Bye bye Datanorm?


Quelle: Label Software

Quelle: Label Software
Viele SHK Betriebe kennen es: „Schnell“ mal ein Angebot inkl. Material erstellen oder „mal eben“ Preise beim Großhandel nachgucken kann durch verschiedene Systeme und veraltete Daten auch mal ganz schön lange dauern. Aktuelle Preise sind nur über die Datanorm, eine Preisanfrage oder telefonisch beim Großhändler erhältlich. Das nervt und kostet viel Zeit. Nun gibt es die neue Schnittstelle OMD (Open Masterdata) zwischen Großhandel und Softwarehäusern, mit der stets aktuelle Daten, Texte und Preise automatisch und einfach bereitgestellt werden können.

Das Softwarehaus Label Software war intensiv an der Entwicklung beteiligt und hat OMD als einer der ersten Anbieter bereits in der Software Labelwin implementiert. „Wir setzen auf eine Kombination aus den Verfahren IDS 2.5 und OMD“, sagt Gerald Bax, Geschäftsführer von Label Software. „Dies wird die Arbeit im Handwerksbüro erheblich erleichtern und über kurz oder lang die Datanorm überflüssig machen.“

Mit OMD wird ein Artikel mit allen Details aus dem Lieferantenshop aufgerufen ohne Labelwin zu verlassen. Es sind die gleichen Informationen, die sonst per Datanorm übertragen werden – und noch einige mehr. Z.B. können damit Bilder, Explosionszeichnungen, Datenblätter, Montageinformationen usw. geholt werden.  Der Vorteil: Die Daten - insbesondere die Preise - sind immer aktuell und berücksichtigen auch Jahresvereinbarungen oder speziell ausgehandelte Preise. Die Artikeldaten können als neuer Artikel in den Stammdaten angelegt werden oder – wenn schon vorhanden – aktualisiert werden. Bei konsequenter Nutzung entfällt die Aktualisierung des Artikelkatalogs per Datanorm.

Mit IDS 2.5 können Anwender:innen statt in den Datanorm Stammdaten direkt im Shop des Lieferanten suchen. Damit geht der Artikelaufruf auch ohne eigene Stammdaten und spart die Vorratshaltung von Millionen Artikeldaten. Dabei können passende Zusatzartikel oder Zubehör auch direkt mit gewählt werden.

„Beide Schnittstellen haben Vor- und Nachteile“ erklärt Bax. „Durch die Kombination können Label Software Anwender:innen ihr Datenarchiv auf ein praktisches Maß reduzieren. Sie suchen, finden und bestellen Artikel, ohne unsere Software verlassen zu müssen und pflegen zeitgleich automatisch ihre Stammdaten.“

Bye bye Datanorm? „Ob und wann die Datanorm damit obsolet wird, wird sich in der Zukunft zeigen“ sagt Bax. „Viele Großhändler haben OMD und IDS 2.5. bereits auf ihrer Seite umgesetzt und auch unsere Anwender:innen sind sehr zufrieden mit diesem weiteren Schritt im Digitalisierungsprozess.

Thematisch passende Artikel:

Dehoust Stammdaten erhalten „grünen Haken“

Die Artikel-Stammdaten der Firma Dehoust wurden mit dem ARGE Qualitätssiegel ausgezeichnet. Das Siegel bescheinigt, dass Dehoust Produktstammdaten nach den mit DG Haustechnik und ZVSHK abgestimmten...

mehr

Stammdaten-Prüftool des DG Haustechnik

Webservice für Verbandsmitglieder

Der DG Haustechnik (www.dg-haustechnik.de) bietet seinen Mitgliedern ein Prüftool für Artikelstammdaten. Damit lassen sich die Datensätze von Lieferanten, die nicht zur ARGE Neue Medien...

mehr
2010-07

Label Software - Datenaustausch mit Großhandel

Ab sofort können Daten aus der kaufmännischen Software „Labelwin“ (www.label-software.de) mit einer einheitlichen Schnittstelle an die Webshops der Großhändler übergeben und die Artikel aus dem...

mehr

ZVSHK und DG Haustechnik: Produktdatenmanagement

Zusammenarbeit intensiviert

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) und der Deutsche Großhandelsverband Haustechnik (DG Haustechnik) werden ihre Zusammenarbeit beim Produktdatenmanagement weiter intensivieren. Ziel...

mehr

Open Masterdata und IDS Connect 2.5

Umgesetzt in den Onlineshops von Lotter und Mainmetall

Open Masterdata, der designierte Nachfolger von Datanorm, wurde im Herbst 2020 in der Version 1.0.5 erstmalig veröffentlicht. Die SHK-Großhändler Gebr. Lotter KG und Mainmetall Großhandelsges....

mehr