Frisches Trinkwasser statt Stagnation

Auf Austausch programmiert

Die Versorgung mit Trinkwasser in bester Qualität braucht gute Voraussetzungen im Gebäude. Damit der regelmäßige Trinkwasseraustausch auch dann gewährleistet wird, wenn Wohn- oder Geschäftsräume nur sporadisch genutzt werden oder leer stehen, kann ein programmierbares Spülsystem diese wichtige Aufgabe übernehmen. Als temporäre Problemlösung kann der Sanitärfachmann eine Hygienespülung in mobiler Bauform auch vorübergehend am Ende einer Versorgungsleitung installieren.

Um Hygienespülungen auch nachträglich einfach einzubauen, kann beispielsweise der bestehende Lagerbock ersetzt werden. Hier zu sehen das Geberit Hygienespülmodul „Intervall“.
Quelle: Geberit

Um Hygienespülungen auch nachträglich einfach einzubauen, kann beispielsweise der bestehende Lagerbock ersetzt werden. Hier zu sehen das Geberit Hygienespülmodul „Intervall“.
Quelle: Geberit
In Altbauten sind die Voraussetzungen für eine hohe Trinkwasserqualität oftmals nicht optimal. Denn die vor Jahrzehnten erfolgten Trinkwasserin­stallationen beruhen selten auf einer soliden Planung samt verlässlicher Dokumentation. Verzweigte Stichleitungen oder unzureichende Dämmungen gehören zur Liste typischer Schwachpunkte im Bestand, die unter Sanitärfachleuten längst bekannt sind.

Von Vorteil ist, dass die allgemein anerkannten Regeln der Technik heute weit mehr Erkenntnisse berücksichtigen, als dies vor Jahrzehnten möglich war. Das bietet eine solide Basis für eine sichere und einwandfreie Installation bis zur letzten Zapfstelle von kaltem oder warmem Trinkwasser.

Wasseraustausch ist bestimmungs­gemäßer Gebrauch

Temporäre Lösung gegen Stagnation: Wird eine Stichleitung länger nicht genutzt, lässt sich eine automatische Hygienespülung in mobiler Bauform installieren.
Quelle: Geberit

Temporäre Lösung gegen Stagnation: Wird eine Stichleitung länger nicht genutzt, lässt sich eine automatische Hygienespülung in mobiler Bauform installieren.
Quelle: Geberit
Ein bestimmungsgemäßer Gebrauch der Trinkwasserinstallation geht davon aus, dass das bereitgestellte Trinkwasser nicht über viele Tage hinweg in der Leitung stagniert, sondern ein regelmäßiger Austausch stattfindet, wie er in DIN EN 806-5 bzw. VDI/DVGW 6023 definiert ist. Eine ordnungsgemäße Planung berücksichtigt dies allein schon in der Leitungsführung, Dimensionierung und Anordnung einzelner Verbrauchsstellen, um im täglichen Gebrauch eine möglichst günstige Durchspülung zu erreichen.

Durch die Umnutzung einzelner Räume, die vorübergehende Stilllegung einer Etage oder eines gesamten Gebäudes verändern sich jedoch die Betriebsbedingungen für die Trinkwasserinstallation. Welcher Maßnahmen bedarf es dann?

Betreiberpflicht für den Hausbesitzer

Wenn der geforderte regelmäßige Wasseraustausch nicht stattfindet, muss der Leitungsinhalt zielgerichtet durch zusätzliche Spülungen ausgetauscht werden. Diese Aufgabe können automatisierte Hygienespülungen übernehmen. So wird ein regelmäßiger bzw. nach individuellen Vorgaben für Wassermenge oder -temperatur definierbarer Austausch sichergestellt. Das ist beispielsweise wichtig für einen Hauseigentümer, der so seiner Betreiberverpflichtung nachkommen und seinem Mieter durch geeignete Spülintervalle stets frisches Trinkwasser bereitstellen kann.

Hygienespülung in die Vorwand integriert

Überwachen – spülen – dokumentieren: Auch eine separate Hygienespülung mit Festanschluss an die Entwässerung (links oben) lässt sich installieren und diesem Modul wichtige Aufgaben übertragen.
Quelle: Geberit

Überwachen – spülen – dokumentieren: Auch eine separate Hygienespülung mit Festanschluss an die Entwässerung (links oben) lässt sich installieren und diesem Modul wichtige Aufgaben übertragen.
Quelle: Geberit
Inzwischen zählt die automatische Hygienespülung sowohl bei der Neuerrichtung als auch bei der Modernisierung von Trinkwasserinstallationen zum festen Bestandteil. Innerhalb eines Sanitärraums bietet sich die Spüleinrichtung mittels WC-Spülkasten an, der bereits werkseitig ein Modul zur Hygienespülung besitzt oder sich ohne großen Aufwand nachrüsten lässt.

