihren Akkuwerkzeugen arbeiten oder schlicht vergessen, es rechtzeitig aufzuladen, sind mittlerweise auch Hybridlösungen am Markt, die neben dem Akku-Betrieb auch den Einsatz per Stromkabel ermöglichen.

Werkzeug „Software“

Ein „Werkzeug“, dass gerade von altgedienten Handwerksmeistern oft nur als Spielzeug der Jugend belächelt wurde, findet stetig mehr Einsatz: das Smartphone. Es gibt kaum noch einen Anwendungsfall, für den es keine App gibt. Gerade bei Auslegung, Berechnung und Fehlersuche bietet das Smartphone Möglichkeiten, die einem herkömmlichen Werkzeugkasten verschlossen bleiben. Auf der ISH gab es eigentlich kein Unternehmen, das sich diesem Trend verweigerte – obgleich im Einzelfall der Übergang zwischen digitalem Werkzeug und Spielzeug fließend war.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2018

12 V-Akkuwerkzeuge

Milwaukee baut das Angebot auf seiner „M12“-Plattform weiter aus. Mittlerweile können Anwender mit professionellen Ansprüchen aus über 70 verschiedenen Produkten wählen, die alle mit einem „12...

mehr
Ausgabe ISH-Messenews/2009

Hilfe, die „Kraftzwerge“ kommen!

Trend geht zu klein und leistungsstark

Lautes Sägen, Bohren und Erklären zog die Werkzeuginteressierten in Scharen an. Egal, ob Presswerkzeuge, Schweißbrenner, Akku-Schrauber oder Werkstattausrüs­tung fürs Service-Fahrzeug, die Halle...

mehr
Ausgabe 02/2017

Akkubetriebene Werkzeuge

ISH: Halle 6.2, Stand A 04 Rothenberger Werkzeuge sollen künftig mit Akku-Packs und Ladegeräten von Metabo im Rothenberger-Design ausgerüstet werden. Die erste Maschine mit der neuen...

mehr
Ausgabe 04/2013

Akku-Werkzeuge

Die Albert Berner Deutschland GmbH bringt ihre neuen akkubetriebenen Werkzeuge auf den Markt. Aufbauend auf die bereits vorhandene Serie ergänzt der Direktvertreiber seine Range um 14.4-V- und...

mehr

ISH stellt Weichen für die Zukunft

Hallen neu zugeordnet

Ab der ISH 2019 wird sich die Heizungsindustrie in den Hallen 11 und 12 präsentieren. Die Hersteller zeigen dort den Status quo moderner Heizungstechnologie von der effizienten Wärmeerzeugung bis...

mehr