Neue Heizungslösung für Einfamilienhaus

Moderne Heizungstechnik passend kombiniert

Die Heizungstechnik bietet heute so vielfältige Möglichkeiten wie nie. Vor allem die Wärmepumpe findet immer mehr Freunde. Für eine solch zukunftsweisende Lösung entschied sich auch eine Familie aus Bremen. Sie kombinierten eine Wärmepumpe mit einem Gas-Brennwertkessel von Brötje zur Abdeckung der Spitzenlasten. Zudem wurde eine Photovoltaikanlage mit Batteriesystem installiert. Das neue Heizkonzept überzeugt und ist wegweisend für die Zukunft.

Nach über 30 Jahren wurde es Zeit für eine neue Heizung. Der alte atmosphärische Gaskessel tat zwar noch seinen Dienst, war aber nicht mehr wirtschaftlich und hatte sein „Soll“ erfüllt. Dr. Argiris Samiotis, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg mit renommierter Praxis in Bremen, suchte daher nach einer modernen Lösung zur Beheizung des eingeschossigen Einfamilienhauses mit einer Wohnfläche von 270 m². Dabei stand vor allem der Wunsch nach moderner, nachhaltiger Technologie im Vordergrund. Die Heizungsbetreiber wollten energetisch insgesamt neue Wege gehen und nicht nur den CO2-Ausstoß möglichst geringhalten, sondern auch eigenen Strom mittels Photovoltaik erzeugen.

Kein „Oldie“ mehr im Heizungskeller

Gespräche mit ihrem SHK-Betrieb führten dann relativ schnell zu einer Lösung: SHK-Meister Jörg Adam brachte die Idee ins Spiel, eine Wärmepumpe als Basiswärmequelle der neuen Anlage zu installieren. Der Vorschlag überzeugte, denn auf diese Weise ließ sich auch der eigene Strom zum Betrieb der Anlage nutzen. Da die Firma Adam Haustechnik GmbH jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit der August Brötje GmbH vorweisen konnte, entschied sich Dr. Samiotis für den Einsatz der Wärmepumpe „BLW 8 NEO“ in Ergänzung eines Gas-Brennwertgeräts zur Abdeckung von Spitzenlasten sowie einer Frischwasserstation.

Erweitert wird die Anlage außerdem durch die Module „Agua SaveKompakt“ und „Agua CleanKompakt“ zur Heizungswasseraufbereitung und zum Schutz der Rohrleitungen. Damit wurden sämtliche Komponenten aus einer Hand gewählt, die optimal aufeinander abgestimmt sind. Hohen Komfort erlaubt zudem die Möglichkeit zur Nutzung von SmartHome-Funktionen. Zusätzliche Sicherheit schafft Brötje mit einer fünfjährigen Systemgarantie, die der niedersächsische Heizungshersteller auf seine Komponenten anbietet. Insgesamt ein Paket, das Dr. Samiotis Vorstellung von einer modernen, zukunftsfähigen Heizungsanlage entspricht.

Wärmepumpe arbeitet flüsterleise

Zum Einsatz kam die Luft/Wasser-Wärmepumpe „BLW 8 NEO“ als Herzstück der neuen Anlage. Sie wurde im Garten in der Nähe der Terrasse installiert. Das Gerät überzeugt durch seine moderne und exakt aufeinander abgestimmte Technik und weist einen hohen Leistungsbereich von 2,4 - 10,7 auf. Zwei im Verbund arbeitende Wärmetauscher gewinnen aus dem Kreislauf weitere Energie hinzu und erzielen so beste Leistungszahlen. Dieses Arbeitsprinzip ist bisher einzigartig. Zudem arbeitet die „BLW NEO“ vollständig modulierend. Kompressor und Rotor passen ihre Leistung dem tatsächlich benötigten Bedarf an. Dank des Eulenflügelventilators und der schalloptimierten Gehäusekonstruktion ist der Betrieb der Wärmepumpe äußerst leise. Insgesamt ergeben sich im Nachtbetrieb ein Schallleistungspegel von nur 40 dB(A) und auch bei Volllast liegt er bei äußerst niedrigen 48 dB(A). Das bestätigt auch Familie Samiotis, die beim Aufenthalt auf ihrer Terrasse neben dem Gerät kaum Betriebsgeräusche wahrnimmt.

