Wärmerückgewinnung im Fitness-Studio

Frische Luft bei reduzierten Heizkosten

In der westfälischen Gemeinde Brüggen betreibt die Immobilienfirma Bonita eine 36 x 17 m große Sporthalle mit einem Fitness-Studio. Aufgrund hoher Heizkosten entschied sich der Betreiber für eine ungewöhnliche Umrüstung.

Die hohen Heizkosten waren der Grund, warum sich die Immobilienfirma Bonita als Betreiber einer großen Sporthalle mit Fitness-Studio in der Gemeinde Brüggen dazu entschloss, eine wirtschaftlichere Lösung zu finden. So wurde die installierte Luftheizung durch einen Dachventilator mit integriertem Wärmerückgewinner ersetzt. Dieser Wärmetauscher überträgt die Abwärme der Fortluft auf die angesaugte kalte Außenluft, ehe die ins Gebäude strömt. Aufgrund des hohen Wärmetauscher-Wirkungsgrades (75-95 %) ist nur eine geringe Zusatzheizung erforderlich, um die Hallenluft komfortabel zu temperieren. Das reduziert die bisherigen Heizkosten erheblich, da nicht mehr mit kalter Außenluft gelüftet wird, sondern die Zuluft durch den integrierten Rotationswärmetauscher vortemperiert eingebracht wird. Obendrein verbessert der Luftaustausch das Hallenklima.

Realisierung ohne Luftkanalnetz

Der Gerätehersteller Vacurant Heizsysteme (www.vacurant.de) aus Bad Lippspringe weist darauf hin, dass die doppelte Funktion – Lufterneuerung und Grundheizung – ohne Luftkanalnetz realisiert wurde. Der ungewöhnliche Dachventilor ist in Firsthöhe der Halle (10 m) in die Dachhaut integriert. Seine Luftleistung beträgt tagsüber 3.000 m³/h und wird zur Nacht auf ca. 2.200 m³/h abgesenkt. Im Sommer nutzt das System die Nachtauskühlung: Der Wärmetauscher wird dann abgeschaltet und es findet ein reiner Ventilationsbetrieb statt. Bei Stillstand der Ventilatoren fährt eine Klappe automatisch in die Schließstellung und verhindert so den Luftaustausch. 

Für Industriehalle und Sportstätten

Der neue Wärmerückgewinner hat sich in Industriehallen bewährt und kommt auch für Sportstätten infrage. Bei großen Hallen werden mehrere Geräte in das flache oder geneigte Hallendach eingebunden. Alle Bauteile bilden eine werkseitig vormontierte Einheit, die nach der Dacheinbindung und dem Elektroanschluss betriebsbereit ist. Somit hat der Lüftungsbauer auch für Sanierungsprojekte eine rasch installierbare Lösung zur Hand – ohne Luftkanäle und ohne große bauliche Veränderungen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-07

Angenehmes Klima

Feuchte Wände, ein feuchter Keller oder eine ständig zu hohe Luftfeuchtigkeit in Wohn-, Fitness- oder Wellnessräumen können die Freude an den eigenen vier Wänden schnell und dauerhaft verderben....

mehr
Ausgabe 2009-03

Bivalente Wärmeerzeugung

Heizungsanlagen mit Heizkessel und Wärmepumpe liegen im Trend. Die Anlagenbetreiber reduzieren damit ihren Öl- oder Gasverbrauch um bis zu 90 %, verringern ihre Heizkosten und gewinnen größere...

mehr
Ausgabe 2017-06

Schwimmbadtechnik

Solaranlage erwärmt Badewasser

Im Freibad Haselbach wurden 336 Schwimmbadabsorber „Roth HelioPool“ der Buchenauer Roth Werke (www.roth-werke.de) installiert. Der Bürgermeister von Tiefenbach, Georg Silbereisen, erklärte bei der...

mehr