Für jede Feuerstätte die richtige Abgasanlage

Hoch hinaus mit LAS

für eine gute Luftzufuhr

Ohne Luftzufuhr keine Verbrennung – dieser Grundsatz gilt für alle Feuerstätten und alle Brennstoffe gleichermaßen. Da Gebäude heutzutage mit dichten Hüllen errichtet werden, ist die geregelte Luftzufuhr ein Aspekt, der bei jedem Wärmeerzeuger beachtet werden muss. Besonders geschickt wird dieser Punkt durch die Wahl der richtigen Abgasanlage gelöst.

Zunächst ist die Frage zu beantworten, welcher Wärmeerzeuger und welcher Brennstoff eingesetzt wird. Eine vorausschauende Planung sollte dabei heute immer die Möglichkeit eines späteren Brennstoffwechsels berücksichtigen. Außerdem möchten immer mehr Bauherren als zweites Standbein einen Kamin- oder Kachelofen. Daher ist es sinnvoll, einen zweizügigen LAS vorzusehen, selbst wenn nicht sofort beide Züge genutzt werden. Eine nachträgliche Änderung verursacht in der Regel einen hohen Aufwand, sowohl was die Kosten betrifft als auch die Eingriffe in die Bausubstanz.

Systemaufbau

In einem Mantelstein aus Leichtbeton sitzt das keramische Innenrohr mit Wärmedämmung. Seit August 2004 sind die wärmegedämmten Keramik-Innenrohre als Einzelkomponente mit dem CE-Zeichen zu versehen; sie müssen der DIN EN 1457 entsprechen. Maßgeblich sind in jedem Fall die Zertifizierungen nach den europäischen Systemnormen (Normenreihe EN 13 063) sowie die Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik DIBt, Berlin, mit der Festlegung, welche Keramik-Rohre mit welcher Kennzeichnung im Systemschornstein zu verwenden sind. Die Rohre der neuesten Generation sind extrem feuchtedicht, passgenau und langlebig. Als Qualitätshersteller bietet das Andernacher Unternehmen KLB (www.klb-klimaleichtblock.de) daher 30 Jahre Funktionsgarantie für alle KLB-System-Abgasführungen aus Keramik.

Für die Luftzufuhr wird entweder der Rundumluftspalt oder ein in den Mantelstein integrierter zusätzlicher Luftkanal genutzt. Die Feuer­widerstandsklasse L90 ist durch die Materialstärke von 5 cm ebenfalls gewährleistet. Je nach anzuschließender Feuerstätte muss ein Kondensatablauf eingeplant werden, da bei modernen Geräten aufgrund der niedrigen Abgastemperatur mit Kondensatanfall zu rechnen ist. Dies beinhaltet auch, einen Abwasseranschluss in der Nähe der Abgasanlage vorzusehen. Ein wichtiger Vorteil der LAS besteht darin, dass auf einen zusätzlichen Lüftungskanal – etwa zu einem Kaminofen – verzichtet werden kann. Auch weitere drucktechnische Fremdeinflüsse wie Dunstabzugshauben oder Lüftungsanlagen stellen bei einer raumluftunabhängigen Anlage meist kein Problem mehr dar.

Mehrzügige Schornsteine

Wenn mehr als eine Feuerstätte installiert werden soll, kommt am besten das mehrzügige mineralische System zum Einsatz. Dabei lässt sich an einem Zug die Heizungsanlage anschließen, am zweiten Zug z. B. ein Kamin- oder Kachelofen. In den beiden Abgasschächten können nebeneinander alle KLB-Schornsteinsysteme entsprechend der geplanten Wärmeversorgung kombiniert und betrieben werden. Ergänzend wird ein weiterer Schacht integriert, der entweder für die Verbrennungsluft-Zuführung oder als Installationsschacht dienen kann. Im Hinblick auf den geschossübergreifenden Brandschutz ist diese Form ebenfalls ein Vorteil, da die Feuerwiderstandsdauer von 90 min gewährleistet ist. Die 3-in-1-Lösung beansprucht außerdem im Verhältnis den geringsten Platz. Die Mündungshauben zweier nebeneinander liegender Abgasanlagen werden so konstruiert, dass kein Zurückströmen der Abgase in die Zuluftkanäle möglich ist. Wird der Schornsteinkopf erst bauseitig verkleidet, muss auf den freien Verbrennungslufteintritt geachtet werden.

Fertigteile für schnellen Aufbau

Sind alle Grundvoraussetzungen erst einmal ermittelt, lässt sich aus dem vielfältigen KLB-Sortiment das richtige Produkt aussuchen. Sämtliche Abgasführungen stehen als Montageschornstein zur Verfügung. Der KLB-Isolierschornstein mit Hinterlüftung, der KLB-Standardschornstein sowie die KLB-Abgasleitung lassen sich auch als geschosshohe Fertigteilsysteme einsetzen. Die Elemente bis zu 6 m Höhe werden im Werk produziert und kontrolliert. Hierfür werden schon bei der Bestellung alle relevanten Details festgelegt, unter anderem die Platzierung der Reinigungstüren, des Feuerstättenanschlusses, die Gesamthöhe sowie die Höhe über Dach. Die Bauteile kommen komplett vorbereitet zur Montage an die Baustelle, wo sie per Kran versetzt werden. Die Verbindung zwischen den Elementen lässt sich optional als biegesteife Ausführung herstellen.

Fazit

Zukunftsorientierte Planung beinhaltet eine moderne Abgasanlage (Schornstein oder Abgasleitung), denn sie bietet nicht nur mehr Lebensqualität und die freie Wahl des Brennstoffs. Bei modernen Gebäuden sollte der Zufuhr von Verbrennungsluft zur Feuerstätte besonderes Augenmerk geschenkt werden, da die Anforderungen an die Dichtigkeit von Gebäudehüllen ständig steigen. KLB-Luft-Abgas-Systeme bieten hier die richtige Lösung.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01

Einzelfeuerstätten

Zusammenspiel mit raumlufttechnischen Anlagen Sicherer Betrieb hat Priorität

Die Wärme eines mit Holz oder Pellets befeuerten Ofens wird hierzulande hoch geschätzt. Dabei finden Feuerstätten in jeder Größe und Ausführung ihren Platz oft auch in modernen bzw. sanierten,...

mehr
Ausgabe 2018-01

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Verbrennungsluft für Brennwertfeuerstätten

Eine raumluftunabhängige Installation, also „C.3X“ Variante nach TRGI, ist nicht nur aus energetischer Sicht sinnvoll, sondern hat auch sicherheits- und betriebsbedingte Vorteile. Wenn der...

mehr
Ausgabe 2009-04

Problemlöser

für die Brennwerttechnik

Da staunte der Kundendiensttechniker nicht schlecht: Anstatt – wie bei Gas-Brennwertkesseln üblich – kaum Rückstände in der Abgasführung vorzufinden, musste er den 90°-Bogen an der Sohle immer...

mehr
Ausgabe 2018-06

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Abgaswegüberprüfung

Bestandteil einer jeden Überprüfung einer raumluftabhängigen Feuerstätte ist die Kontrolle der ausreichenden Verbrennungsluftzuführung bei Betrieb. Bei den wiederkehrenden Überprüfungen oder...

mehr
Ausgabe 2022-05

Neue Abgasleitung im Gebäudebestand

Korrekte Schachtabdeckung und was noch zu beachten ist

Die Nutzung vorhandener Schornsteine für den Einbau der Abgasleitung und für die raumluft­unabhängige Betriebsweise der Feuerungsanlage entspricht der Geräteklassifizierung „C93X“ gemäß TRGI....

mehr