Heizungsmarkt 2022: Rekordjahr für Wärmepumpen

Die Wärmepumpe ist mit einem Plus von 53 % gegenüber dem Vorjahr die prozentual am stärksten wachsende Technologie im deutschen Heizungsmarkt. Das geht aus den Zahlen hervor, die der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) gemeinsam mit dem Bundesverband Wärmepumpe (BWP) vorgelegt hat. In absoluten Zahlen wurden im Jahr 2022 in Deutschland insgesamt 236.000 Wärmepumpen in Verkehr gebracht. „Die deutschen Hersteller investieren massiv in den Ausbau der Produktionskapazitäten für Wärmepumpen. Gemeinsam mit unseren Marktpartnern setzen wir alles daran, den erfolgreichen Markthochlauf der Wärmepumpe weiter voranzutreiben“, betont BDH-Präsident Jan Brockmann.

Marktentwicklung Wärmepumpen in Deutschland
Quelle: BDH

Marktentwicklung Wärmepumpen in Deutschland
Quelle: BDH

Heimische Industrie bei Produktionsausbau unterstützen

Die Bundesregierung hat das Ziel, ab 2024 jährlich 500.000 Wärmepumpen zu installieren. Diesem Ziel komme man mit der letztjährigen Marktentwicklung einen großen Schritt näher. Bis das Ziel jedoch erreicht sei, bedarf es laut BDH weiterer unterstützender Maßnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Industrie, über das Handwerk bis hin zum Verbraucher. So gelte es, auf Seiten der Bundesregierung dafür Sorge zu tragen, dass die Investitionen der heimischen Industrie in den Aufbau der Produktionskapazitäten unterstützt werden.

Breiter technischer Lösungsraum für Zielerreichung nötig

Mit Blick auf die notwendige Transformation des Wärmesektors setzt sich der BDH für einen möglichst breiten technischen Lösungsraum auf der Basis von erneuerbaren und klimaneutralen Energieträgern ein. Dies sei vor dem Hintergrund des heterogenen Gebäudebestands in Deutschland zwingend erforderlich. Zudem müsse die unterschiedliche individuelle wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Verbraucherinnen und Verbraucher berücksichtigt werden. Nur mit einem umfangreichen Produktportfolio lassen sich die Ziele der Wärmewende für die Haushalte bezahlbar umsetzen und die Akzeptanz für die Klima- und Wärmewende bleibt in der Bevölkerung erhalten, so der BDH.

Zu den technischen Lösungen zählt der BDH unter anderem die Hybridisierung von Heizungen. So lassen sich beispielsweise Wärmepumpen mit bereits bestehenden oder neuen Heizsystemen zur Abdeckung der Spitzenlast ideal kombinieren. Insbesondere im Bestand sei dies eine zunehmend wichtige Lösung. Daneben sieht der Verband Technologien wie die Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung, moderne Wärmeverteilsysteme, digitale Komponenten und Effizienzmaßnahmen wie den hydraulischen Abgleich als zielführend an, um die CO2-Reduktion im Wärmesektor zu beschleunigen.


Thematisch passende Artikel:

Deutsche Heizungsindustrie zieht Jahresbilanz

Dynamisches Wachstum in 2015

Mit insgesamt 710.000 abgesetzten Wärmeerzeugern und einem Absatzplus von 4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum blickt die Industrie auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Den größten Absatz...

mehr
2022-01

Starke Marktentwicklung 2021

Die deutsche Heizungsindustrie blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) weist in seiner Jahresbilanz ein Plus von 10 % im deutschen...

mehr
2019-03

Kooperation zu „Smart Living“ im Heizungsmarkt

BDH, EEBus, KNX, ZVSHK und Zukunft Erdgas sind dabei

Kaffee kochen, Licht einschalten, Rollläden herunterlassen, Lüftung und Temperatur regulieren – durch die Automatisierung von tagtäglichen Abläufen spart das vernetzte Haus von morgen dem...

mehr

BDH: Beschleunigte Digitalisierung der Energiewende notwendig

Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hat in einem aktuellen Positionspapier der Politik Handlungsempfehlungen zur beschleunigten Digitalisierung der Energie- und Wärmewende...

mehr

BDH: Nationale Wasserstoffstrategie setzt starkes Zeichen für den Klimaschutz

Die vom Bundeskabinett verabschiedete Nationale Wasserstoffstrategie (NSW) sieht der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) positiv. Sie schaffe einen geeigneten Handlungsrahmen für die...

mehr