Durchblick im Förderdschungel

Förderratgeber

Viele Förderangebote zur Heizungsmodernisierung wurden jüngst erheblich umstrukturiert. Hier den Durchblick zu behalten fällt schwer. So werden Solarwärmeanlagen durch das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien (MAP) mit bis zu 90 € je Quadratmeter Kollektorfläche bezuschusst. Für besonders effiziente Lösungen gibt es Bonuszahlungen. So wird beispielsweise der Kesseltausch gegen moderne Brennwerttechnik mit zusätzlichen 400 € belohnt. 50 € Bonus werden für effiziente Solarkollektorpumpen gezahlt. Attraktiv gefördert werden im MAP außerdem automatisch beschickte Holzpelletkessel, Holzhackschnitzelanlagen sowie besonders effiziente Wärmepumpen. Übersicht im Förderdschungel schafft der jetzt erschienene „Leitfaden Förderprogramme“ des Deutschen Heizungsindustrieverbandes BDH.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2015

Im Förderdschungel den Durchblick behalten

Seit dem 1. April 2015 gibt es eine höhere staatliche Förderung für Hausbesitzer, die ihre Heizung auf erneuerbare Energien umstellen oder sie klimafreundlich modernisieren. Das gilt auch für...

mehr

Marktanreizprogramm

Staatliche Investitionszuschüsse für Erdwärmepumpe

Die Idee eines Steuerbonus für Dämmer und Heizungssanierer ist gescheitert, gleichwohl muss die Energiewende endlich auch im Wärmemarkt ankommen. Von vielen unbemerkt, hat die Bundesregierung...

mehr
Ausgabe 03/2011

Förderung belebt

Solarwärme wird Standard

120 € gibt es nun seit Mitte März pro m² Kollektorfläche bei kombinierter Warmwasserbereitung und Raumheizung. Für den Austausch eines veralteten Heizkessels gegen ein neues Solarheizsystem mit...

mehr

Buderus Förderservice

Unterstützung für Handwerkspartner

Von „Energieeffizient Sanieren“ bis zum Marktanreizprogramm (MAP) – bei der Heizungsmodernisierung können Hauseigentümer unzählige Fördermöglichkeiten nutzen. Wer als Heizungsfachmann seine...

mehr
Ausgabe 04/2011

Fast 60-jährig, aber 100 % modern

Reduzierte Heizkosten

Mit effizienter Öl-Brennwerttechnik können auch Altbauten das energetische Niveau eines Neubaus erreichen. Zum Beispiel ein fast 60 Jahre altes Einfamilienhaus im schleswig-holsteinischen Krummesse:...

mehr