Contracting für die Heizanlage

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Minimaler Energieeinsatz & reduzierter CO2-Ausstoß

Die Versorgung mit Heizenergie durch Wärmepumpen und Brennwertgeräte, kombiniert mit verbesserter Außendämmung, spart Energie und reduziert den Schadstoffausstoß. Das durften jetzt auch die Bewohner einer Wohnanlage in München-Obermenzing am eigenen Leib erfahren. Durch eine Contracting-Lösung konnte die sanierungsbedürftige Heizanlage modernisiert werden.

Mit zeitgemäßer Heiztechnologie und Energie-Contracting lassen sich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. In einer durch die Isaria-Hausverwaltung betreuten Wohnanlage in München-Obermenzing, bestehend aus 42 Wohneinheiten in vier getrennten Gebäuden, musste die Heizanlage saniert werden. Sie war in einem sehr schlechten technischen Zustand und entsprach längst nicht mehr den aktuellen Vorschriften.  

Energieversorgungskonzept entwickelt

Zusammen mit der ITW entwickelte die Südwärme (www.suedwaerme.de) ein Energieversorgungskonzept, das minimalen Energieeinsatz mit einer Reduzierung des Schadstoffausstoßes verband. Die Wohnungseigentümergemeinschaft entschied sich schließlich mehrheitlich für den Südwärme-Vorschlag. Dabei wurden zunächst die Außenwände mit einem Wärmedämmsystem versehen. Die vier Heizzentralen wurden zu einer gemeinschaftlichen zentralen Haupt-Wärmeversorgung durch zwei Wärmepumpen mit Pufferspeicher mit einer Leistung von 120 kW, die damit 80 % der Nutzwärme erzeugen, zusammengefasst. Die restlichen 20 % werden von vier dezentralen Gas-Brennwert-Heizgeräten für die Warmwasseraufbereitung und Spitzenabdeckung erzeugt.

 
Wärmepumpe

Das Wasser für die Versorgung der Wärmepumpen wird mit einer Temperatur von durchschnittlich 10-12 °C über einen Saugbrunnen aus 10-15 m Tiefe gepumpt und in die Heizzentrale befördert.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Energieeinsatz wurde um 52 % reduziert, bei den Energiekos­ten konnten sogar über 65 % gegen­über der mit Gas betriebenen Altanlage einge­spart werden. Diese Einsparungen werden zur Amortisation der Investitionskosten im Rahmen des Wärmelieferungsvertrages über 15 Jahre verwendet. Die Bewohner freuen sich über Kostensicherheit bei der Wärmeversorgung und bezahlen nur noch für die Wärme, die sie tatsächlich verbraucht haben. Den kompletten eigenverantwortlichen Anlagenbetrieb hat die Südwärme mit ihrem Kompetenzzentrum ITW übernommen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-08

Energie im Wohngebäude

Neben dem zentralen Thema der Senkung des Energieverbrauchs und der Kosten wird die Erzeugung und Bereitstellung von Energie aus erneuerbaren Quellen und die Energiespeicherung betrachtet....

mehr
Ausgabe 2017-09

Energie im Wohngebäude

Dieses Buch ermöglicht einen ganzheitlichen Zugang zum Wohngebäude und seiner Versorgung mit Strom, Wärme und Wasser. Sämtliche Prozesse, die energetisch im Wohnhaus eine Rolle spielen, werden in...

mehr
Ausgabe 2010-07

Contracting - Auf weitere 15 Jahre

Als im Jahr 1995 die Südwärme AG (www.suedwaerme.de) in Eching den Vertrag über die gemeinsame Wärmeversorgung für ein Hotel, ein Ladenzentrum und ein Wohngebäude abschloss, war dies noch ein...

mehr
Ausgabe 2011-02

Potentiale erschließen

Die Kooperation zwischen einem Versorgungsunternehmen und einem Verbund aus Fachhandwerksbetrieben melden die Firmen RWE (www.rwe.de), °celseo (www.celseo.de) und Viessmann (www.viessmann.de). Die...

mehr
Ausgabe 2013-08

Holzpellet-Heizzentrale fürs Wohngebiet

Contracting-Modell spart Investitionskosten Ökologisches Heizen mit Holz

Anfang April wurde die neue Holzpellet-Heizzentrale für das Eppelheimer Wohngebiet „Lisgewann II“ offiziell eingeweiht. Anwohner, am Bau beteiligte Unternehmen und weitere geladene Gäste nahmen...

mehr