Zum Betrieb der „BLW NEO“ wird in erster Linie der selbst erzeugte Solarstrom genutzt. Die Kombination mit der Photovoltaikanlage mit 9,92 Kilowatt-Peak (kWp) funktioniert sehr gut. Ist überschüssiger Strom vorhanden, wird dieser zur elektrischen Aufheizung des Pufferspeichers genutzt. Dies geschieht über einen stufenregelbaren Heizstab, der wahlweise mit 2,4 oder 6 kW betrieben wird. Auf diese Weise lässt sich der Pufferspeicher auf eine Temperatur von 75 °C hochfahren, wenn der Stromspeicher mit einer Kapazität von 11 kW bereits gefüllt wurde. Die Wärmepumpe selbst ist so eingestellt, dass sie den Pufferspeicher mit maximal 50 °C vorheizt. So läuft sie stets im optimalen Bereich. Die errechnete Gesamt-Jahresarbeitszahl (COP) der Wärmepumpe liegt bei 4,78 nach DIN 4650. Dieser Wert wird auch in der Praxis erreicht. Der COP spiegelt das Verhältnis von erzeugter Kälte- bzw. Wärmeleistung zur eingesetzten elektrischen Leistung wider und lässt sich im Display der Power-Box, die zur „BLW NEO“ gehört, ablesen.

Gas-Brennwertgerät für Spitzenlasten

Um eine behagliche Raumtemperatur auch bei sehr niedrigen Außenwerten sicherstellen zu können, wurde das Heizkonzept durch einen Gas-Brennwertkessel ergänzt, der jedoch nur die Spitzenlasten abdecken soll. Zum Einsatz kam der wandhängende Gas-Brennwertkessel „WGB EVO 38i“ mit einer Leistung von 38 kW, mit der sich der Wärmebedarf für die 270 m² Wohnfläche abdecken lässt. Der Kessel verfügt über eine vollautomatische Erkennung und Adaption der Gasarten (E, LL und Flüssiggas) für eine einfache Inbetriebnahme. Eine saubere Verbrennung wird über eine automatische Verbrennungsoptimierung sowie den speziellen Vormischkanal „OptiMix“ realisiert. Dadurch ist eine CO-Messung durch den Schornsteinfeger nur alle drei Jahre notwendig.

Damit der Kesselbetrieb mit dem größtmöglichen Komfort einhergeht, erfolgt die Regelung über den integrierten ISR-Systemregler. Dieser ist in allen Brötje Produkten der i-Reihe serienmäßig verbaut. Er regelt die Kesseltemperatur witterungsabhängig gleitend und steuert die Modulation des Brenners je nach angeforderter Last. Darüber hinaus kann die im letzten Jahr erstmals vorgestellte Regelung im SmartHome und in Building Management Systeme (BMS) eingebunden werden. Damit ist es beispielsweise möglich, über die Sprachsteuerung „Alexa“ die Heizungsanlage direkt zu bedienen. Alternativ lässt sich die Anlage auch über die kostenlose „IDA“-App steuern. Zudem kann die Regelung durch das integrierte „OpenTherm Interface“ mit intelligenten Thermostaten kommunizieren und sorgt so effizient für ein Wohlfühlklima im Raum.

Gesundes und keimfreies Frischwasser

Um stets auf gesundes und frisches Trinkwasser zugreifen zu können, wurde die Frischwasserstation „Malotech Fresh“ in die Warmwasserbereitung eingebunden. Die Anlage arbeitet im Durchlaufprinzip. Auf diese Weise lassen sich lange Standzeiten und daraus resultierende mögliche Verkeimungen vermeiden. Mit der Frischwasserstation ist Familie Samiotis nun auf der sicheren Seite. Das Heizungswasser wird mittels Hochleistungspumpen durch den Wärmetauscher geführt und kann seine Energie so effizient und bedarfsgerecht an das Trinkwasser abgeben.