Eine weitere Möglichkeit sind Intervall-Hygienespülmodule, die sich mit wenigen Handgriffen nachrüsten lassen – und je nach Hersteller zum Beispiel per Smartphone mit der Geberit „Control App“ programmierbar sind.

Alternativ kann eine berührungslose Armatur am Waschtisch oder ein Urinal diese programmierbare automatische Spülaufgabe übernehmen, wenn die eingebaute Elektronik dies möglich macht. Der Vorteil: Es muss kein zusätzliches Bauteil für den Nutzer sichtbar vor der Wand installiert werden.

Von der Grundversion bis zum „Alleskönner“

Für den Trinkwasseraustausch, beispielsweise auf der ganzen Etage, lässt sich auch eine separate Hygienespülung mit Festanschluss an die Entwässerung installieren und diesem Modul wichtige Aufgaben übertragen. Denn in Kombination mit einem entsprechenden Sensor für Temperatur oder Durchfluss kann die Spülprogrammierung – je nach Bauart – nicht nur zeitgesteuert ablaufen, sondern sich vom tatsächlichen Verbrauch leiten lassen bzw. nach einer vordefinierten Maximaltemperatur des Kaltwassers richten. Dementsprechend lässt sich der Spülbedarf anpassen und der Wasserverbrauch minimieren. Die Einstellungen und Protokollierung der Spülvorgänge sind über Smartphone oder Tablet möglich, zusätzlich besteht auch die Option zur Einbindung in die Gebäudeleittechnik via Digital I/O oder RS485. Der Sanitärprofi kann im Markt auf Bauarten mit komplettem Leistungsspektrum zugreifen, bekommt aber auch preisgünstigere Versionen mit reduziertem Funktionsumfang.

Hygienespülung bei vorübergehendem Einsatz

Über die Geberit „Control App“ können beispielsweise Änderungen an Intervallspülungen, Spülzeiten oder auch Spülprogrammen vorgenommen werden.
Quelle: Geberit

Über die Geberit „Control App“ können beispielsweise Änderungen an Intervallspülungen, Spülzeiten oder auch Spülprogrammen vorgenommen werden.
Quelle: Geberit
Wenn für eine absehbare Zeitspanne Trinkwasserleitungen nicht genutzt werden, lässt sich als Übergangslösung eine automatische Hygienespülung in mobiler Bauform wählen und neben einer vorhandenen Zapfstelle positionieren und anschließen. Typische Beispiele für die Anwendung findet man im überlangen Leitungsweg zum Gartenwasseranschluss, zum Hobbykeller oder wenn nach einer Neuinstallation einzelne Gebäudeteile noch nicht bezogen werden. In solchen Fällen übernimmt eine temporäre Hygienespülung als Aufputz-Variante die wichtige Aufgabe, dass der bestimmungsgemäße Gebrauch in der Trinkwasserversorgung erhalten bleibt.

Die Notwendigkeit einer Hygienespülung besteht überwiegend für das kalte Trinkwassernetz. Denn sofern die Warmwasserversorgung mit Zirkulation und insgesamt gemäß den Vorgaben des DVGW-Arbeitsblattes W 551 betrieben wird, sind bereits anlagentechnische Maßnahmen zum Schutz vor Legionellen getroffen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-09

Trinkwasserhygiene bestmöglich erhalten

Stagnationsspülungen an Spülkästen

Keime im Trinkwasser werden nur zum Problem, wenn sie sich aufgrund guter Wachstumsbedingungen stark vermehren. Dazu zählen länger andauernde Stagnationen, Wassertemperaturen zwischen 25 und 50 °C...

mehr

„COVID-19“-Maßnahmen indirekte Gefahr für Trinkwasserqualität

Seit mehreren Wochen sind viele öffentliche und gewerbliche Einrichtungen wie Schulen, Kindertagestätten, Restaurants und Hotels als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie nach wie vor...

mehr
Ausgabe 2015-06

Ampel für Trinkwasserqualität

Der „Hygiene-Assistent mit Viega ­Hygiene+ Überwachungsfunktion“ von Viega überprüft den regelmäßigen Wasseraustausch und die -temperatur in einzelnen Leitungsabschnitten der...

mehr
Ausgabe 2018-03

Hygienespülung

Die Geberit Hygienespülung „Rapid“ ist der temporäre Problemlöser, wenn durch Stagnation die hygienische Qualität einer Trinkwasserinstallation gefährdet ist. Sie wird zur Überbrückung...

mehr
Ausgabe 2018-09

Automatische Hygienespülungen

Einsatzkriterien und Planungstipps

Unter dem Begriff „Bestimmungsgemäßer Betrieb“ ist zu verstehen, dass weder der Zustand noch die Betriebsweise der Trinkwasserinstallation nachteilige Auswirkungen auf die Trinkwassergüte haben...

mehr