Heizungswasseraufbereitung

Zur Wasseraufbereitung wurde das Wandgerät „AguaSaveKompakt“ von Brötje in die Anlage eingebunden. In dieser Komponente wird das Wasser, das dem Heizkreislauf zugeführt werden soll, teilweise entsalzt, anschließend wieder mit Rohwasser gemischt sowie mit der entsprechenden Menge des Schutzproduktes versetzt. Auf diese Weise lassen sich der pH-Wert bzw. die Leitfähigkeit des Wassers stabilisieren und die Bildung von Biofilmen verhindern. Die Integration von „AguaSave“ ist nicht nur in Anlagen mit Nennleistungen über 50 kW sinnvoll. Auch in kleineren Systemen wird beispielsweise bei Druckabfall automatisch Wasser nachgespeist und Leckage-Alarm ausgelöst. Mit entsprechendem Zubehör kann eine Befüllleistung von bis zu 1.400 l/h und eine Befüllkapazität von bis zu 6 m³ erreicht werden. Insbesondere die Erstbefüllung einer Heizungsanlage wird so schnell, sicher und regelkonform erledigt.

Da die Rohrleitungen des Heizungskreislaufs aus dem Bestand übernommen wurden, wurde zur Reinigung des Heizungswassers auch das Modul „AguaCleanKompakt“ installiert. Es ist für Anlagen konzipiert, in denen es bereits Ablagerungen und Verunreinigungen gibt und wird dort zusammen mit einem „AguaSave“-Modul eingesetzt. So ist eine schonende Reinigung des Systems im laufenden Betrieb möglich und alle im System befindlichen Verunreinigungen wie Schmutz, Schlamm, Rost und Korrosionsrückstände werden zuverlässig entfernt.

„AguaClean“ wird über eine integrierte Hocheffizienzpumpe im Teilstrom aus dem Heizungskreislauf (vorzugsweise Rücklauf) versorgt und beeinflusst nicht die Hydraulik des Heizungs-/Kältekreislaufs, sodass auch bei einer starken Verschmutzung und Anstieg des Differenzdrucks eine einwandfreie Versorgung und Filtration erfolgt.

Fazit

Mit der Luft-Wasser-Wärmepumpe „BLW 8 NEO“ in Kombination mit der Gas-Brennwerttechnik hat Familie Samiotis eine Heizungsanlage gefunden, die rundum ihren Anspruch an ein zukunftsweisendes Heizungssystem mit geringem CO2-Ausstoß widerspiegelt. Besonders begeistert ist Familie Samiotis vom niedrigen Geräuschpegel der Wärmepumpe, die auch direkt nebenan auf der Terrasse kaum zu hören ist. Als technisches Herzstück der Heizungsanlage garantiert die „BLW 8 NEO“ rund um die Uhr die Bereitstellung von Wärme und Brauchwasser. Darüber hinaus bietet sie eine moderne Art der Wärmeerzeugung und das gute Gefühl, die Umwelt nicht zu belasten. Besonders hebt Familie Samiotis die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten von Brötje und ihrem SHK-Partner hervor, die ihnen stets bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite standen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03

Heizungswasseraufbereitung

Veolia Water Technologies hat jetzt die „BerkeSelect“-Produktreihe für die Heizungswasseraufbereitung weiterentwickelt: Die neue „BerkeSelect IQ+“ bietet zahlreiche neue Funktionen und...

mehr
Ausgabe 2013-04

Ölkessel gegen Wärmepumpe

Familie Weber wohnt in einem Einfamilienhaus aus dem Jahre 1996. Das Wohnhaus wurde seither mit einem alten Ölkessel betrieben. Dieser war im Betrieb sehr laut und wartungsanfällig, was die Familie...

mehr
Ausgabe 2013-05

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Die „Vitocal 200-A“ ist eine kompakte und preisattraktive Luft/Wasser-Wärmepumpe in Monoblock-Bauweise. Durch ihren invertergeregelten Verdichter erreicht die zur Innenaufstellung in...

mehr
Ausgabe 2009-ISH-Messenews

Hochtemperatur-Wärmepumpe

Auf der ISH präsentierte Altherma mit der Hochtemperatur-Luft/Wasser-Wärmepumpe „LuviType Plus“ eine Heizlösung auch für den unrenovierten Altbau. Monovalentes Heizen bei -20 °C...

mehr
Ausgabe 2014-09

Neue Mietgeräte-Generation

Gemäß VDI-Richtlinie 2035 darf der Heizungskreislauf eines Gebäudes nur mit enthärtetem bzw. entmineralisiertem Wasser befüllt werden. Bei Befüllung mit ungeeignetem Wasser drohen insbesondere...

mehr